NewsÄrzteschaftKlaus Reinhardt ist neuer Präsident der Bundes­ärzte­kammer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Klaus Reinhardt ist neuer Präsident der Bundes­ärzte­kammer

Donnerstag, 30. Mai 2019

Klaus Reinhardt ist neuer Präsident der Bundes­ärzte­kammer /maybaum

Münster – Klaus Reinhardt ist neuer Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK). Die Delegierten wählten den 59-jährigen Allgemeinarzt aus Bielefeld heute auf dem 122. Deutschen Ärztetag in Münster. Er erhielt 124 von 245 gültig abgegeben Stimmen. Rein­hardt löst Frank Ulrich Montgomery (66) ab, der nach acht Jahren an der Spitze der deutschen Ärzte­schaft nicht mehr zur Wahl antrat.

Reinhardts Gegenkandidaten waren Martina Wenker, Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen. Sie scheiterte knapp im dritten Wahlgang. Auf Wenker entfielen 121 Stimmen. Der Präsident der Ärztekammer Berlin, Günther Jonitz, sowie Gerald Quitterer, Präsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, waren bereits nach den beiden vorherigen Wahlgängen ausgeschieden.

Anzeige

„Die härteste politische Währung ist die Glaubwürdigkeit. Als Hausarzt bin ich ganz konkret konfrontiert mit den Problemen, die es berufspolitisch anzupacken gilt“, sagte Reinhardt. Seine Verbandstätigkeit eröffne ihm darüber hinaus auch einen intensiven Blick in den Berufsalltag der Kolleginnen und Kollegen in der Klinik, gerade auch auf die Situation des ärztlichen Nachwuchses.

Aufruf zur Geschlossenheit

Reinhardt forderte die Ärzteschaft heute zur Geschlossenheit auf. „Im Gesundheitswe­sen ist der Kulturwandel im vollen Gang. Wenn wir diesen Wandel gestalten wollen, muss sich die Ärzteschaft auf die verbindenden Elemente besinnen und eine intelligente Vorwärts­strategie entwickeln“, kündigte Reinhardt an.

Bildergalerie

Dabei komme der ärztlichen Selbstverwal­tung eine wichtige Funktion zu. „Wir dürfen die Selbstverwaltung nicht zur Auftragsver­waltung des Staates verkommen lassen. Die Herausforderungen für unser Gesundheits­wesen sind einfach zu groß, als dass wir sie der Politik allein überlassen können“, sagte Reinhardt nach der Wahl.

„Wir brauchen mehr Zeit für ärztliches Handeln. Ärztliche Zuwendung und Empathie sind die Basis für das Vertrauen der Patienten in uns. Die Sicherstellung der dafür notwendi­gen Freiräume muss wieder Maßstab des gesetzgeberischen, aber auch des selbst­ver­wal­tenden Handelns werden. Das ist mein Credo, dafür werde ich kämpfen“, so Rein­hardt.

Eine der wichtigsten Zukunftsthemen sei die Digitalisierung des Gesundheitswesens. „Digitalisierung kann bei Diagnostik und Therapie helfen. Am Ende dürfen aber keine Algorithmen über Therapien entscheiden, sondern nur Ärztinnen und Ärzte. Und deshalb dürfen wir keinen Zweifel daran lassen, dass wir als Ärzteschaft diese Veränderungs­prozesse aktiv mitgestalten wollen.“

Reinhardt, der in Italien Medizin studierte, ist seit 1993 in eigener Praxis niederge­lass­en und seit Jahren in der Berufspolitik aktiv. Seit 2005 ist er Vize­präsident der Landes­ärztekammer Westfalen-Lippe.

2011 übernahm er den Vorsitz im Hartmann­bund, der nach eigenen Angaben die Interessen von rund 60.000 Ärzten aus Krankenhäusern und Praxen ver­tritt. 2015 wurde Reinhardt in den Vorstand der BÄK gewählt.

Er leitet zudem seit 2016 deren Gebüh­ren­ord­nungs­ausschuss, der zusammen mit dem Ver­band der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung über eine grundle­gende Reform der privat­ärztlichen Abrechnung verhandelt.

Im vergangenen Dezember hatte Reinhardt als erster Bewerber seine Kandidatur für den Posten des BÄK-Präsidenten angekündigt. Im April erläuterte er in einem Brief an die Delegierten des Deutschen Ärztetages seine Vorstellungen. Das Gesundheits­sys­tem, der Berufsstand und die Arbeitsbedingungen der Ärztinnen und Ärzte seien im Umbruch, schrieb Reinhardt. Öko­nomi­sierung, Digitalisierung und die Rolle neuer Gesundheitsberufe berührten den Kern des ärztlichen Selbstverständnisses und die Freiheit der Berufsausübung.

„Wir können ganz maßgeblich dazu beitragen, die richtigen Antworten darauf zu geben und damit unsere Zukunft zu prägen“, so Reinhardt. Es gelte, den Deutschen Ärztetag als „Parlament der Ärzteschaft“ aufzuwerten und dort tragfähige Entscheidun­gen für den Berufsstand und die Versorgung der Patienten zu treffen. Neben der kons­truktiven Beteiligung an der Gestaltung der gesundheitspolitischen Rahmenbedingun­gen versprach er, dort, wo es geboten sei, intensiver als bisher auch politisches „Ge­genhalten“.

Mitunterzeichnerinnen des Briefes an die Delegierten sind die Kinderchirurgin Heidrun Gitter (59), Präsidentin der Ärztekammer Bremen, und die niedergelassene Hals-Na­sen-Ohren-Ärztin Ellen Lundershausen (68), Präsidentin der Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen. Die drei traten bei der Wahl heute als Team an. Reinhardt kandidierte für das Präsidenten­amt, Gitter und Lundershausen als Vizepräsidentinnen.

Weitere Wahlen für den Vorstand

Als Vizepräsidentinnen wurden Heidrun Gitter, Präsidentin der Ärztekammer Bremen, und Ellen Lundershausen, Präsidentin der Ärztekammer Thüringen, gewählt.

Bei der Wahl von Heidrun Gitter haben 244 Delegierte ihre Stimmen abgegeben. Eine Stimme war ungültig, es gab fünf Enthaltungen. Sie konnte 125 Stimmen auf sich ver­einen. Bei der Wahl von Ellen Lundershausen wurden 246 Stimmen abgegeben, zwei waren ungültig. Zudem gab es sieben Enthaltungen. Lundershausen bekam 126 der 237 gültigen Stimmen.

<b>Interview mit Klaus Reinhardt,</b> neu gewählter Präsident der Bundes­ärzte­kammer Start

Video

Interview mit Klaus Reinhardt, neu gewählter Präsident der Bundes­ärzte­kammer

Die beiden zusätzlichen Plätze im Vorstand der BÄK werden durch zwei „weitere Ärzte“ besetzt. Bei der ersten Wahl entfielen auf Susanne Johna, Hessen, 198 Stim­men. 42 Abgeordnete votierten für Paula Hezler-Rusch, Baden-Württemberg. Johna ist bereits im Vorstand der BÄK, im Vorstand des Marburger Bundes sowie im Präsi­dium der Hessischen Landesärzte­kammer aktiv. Sie ist Oberärztin mit Schwerpunkt für Hygiene.

Als „weiterer Arzt“ im Vorstand wurde bei der zweiten Wahl Peter Bobbert, Kardiologe in einem kleineren Klinikum in Berlin, gewählt. Auf ihn entfielen 145 von 240 gültigen Stimmen. Er engagiert sich als Schatzmeister in der Berliner Ärzte­kammer sowie im Marburger Bund. Bobbert setzte sich in zwei Wahlgängen gegen Christiane Groß, Nordrhein, Hans-Michael Mühlenfeld, Bremen, und Paula Hezler-Rusch, Baden-Württemberg, durch.

Nach ingesamt neun Wahlgängen sind die Wahlen für den neuen Vorstand der Bundes­ärzte­kammer damit beendet. © HK/may/bee/fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Berlin – Die Gesamtzahl der bei den Lan­des­ärz­te­kam­mern gemeldeten berufstätigen Ärzte ist leicht gestiegen. Sie erhöhte sich im vergangenen Jahr auf 402.119. 2018 waren es 392.402 Ärzte gewesen. Das
Gesamtzahl der Ärzte in Deutschland leicht gestiegen
5. Mai 2020
Berlin – Auch wenn derzeit ausreichend intensivmedizinische Ressourcen in den Kliniken vorhanden sind, schließt die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) eine noch kommende Situation der Knappheit im Rahmen
Bundesärztekammer stellt Orientierungshilfe für Triage vor
22. April 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat die im zweiten Bevölkerungsschutzgesetz vorgesehenen Maßnahmen im Wesentlichen begrüßt. In dem kürzlich veröffentlichten Gesetzentwurf sind zahlreiche
BÄK begrüßt geplante Unterstützung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes
20. April 2020
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, hat eine Reform der Krankenhausfinanzierung in Deutschland gefordert. „Nach der Krise müssen wir dringend über eine neue
Reinhardt für Finanzierung von Vorhaltekosten in Krankenhäusern
17. April 2020
Düsseldorf − Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, hat Teile der Beschlüsse zur Lockerung der Coronamaßnahmen kritisiert. „Insgesamt hätte ich mir aber einige Lockerungen
Reinhardt kritisiert Teile der Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern
3. April 2020
Bremen – Eine der großen Herausforderungen in der Corona-Pandemie ist die Beschaffung von medizinischer Schutzausrüstung. Durch die weltweit stark gestiegene Nachfrage und durch zeitweise
„Es ist eine Zumutung, dass Standards immer weiter herabgesetzt werden“
31. März 2020
Berlin – Der Hartmannbund hat vor unverhältnismäßigen Maßnahmen bei der Bekämpfung der Coronavirus-Ausbreitung gewarnt. „Wir dürfen bei allem Respekt vor erkennbarem Handlungsbedarf jetzt nicht jedes
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER