NewsÄrzteschaftViele Ärzte in Bayern verweigern sich der Telematik­infrastruktur
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Viele Ärzte in Bayern verweigern sich der Telematik­infrastruktur

Mittwoch, 22. Mai 2019

/Panitan, stockadobecom

München – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) hat bei den Ärzten in Bayern einen schwe­ren Stand. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV) unter 17.000 niedergelassenen bayerische Ärzten, von denen 1.886 antwor­teten. Es beteiligten sich 1.132 Fachärzte und 754 Hausärzte.

41 Prozent der befragten Ärzte gaben demnach an, dass sie bis zum 1. Juli 2019 nicht an die TI angeschlossen sein werden. 52 Prozent wollen den Konnektor in ihrer Praxis bis zum 1. Juli installiert haben.

Anzeige

53 Pro­zent der Befragten lehnten die TI in der Umfrage grundsätzlich ab. Auffallend ist dem BFAV zufolge dabei, dass auch Ärzte, die bereits angeschlossen sind, die TI prin­zipiell ablehnen. Derzeit an die TI angeschlossen (Stand 15. Mai) waren von den be­fragten Ärzten etwa 40 Prozent.

Wie der BFAV weiter mitteilte, würden sich 41 Prozent der Befragten – eventuell sogar finanziell – an einer Klage gegen die TI und an deren Umsetzung beteiligen. „Mit diesem Votum im Rücken wird der bayerische Facharztverband ein Crowdfunding für die Kosten der Klage und eines wissenschaftlichen Gutachtens über Kosten und Sicherheit der Tele­ma­tik­infra­struk­tur in Auftrag geben“, kündigte der Verband an.

Bis zum 1. Juli dieses Jahres müssen alle Vertragsärzte an die TI angeschlossen sein und einen Stammdatenabgleich vornehmen können. Ärzte, die bis dahin nicht teil­nehmen, sollen ein Prozent vom Honorar abgezogen bekommen.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hatte zuletzt angekündigt, die Strafen weiter zu erhöhen. Er wolle, dass 100 Prozent der Ärzte teilnehmen. Im Entwurf eines Digitalisierungsgesetzes sind daher auch bereits höhere Strafen vorgesehen. Dem­nach erhöht sich die Strafe ab März 2020 auf 2,5 Prozent des Honorars. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #656549
DrBraun
am Donnerstag, 23. Mai 2019, 16:47

Bin angeschlossen aber nicht ueberzeugt von Nutzen und Sicherheit.

Uns ueber das Honorar zu massregeln ist gegen die aerztliche Selbstaendigkeit und auch kein geeigneter Ersatz fuer Ueberzeugungsarbeit.Wieder einmal wird unsere sowieso knappe Zeit und Energie im "System" verschwendet.
Avatar #656549
DrBraun
am Donnerstag, 23. Mai 2019, 16:47

Bin angeschlossen aber nicht ueberzeugt von Nutzen und Sicherheit.

Uns ueber das Honorar zu massregeln ist gegen die aerztliche Selbstaendigkeit und auch kein geeigneter Ersatz fuer Ueberzeugungsarbeit.Wieder einmal wird unsere sowieso knappe Zeit und Energie im "System" verschwendet.
LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2020
Berlin – Laut einer gemeinsamen Studie der Barmer und der Universität St. Gallen kann sich die Digitalisierung der Arbeitswelt unter bestimmten Voraussetzungen positiv auf die Gesundheit und
Arbeit 4.0: Digitale Kompetenzen steigern Wohlbefinden und Produktivität
21. September 2020
Berlin – Gesundheitsapps sind bei älteren Menschen in der Coronapandemie beliebter geworden. Das berichtet der Digitalverband Bitkom mit Verweis auf eine repräsentative Umfrage, bei der jeweils im
In der Pandemie nutzen mehr Senioren Gesundheitsapps
18. September 2020
Berlin – Mehr Pflegestudienplätze, ein bedarfsgerechtes Personalbemessungsinstrument und ein Digitalisierungszuschlag – der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) hat in einem jetzt
Evangelische Kliniken fordern Digitalisierungszuschlag
18. September 2020
Berlin – Der Bundestag hat heute das Krankenhauszukunftsgesetz mit den Stimmen der Union, der SPD und der FDP verabschiedet. Während sich die Grünen und die Linken enthielten, lehnte die AfD das
Bundestag verabschiedet Krankenhauszukunftsgesetz
18. September 2020
Berlin – Der Bundesrat hat heute das Patientendatenschutzgesetz gebilligt, das der Bundestag Anfang Juli verabschiedet hatte. Die Abstimmung erfolgte über die sogenannte Grüne Liste, auf welcher
Bundesrat billigt Patientendatenschutzgesetz
18. September 2020
Berlin – Auch im vierten Quartal 2020 gelten aufgrund der Coronaviruspandemie zahlreiche Sonderregelungen in der ambulanten Versorgung. So können Videosprechstunden weiterhin unbegrenzt angeboten
Videosprechstunden bis Ende des Jahres unbegrenzt möglich
18. September 2020
München – Neue digitale Technologien kommen im Gesundheitswesen nur langsam zum Einsatz, obwohl 86 Prozent des medizinischen Personals großes Potenzial in ihnen sehen. Das ergab eine Befragung des
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER