NewsPolitikRheinland-Pfalz will Teleme­dizin-Assistenz fördern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rheinland-Pfalz will Teleme­dizin-Assistenz fördern

Donnerstag, 23. Mai 2019

/dpa

Mainz – Rheinland-Pfalz will den Einsatz von telemedizinisch geschulten Mitarbeitern in Hausarztpraxen fördern. „Mit dem Projekt ‚Telemedizin-Assistenz‘ wollen wir die Versorgung der Patienten weiter verbessern, Ärzte entlasten sowie die Arbeit von Praxis-Assistenzkräften erheblich aufwerten“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD).

Dafür sollen nichtärztliche Praxisassistentinnen, die bereits jetzt arztentlastend mit den Patienten arbeiten, telemedizinisch fortgebildet werden. Die Telemedizinassistenten (TMA) sollen bei Hausbesuchen Geräte einsetzen, die es ermöglichen, beim Hausbe­such Gesundheitswerte digital zu erfassen.

Anzeige

Diese werden vor Ort aufbereitet und an die Praxis übermittelt. Außerdem soll es mög­lich sein, Kontakt mit dem Arzt in der Praxis aufzunehmen oder ein Videotelefonat zwischen Patient und Arzt durchzuführen. Der Arzt kann die aufbereiteten Daten oder von dem TMA übersandtes Bildmaterial in seiner Praxissoftware sichten und über das weitere Vorgehen entscheiden.

Das Vorhaben ist zunächst als Modellprojekt in bis zu vier vorwiegend ländlichen Mo­dell­regionen für zunächst zwei Jahre angelegt. Voraussetzung ist, dass in den Regio­nen jeweils genügend Arztpraxen gefunden werden, die sich am Projekt beteiligen. 

Die Finanzierung soll durch das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und De­mografie aus Mitteln des Zukunftsprogramms „Gesundheit und Pflege 2020“ erfolgen. Das Ministerium kündigte an, das Förderangebot an teilnehmende Praxen in den nächsten Wochen zu konkretisieren.

Ärzteschaft und Krankenkassen signalisierten bereits Zustimmung zu dem Vorhaben. „Der Hausärzteverband Rheinland-Pfalz begrüßt das Projekt und wird sich aktiv an seiner Umsetzung beteiligen“, sagte Burkhard Zwerenz, Vorsitzender des Verbandes. Man sehe darin einen Beitrag, die niedergelassenen Hausärzte gerade in den länd­lichen Regionen bei der Praktizierung einer innovativen Arbeitsteilung und Nutzung moderner technischer Möglichkeiten zu unterstützen.

Zustimmung kam auch von der Lan­des­ärz­te­kam­mer und der Kassenärztlichen Ver­einigung (KV). „Das neue Telemedizinprojekt bietet gute Möglichkeiten, Hausärzte zu entlasten und zugleich die Versorgung in der Fläche zu verbessern“, sagte der Ärzte­kammerpräsident Günther Matheis. Der KV-Vorstandsvorsitzende Peter Heinz kün­digte an, Gespräche mit den Krankenkassen über eine zusätzliche finanzielle Förde­rung führen zu wollen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Rahmendaten für den digitalen Impfpass festgelegt. Patienten sollen ihn ab 2022 in der elektronischen Patientenakte (ePA) nutzen können.
Rahmendaten für digitalen Impfpass festgelegt
9. Juli 2020
Berlin – In den nächsten Jahren können fast vier Milliarden Euro in die Digitalisierung der Krankenhäuser investiert werden. Darauf wies Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gestern im Rahmen
Digitalisierung der Krankenhäuser: Finanzielle Mittel nicht per Gießkanne
9. Juli 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat dem Bereich Digital Health einen starken Schub verliehen. Insbesondere die Akzeptanz der Patienten für Videosprechstunden stieg laut einer heute vorgelegten Umfrage des
Coronakrise bringt Aufschwung bei Videosprechstunden
7. Juli 2020
Berlin – Im Zusammenhang mit der Störung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) droht unter Umständen ein langwieriger Rechtsstreit. Die Gematik sieht sich als für den Aufbau der TI verantwortliche
Gematik droht langwieriger Rechtsstreit wegen TI-Störung
3. Juli 2020
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kommt einen weiteren Schritt voran. Der Bundestag hat heute dem Patientendatenschutzgesetz (PDSG) zugestimmt, mit dem nun verbindliche Regelungen zur
Elektronische Patientenakte nimmt nächste Hürde
3. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) appelliert eindringlich an alle Ärzte und Psychotherapeuten, sich rechtzeitig um die nötige Technik für die kommenden Anwendungen der
Was Ärzte jetzt für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur brauchen
3. Juli 2020
Berlin – Fast drei Viertel der Deutschen befürworten die geplante elektronische Patientenakte (ePA). Laut einer heute in Berlin veröffentlichten Umfrage des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER