NewsVermischtesVerbraucher sollen im Sommer zur Nährwertkenn­zeichnung befragt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Verbraucher sollen im Sommer zur Nährwertkenn­zeichnung befragt werden

Dienstag, 21. Mai 2019

Bis zum Sommer soll eine verständliche und vergleichbare Lebensmittelkennzeichnung in Zusammenarbeit mit Lebensmittel- und Verbraucherverbänden erarbeitet werden. So steht es im Koalitionsvertrag. /flashpics, stock.adobe.com

Berlin – Noch bis zum Sommer hat das Max-Rubner-Institut (MRI) Zeit, um ein eige­nes Modell zur Nährwertkennzeichnung (NWK) zu erarbeiten. Sobald die Wissen­schaftler dieses offiziell vorgestellt hätten, würde das Bundesministerium für Ernäh­rung und Landwirtschaft (BMEL) dazu eine Verbraucherumfrage durchführen, teilte Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) mit.

In der Befragung sollen Verbraucher etwa eine Handvoll weiterer Systeme – darunter den Nutri-Score und das Modell der Lebensmittelwirtschaft – bewerten, erklärte Klöck­ner.

Anzeige

Das MRI hatte bereits im Auftrag des BMEL zwölf bestehende Systeme zur NWK bewertet und verglichen. Da keines der NWK alle 18 Prüfkriterin erfüllen konnte, be­auftragte Klöckner das Institut, ein eigenes Modell zu erarbeiten, das einen Brücken­schlag zwischen den Positionen ermöglichen soll.

Europäische Bürgerinitiative fordert den Nutri-Score

Einige medizinische Fachgesellschaften, Verbraucher- und Patientenorganisationen haben ihr favorisiertes Kennzeichnungsystem bereits kommuniziert: Den Nutri-Score, der 15 der 18 MRI-Prüfkriterien erfüllt hat.

Auch eine neue Europäische Bürgerinitiative fordert die Einführung des Nutri-Score-Modells. Hinter der Initiative stehen sieben europäische Verbraucherorganisationen, darunter der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

Der vzbv setzt sich bereits auf nationaler Ebene für eine einheitliche, farbliche Kenn­zeichnung auf der Produktvorderseite ein. „Verbraucherinnen und Verbraucher müssen auf einen Blick erkennen können, wie es um den Nährwert eines Lebens­mittels steht“, sagt vzbv-Vorstand Klaus Müller. Es müsse leichter werden, die ge­sün­dere Alternative auszumachen. „Das Nutri-Score-Modell ist mit seiner fünffarbigen Skala ein hilfreicher Wegweiser für Verbraucherinnen und Verbraucher.“

Der vzbv unterstützt deshalb die Europäische Bürgerinitiative, die Nutri-Score ver­pflich­tend als vereinfachtes System der Nährwertkennzeichnung auf Lebensmitteln fordert. Mit der Entscheidung für eine einzige Kennzeichnung innerhalb der EU solle die Verwirrung europäischer Verbraucher durch eine Vielzahl verschiedener Systeme beendet werden.

Unterstützer der Bürgerinitiative sind neben dem vzbv die Verbraucherorganisationen UFC-Que Choisir (Frankreich), Test-Achats (Belgien), Consumentenbond (Niederlan­de), OCU (Spanien), Federacja Konsumentow (Polen) und EKPIZO (Griechenland).

Interessenten können die Bürgerinitiative bis zum 8. Mai 2020 online unterstützen. Sammelt die Initiative eine Million Unterstützungsbekundungen, wird die Europäische Kommission entscheiden, ob sie tätig wird. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER