NewsÄrzteschaftTarifeinigung für Ärzte an kommunalen Krankenhäusern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Tarifeinigung für Ärzte an kommunalen Krankenhäusern

Mittwoch, 22. Mai 2019

/dpa

Berlin – Auf eine verlässlichere Dienstplanung, eine Begrenzung der Bereitschafts­dienste, eine elektronische Arbeitszeiterfassung sowie insgesamt 6,5 Prozent mehr Gehalt für die rund 55.000 Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern ha­ben sich heute in Berlin der Marburger Bund (MB) und die Vereinigung der kommu­na­len Arbeitgeberverbände (VKA) geeinigt. Ein Streik der Ärzte an den kommunalen Kliniken konnte damit abgewendet werden.

Die wichtigsten Regelungen: Vom 1. Juli dieses Jahres an sollen die Arbeitszeiten der Ärzte vollständig durch elektronische oder andere ebenso genaue Verfahren erfasst werden. Dabei gilt die gesamte Anwesenheit als Arbeitszeit, bis auf die tatsächlich gewährten Pausen.

Anzeige

Vom 1. Januar 2020 an haben Ärzte im Durchschnitt eines Kalenderhalbjahres An­spruch auf mindestens zwei arbeitsfreie Wochenenden im Monat. Dienstpläne müssen künftig spätestens einen Monat im Voraus aufgestellt werden. Übernehmen Ärzte mehr als fünf Bereitschaftsdienste im Monat oder werden Dienstpläne kurzfristig ge­ändert, werden Gehaltszuschläge fällig.

Die Gehälter der Krankenhausärzte erhöhen sich in drei Stufen: Rückwirkend zum 1. Januar 2019 erhalten die Ärzte 2,5 Prozent mehr Gehalt, vom 1. Januar 2020 an wei­tere zwei Prozent und vom 1. Januar 2021 an gibt es noch einmal zwei Prozent mehr.

Arbeitgeber erkennen Marburger Bund als Gewerkschaft der Ärzte an

Bereits vor dieser abschließenden fünften Verhandlungsrunde hatte die VKA den Mar­burger Bund als ausschließlich zuständige Gewerkschaft für die Ärzte an den kommu­nalen Krankenhäusern anerkannt.

Grundsätzlich gilt nach dem Tarifeinheitsgesetz von 2015 in einem Betrieb nur der Tarif­vertrag derjenigen Gewerkschaft, die dort die meisten Mitglieder hat. Die Verein­ba­­rung mit der VKA war deshalb notwendig, um eine mögliche Verdrängung des Ärztetarif­vertrages auszuschließen.

Dem MB zufolge hat die VKA auch die Tarifzuständigkeit der Ärztegewerkschaft für die Ärztinnen und Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst anerkannt. Für diese wird es separate Tarifverhandlungen geben, die bis spätestens Ende Oktober 2019 aufge­nommen werden sollen.

Erfolg hartnäckiger Tarifarbeit

„Mit der heutigen Einigung verringern wir die Gesamtbelastung der Ärztinnen und Ärzte und schaffen verlässlichere Rahmenbedingungen“, erklärte MB-Verhandlungs­führer Rolf Lübke im Anschluss an die Verhandlungen.

„Für den MB ist das ein bemerkenswerter Erfolg hartnäckiger Tarifarbeit und auch ein Verdienst Tausender Mitglieder, die in den vergangenen Wochen an Warnstreiks teil­genommen haben“, sagte der MB-Vorsitzende Rudolf Henke. Wesentliche Forderun­gen der Ärztegewerkschaft seien erfüllt worden. „Bei der Arbeitszeiterfassung ist sogar eine Zeitenwende gelungen“, meinte Henke. Das vom MB geforderte Prinzip „Anwe­sen­heit ist geleistete Arbeitszeit“ sei nunmehr im Tarifvertrag fest verankert.

Von schwierigen Verhandlungen sprach die VKA. Die Arbeitgeber seien „bis an die Grenze des Möglichen gegangen“, erklärte deren Verhandlungsführer Dirk Tenzer. Alles in allem habe man aber ein akzeptables Ergebnis erzielt.

Die verhandelten Einkommensverbesserungen und verlässlicheren Arbeitsbedingun­gen erhöhten die Attraktivität der kommunalen Krankenhäuser als Arbeitgeber. „Die kommu­nalen Krankenhäuser haben damit jetzt ein innovatives Arbeitsmodell, das sie deutlich von allen anderen Krankenhausträgern in Deutschland abhebt“, erklärte Tenzer.

Der Tarifvertrag läuft über 33 Monate. Der heutigen Einigung müssen die Tarifgremien von MB und VKA noch zustimmen. © HK/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #561088
Dr. Michael Tita
am Donnerstag, 6. Juni 2019, 13:35

MB - NEIN DANKE

Das ist doch wohl ein Witz.
Gerade einmal einen Inflationsausgleich auszuhandeln, in der jetzigen Situation !
Der MB ist aber auch m.E. ein durch und durch arroganter Verein geworden, Mitgliedern und ärztlichen Nichtmitgliedern gegenüber. Eine Art Behörde, mit Behördenmentalität.
Der MB ist überflüssig.
Avatar #601646
Krankenhausarzt
am Donnerstag, 23. Mai 2019, 16:27

Seit 20 Jahren auf der Stelle treten

Der MB tritt seit Jahrzehnten auf der Stelle. Weiterhin werden Aufweichungen der geltenden Arbeitszeitgesetze als Tariferfolg verkauft , das war schon 2004 beim ersten arztspezifischen Tarifvertrag die Masche. Der MB ist ohne Zukunftsideen und konkrete Pläne, wo es hingehen soll mit dem deutschen Krankenhaus und den Arbeitsbedingungen der darin arbeitenden Ärztinnen und Ärzten. Trauriger Verein, der mit immergleichen Argumenten in die Verhandlungen zieht und den Status Quo erhält.
Avatar #109757
Loewenherz
am Donnerstag, 23. Mai 2019, 13:31

leider wieder am Bedarf verbei verhandelt

Nur nen Inflationsausgleich trotz Ärztemangel verhandelt, es gibt jetzt ne "Einspringzulage" und Anspruch auf nen finanziellen Ausgleich wenn die Regelung nicht eingehalten wird. Kleiner Schritt in die richtige Richtung, aber die Assistenz- und Ober-Ärzteschaft wird weiter finanziell und von den Arbeitsbedingungen von der Industrie abgehängt. Ich habe nicht mit mehr Erfolg gerechnet, aber es zumindest gehofft.
Avatar #96851
contrlegem
am Mittwoch, 22. Mai 2019, 23:05

Vielen Dank MB

Ein weiterer Schritt in die richtige Richtung.
Avatar #771819
Hajo.Sachs
am Mittwoch, 22. Mai 2019, 20:24

Vielen Dank für ABSOLUT NICHTS

Vielen Dank für absolut nichts! Der Marburger Bund hat schlichtweg versagt und es geht weiter wie zuvor. Wo sollen denn bitte all die Ärzte herkommen, die jetzt die ganzen Dienste machen sollen? Glaubt denn wirklich einer im Ernst, dass sich irgendeine Klinik an die Vorgaben hält? Und diese lächerliche Gehaltserhöhung über 3(!) Jahre ist genau das, was niemand braucht. Bei fast 48% Strafsteuern, die man als gut ausgebildete Fachkraft an den Staat abgeben muss, bleibt mir nach Steuern ein monatlicher Zugewinn von einem Abendessen für 2 Personen. Lieber Marburger Bund, dieses Armutszeugnis von euch empfinde ich als absolute Frechheit. Ich bekomme gerade mal etwas mehr als die Inflation beträgt. Unser Chefarzt hat bereits heute verlauten lassen, dass sich NICHTS an unseren Dienstplänen ändern wird! Und was ist mit „KEINE Minusstunden nach 24h-Diensten am Folgetag“ passiert? NICHTS! Wie ich von einem Kollegen, der vor Ort war erfahren habe, hat der MB diese Forderung aufgegeben. Morgen werde ich meine Mitgliedschaft beim MB kündigen. Zumindest hindert mich jetzt nichts mehr daran, meine Stelle zu kündigen und ein Angebot der Pharmaindustrie anzunehmen. Zugesichertes Jahresgehalt beträgt 28% mehr als aktuell.
LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Magdeburg − Nach wochenlangem coronabedingtem Stillstand in den Tarifverhandlungen an den Ameos-Krankenhäusern haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften auf eine Übergangslösung verständigt. Die
Ameos: Übergangslösung im Tarifstreit
25. Mai 2020
Potsdam − Heute beginnen Tarifverhandlungen für etwa 1.700 Beschäftigte aus acht gemeinnützigen brandenburgischen Unternehmen aus der Sozialwirtschaft und Pflege. Die Arbeitnehmer forderten 6,5
Sozialarbeiter und Pfleger wollen mehr Geld
19. Mai 2020
Berlin – Die Verhandlungen zwischen dem Marburger Bund (MB) und dem Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung (BG Kliniken) sollen am 3. Juni 2020 wieder aufgenommen werden. Das hat der MB
Marburger Bund und BG Kliniken wollen wieder verhandeln
7. Mai 2020
Potsdam – Das Ernst von Bergmann-Klinikum in Potsdam rechnet nach der Entscheidung zum Eintritt der Klinikgruppe in den kommunalen Arbeitgeberverband nach eigenen Angaben mit einer Mehrbelastung von
Tarifvertrag: Bergmann-Klinikum rechnet mit deutlichen Mehrkosten
21. April 2020
Berlin – Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) hat das Verhalten einiger Klinikbetreiber in der Corona-Pandemie kritisiert. Der Gewerkschaft zufolge nutzen etliche Arbeitgeber die aktuelle
Tarifverhandlungen: MB kritisiert Verzögerungstaktik etlicher Arbeitgeber
20. April 2020
Frankfurt – „Wütend und maßlos enttäuscht“ über die hessische Landesregierung sind die Ärzte an den Universitätskliniken des Bundeslandes nach Angaben des Marburger Bundes (MB). Grund sind die
Streit um Tarifverträge an hessischen Unikliniken
31. März 2020
Berlin – Morgen tritt die zweite Stufe des im Augenblick gültigen Tarifvertrages für Medizinische Fachangestellte (MFA) in Kraft. Er sieht eine Steigerung der Tarifgehälter um zwei Prozent vor.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER