NewsHochschulenNeues Zentrum zur Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Zentrum zur Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten

Mittwoch, 22. Mai 2019

/peterschreiber.media, stockadobecom

Würzburg/Berlin – In Würzburg ist heute das Deutsche Zentrum für die sektorüber­greifende Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten (DZVT) gegründet wor­den. Dessen Ziel sei es, eine bessere Zusammenarbeit von unterschiedlichen Diszi­plinen in der Wissenschaft und der Zivilgesellschaft zu ermöglichen, wie das DZVT mitteilte.

Unterschiedliche Fakultäten der Würzburger Hochschulen wie Volkswirt­schaft, Inge­nieurwesen, Politikwissenschaft, Soziologie, Ökologie, Klimaforschung und Biomedizin könnten so künftig auf die Praxiserfahrung von Hilfsorganisationen zugrei­fen.

Anzeige

Vernachlässigte Tropenerkrankungen (NTDs) gewönnen im internationalen Entwick­lungsdiskurs zunehmend an Bedeutung, heißt es. Denn sie seien ein guter Indikator für die Gesamtentwicklung einer Region oder eines Landes.

NTDs spiegelten Erfolge und Bedürfnisse in den Bereichen Bildung, Wasser, Hygiene, Umweltverschmutzung, Demokratisierung, Gesundheit und Tiergesundheit wider. Viel zu häufig würden sie aber noch auf die rein medizinische Thematik reduziert. Das durch diese Krankheiten verursachte Leid der betroffenen Menschen sei enorm, der volkswirtschaftliche Schaden kaum zu beziffern.

Die wirtschaftliche Entwicklung der betroffenen Länder leidet laut Mitteilung seit vielen Jahrzehnten. Kaum ein Konzept trage der kausalen Breite der Vernachlässigung die­ser Erkrankungen Rechnung. Ein Hauptgrund hierfür sei schlicht ein Mangel an fun­diertem Wissen.

Wirtschaftliche, soziopolitische oder ökologische Aspekte von NTDs würden zwar sporadisch erforscht, aber oft nur punktuell und rein akademisch. Zu selten geschehe dies in Zusammenarbeit mit den Betroffenen und den Experten aus den jeweiligen Sektoren.

Würzburger Akteure wie die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW), das Missionsärztliche Institut, die Universität Würzburg und die christliche Gemeinschaft Sant'Egidio wollten dies nun ändern.

Das DZVT solle zu einer nationalen Plattform werden, mit deren Hilfe solche Tropen­er­krankungen erforscht und bekämpft werden könnten. Bereits 2014 hatte sich das Deutsche Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten (DNTDs) gegründet, aus dem heraus nun die Initiative für das Zentrum entstand. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Berlin/Luxemburg/Brüssel – Die erste Finanzierungsrunde für den EU-Malaria-Fonds ist abgeschlossen. Er soll realisierbare und preiswerte, innovative Lösungen zur Prävention und Behandlung von Malaria
Malariafonds der EU kann starten
20. Mai 2020
Hamburg – Die Joachim-Herz-Stiftung fördert ein neues Graduiertenkolleg am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM). Die Wissenschaftler wollen sich dabei auf der Interaktion tropischer
Neues Graduiertenkolleg zur Erreger-Wirt-Kommunikation bei Tropenerkrankungen
15. Mai 2020
Paris − Wenn am kommenden Montag die Mitgliedsländer der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) ihre virtuelle Jahresversammlung abhalten, wird der Kampf gegen die Coronapandemie alles andere in den
Im Bann von Corona fehlt es an Maßnahmen gegen andere Krankheiten
23. April 2020
Genf − In Afrika könnten in diesem Jahr doppelt so viele Menschen an Malaria sterben wie in anderen Jahren, wenn der Kampf gegen die Infektionskrankheit durch die Coronapandemie behindert wird.
Zahl der Malariatoten in Afrika könnte steigen
15. April 2020
Goma − Im Kongo ist ein weiterer Ebolafall aufgetreten. Das siebenjährige Mädchen aus der Stadt Beni ist innerhalb kurzer Zeit der dritte infizierte Mensch, der von den Behörden des
Ebola im Ostkongo weiterhin aktiv
17. März 2020
Bangkok – Die Erweiterung der Artemisinin-basierten Kombinationstherapie um einen 3. Wirkstoff hat in einer randomisierten Studie die Behandlung der Malaria tropica in Südostasien verbessert, wo sich
Malaria: Tripletherapie soll Artemisinin-Resistenzen aufhalten
17. Februar 2020
Stuttgart – Bei in Deutschland gefundenen tropischen Hyalomma-Zecken ist bislang noch kein Erreger von gefährlichen hämorrhagischen Fiebererkrankungen entdeckt worden. Das teilten Experten der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER