NewsMedizinFrauen mit Schlafapnoe erkranken häufiger an Krebs als Männer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Frauen mit Schlafapnoe erkranken häufiger an Krebs als Männer

Mittwoch, 22. Mai 2019

/Paolese, stockadobecom

Thessaloniki/Griechenland – Frauen mit einer obstruktiven Schlafapnoe waren in einer Querschnittstudie im European Respiratory Journal (2019; doi: 10.1183/13993003.00091-2019) häufiger an Krebs erkrankt als Männer.

Die obstruktive Schlafapnoe, deren Prävalenz wegen der Zunahme von über­gewichti­gen und fettleibigen Menschen steigt, wird mit einer Reihe von Gesundheits­risiken in Verbindung gebracht. Dazu gehören neben einer vermehrten Tages­müdigkeit (und einem erhöhten Unfall- und Verletzungsrisiko) auch ein Anstieg des Blutdrucks, kognitive Störungen und Schlaganfälle sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Allgemeinen.

Seit Kurzem wird auch ein erhöhtes Krebsrisiko diskutiert. Danach sollen die häufigen Abfälle der Sauerstoffsättigung auf unter 90 %, die mit den nächtlichen Atem­aussetzern verbunden sind, die Entwicklung und Wachstum von Krebstumoren fördern. Bewiesen ist dies nicht, und nicht alle epidemiologischen Studien haben eine entsprechende Assoziation gefunden.

Jetzt hat ein Team um Athanasia Pataka von der Aristoteles Universität in Thessaloniki die „European Sleep Apnoea Database“ ausgewertet, an der sich 37 Schlaflabore in Europa (in Deutschland Berlin, Gießen, Hamburg, Mainz) beteiligen. Von den 19.556 Patienten, 13.767 Männer und 5.789 Frauen, waren 388 (2 %) an Krebs erkrankt. Die Prävalenz war bei den Frauen mit 2,8 % höher als bei den Männern, von denen laut den Krankenakten 1,7 % an Krebs litten. Das allein beweist natürlich wenig, da auch Menschen ohne OSA an Krebs erkranken.

Ein gewisser Hinweis ergibt sich daraus, dass Frauen häufiger an Krebs erkrankt waren als Männer und dass das Risiko bei den Frauen mit dem Schweregrad der nächtlichen Hypoxien zunahm, die im Schlaflabor genau untersucht werden können. Pataka war außerdem in der Lage, eine Reihe anderer Krebsrisiken wie BMI, Alter, Raucherstatus und Alkoholkonsum auszuschließen. Andere Einflüsse wie körperliche Aktivität, Familienstand, Bildungsniveau und Beruf konnte die Studie dagegen nicht berücksichtigen.

Die häufigste Krebsart bei Frauen war Brustkrebs, während Männer mit obstruktiver Schlafapnoe am häufigsten am Prostatakrebs erkrankt waren. Interessanterweise traten die Tumore häufiger bei Patienten auf, die nicht übergewichtig waren. Eine Querschnittstudie kaum hier allerdings nicht zwischen Ursache und Wirkung unterscheiden. Eine Gewichtsabnahme ist eine häufige Begleiterscheinung von Krebserkrankungen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Juni 2020
Marburg – Telemedizinische Konzepte können die Versorgung von Patienten, die an Schlafapnoe oder chronischem Schnarchen leiden. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und
Schlafapnoe: Telemedizin kann Versorgung verbessern
13. Mai 2020
Köln – Eine nachts im Mund getragene Kunststoffschiene, die die Atemwege mechanisch offenhält, kann die Tagesschläfrigkeit von Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe lindern. Die Therapie ist der
Unterkieferschiene hilft gegen Tagesschläfrigkeit bei obstruktiver Schlafapnoe
25. März 2020
Hannover − Die am Wochenende wieder bevorstehende Zeitumstellung geht einer Umfrage zufolge besonders Frauen auf den Nerv. Zwei Drittel von ihnen können dann entweder abends schlechter
Umfrage: Zeitumstellung belastet besonders Frauen
20. März 2020
Berlin – Die COVID-19-Pandemie kann auch psychosoziale Folgen haben wie Angstzustände, Depressionen oder Schlafprobleme: Diese Folgen seien in China bereits sichtbar, fanden Wissenschaftler des
COVID-19: Chinesen leiden unter Angst- und Schlafstörungen während der Quarantäne
6. März 2020
Boston – Ein häufiger Wechsel der Schlafgehzeiten und der Schlafdauer können das Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. In einer prospektiven Beobachtungsstudie erkrankten Erwachsene mit
Unregelmäßiger Schlaf erhöht Herz-Kreislauf-Risiko
20. Februar 2020
Kiel – Schlafstörungen und Fatigue können chronische Erkrankungen begleiten, werden in Studien aber häufig nur am Rande berücksichtigt. Ein Grund dafür ist das Fehlen praktikabler Methoden, um sie
Wissenschaftler suchen nach Messkriterien für Fatigue und Übermüdung
23. Oktober 2019
Köln – Menschen, die an einer obstruktiven Schlafapnoe leiden, sind tagsüber weniger müde, wenn sie nachts eine Unterkieferprotrusionsschiene (UPS) tragen. Das geht aus einem Vorbericht des Instituts
LNS

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER