NewsMedizinNeue Technik vermeidet Komplikationen beim Katheteraustausch der Mitralklappe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neue Technik vermeidet Komplikationen beim Katheteraustausch der Mitralklappe

Mittwoch, 22. Mai 2019

Links: Die Abbildung zeigt, wie eine Transkatheter-Mitralklappenimplantation ohne LAMPOON das native anteriore Mitralklappenblatt verdrängt und eine LVOT-Obstruktion verursacht. Rechts: Nach LAMPOON wird das LVOT-Hindernis reduziert. /Jaffar M. Khan and the Laboratory of Cardiovascular Intervention, led by Dr. Robert J. Lederman

Bethesda/Maryland – US-Kardiologen haben ein Verfahren entwickelt, das eine häufige Komplikation bei der Katheterimplantation einer Mitralklappe vermeidet. Erste klinische Erfahrungen mit dem LAMPOON-Verfahren wurden jetzt im Journal of American College of Cardiology (JACC 2019; doi: 10.1016/j.jacc.2019.02.076) vorgestellt.

Die Implantation von Aortenklappen über einen Katheter ist als TAVI mittlerweile ein Routineeingriff. Die Entwicklung einer ähnlichen Behandlung für die Mitralklappe gestaltet sich schwieriger. Es gibt zwar eine Reihe von Klappenmodellen, die ähnlich wie bei der TAVI über eine defekte Mitralklappe gestülpt werden und dann deren Funktion übernehmen könnten. Die Situation ist jedoch anatomisch komplizierter.

Ein Problem ergibt sich aus der Nähe der Mitralklappe zur Aortenklappe. Das vordere Segel der ursprünglichen Mitralklappe kann nach dem Platzieren der neuen Klappe den linksventrikulären Ausflusstrakt verlegen, was den Transport des Blutes in die Aorta blockiert und mit dem Leben nicht vereinbar ist.

Die Lösung, die sich Forscher am National, Heart, Lung, and Blood Institute Bethes­da/Maryland ausgedacht haben, ist im Prinzip simpel. Sie besteht im Zerschneiden des vorderen Segels, dessen beide Schnittkanten nach der Implantation der neuen Klappe auseinanderweichen und einen Blutfluss durch die Maschen des Klappengestells ermöglichen.

Technisch ist dies jedoch ohne Operation nur schwer zu bewerkstelligen. Das von Jaffar Khan und Mitarbeitern vorgestellte Verfahren erfordert den gleichzeitigen Einsatz von 2 Herzkathetern. Der erste Katheter durchbohrt das Segel in der Nähe seiner Basis. Der andere Katheter wird durch die Klappenöffnung auf die Hinterseite des Segels geführt. Dort verbinden sich beide Katheter zu einem elektrischen Schneidewerkzeug, das das Segel in 2 Hälften durchtrennt.  

Im Rahmen einer offenen Studie wurde das LAMPOON-Verfahren („laceration of the anterior mitral valve leaflet to prevent LVOT obstruction“) an 30 Patienten erprobt, denen aufgrund des hohen Alters (median 76 Jahre) oder wegen eines schlechten Allgemeinzustands eine offene Herzoperation nicht mehr zuzumuten war.

Jaffar Khan, Arzt im Cardiovascular Intervention Program am NHLBI, diskutiert die Entwicklung von LAMPOON- und BASILICA-Verfahren. /youtube, NHLBI

Laut Khan überlebten alle Patienten den Eingriff und 28 Patienten (93 %) auch die ersten 30 Tage nach der Behandlung. Bei 22 Patienten war die Katheterbehandlung auf Anhieb erfolgreich, bei 3 Patienten war eine weitere Behandlung zum Verschluss einer paravalvulären Leckage erforderlich.

Die Forscher hoffen, dass das LAMPOON-Verfahren die weitere klinische Entwicklung der TMVR („transcatheter mitral valve replacement“) vorantreibt, für die es einen großen klinischen Bedarf gibt, da viele ältere Patienten mit Defekten der Mitralklappen für eine Operation zu schwach sind. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) nimmt ein Beratungsverfahren für eine Mindestmenge für kathetergestützte Aortenklappenimplantationen (TAVI) auf. Ein entsprechender Antrag des
G-BA startet Beratungen zu Mindestmengen bei TAVI
3. März 2020
Los Angeles – Eine kathetergestützte Implantation einer Aortenklappenstenose (TAVI) erzielt nach 5 Jahren gleich gute Ergebnisse wie eine offene Operation. Dies kam in einer größeren Vergleichsstudie
Aortenstenose: TAVI erzielt trotz häufiger Regurgitationen nach fünf Jahren gleich gute Ergebnisse wie Operation
19. November 2019
Seoul – Patienten mit Aortenstenose wird wegen der prozeduralen Risiken erst dann zu einem Klappenersatz geraten, wenn es zu Symptomen gekommen ist. In einer randomisierten Studie aus Korea erzielte
Aortenstenose: Frühe Operation senkt Sterberisiko bei asymptomatischen Patienten
2. August 2019
Pittsburgh – US-Forscher haben eine Technik für 3-D-Drucker entwickelt, mit der sich komplexe anatomische Strukturen bis hin zum Herz eines Neugeborenen aus Kollagen herstellen lassen. Ein in Science
3-D-Drucker stellt Ersatzteile für das menschliche Herz aus Kollagen her
23. Mai 2019
Charleston/South Carolina – Genetische Defekte in den Zilien, die nur während der Embryonalzeit aktiv sind, sind eine mögliche Ursache für den Mitralklappenprolaps, an dem einer von 40 Menschen im
Studie: Angeborene Störung der Zilien kann Mitralklappenprolaps auslösen
29. April 2019
Düsseldorf – Angesichts neuer Studienergebnisse zum minimalinvasiven, kathetergestützten Aortenklappenersatz (TAVI) will die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK)
Aortenklappenersatz: Kardiologen wollen Behandlungsleitlinien umschreiben
5. April 2019
Durham/North Carolina – Patienten die eine Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) an einem größeren Zentrum durchführen ließen, hatten in der Analyse eines US-Registers eine etwas höhere
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER