NewsÄrzteschaftViele Ärzte in Bayern verweigern sich der Telematik­infrastruktur
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Viele Ärzte in Bayern verweigern sich der Telematik­infrastruktur

Mittwoch, 22. Mai 2019

/Panitan, stockadobecom

München – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) hat bei den Ärzten in Bayern einen schwe­ren Stand. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV) unter 17.000 niedergelassenen bayerische Ärzten, von denen 1.886 antwor­teten. Es beteiligten sich 1.132 Fachärzte und 754 Hausärzte.

41 Prozent der befragten Ärzte gaben demnach an, dass sie bis zum 1. Juli 2019 nicht an die TI angeschlossen sein werden. 52 Prozent wollen den Konnektor in ihrer Praxis bis zum 1. Juli installiert haben.

Anzeige

53 Pro­zent der Befragten lehnten die TI in der Umfrage grundsätzlich ab. Auffallend ist dem BFAV zufolge dabei, dass auch Ärzte, die bereits angeschlossen sind, die TI prin­zipiell ablehnen. Derzeit an die TI angeschlossen (Stand 15. Mai) waren von den be­fragten Ärzten etwa 40 Prozent.

Wie der BFAV weiter mitteilte, würden sich 41 Prozent der Befragten – eventuell sogar finanziell – an einer Klage gegen die TI und an deren Umsetzung beteiligen. „Mit diesem Votum im Rücken wird der bayerische Facharztverband ein Crowdfunding für die Kosten der Klage und eines wissenschaftlichen Gutachtens über Kosten und Sicherheit der Tele­ma­tik­infra­struk­tur in Auftrag geben“, kündigte der Verband an.

Bis zum 1. Juli dieses Jahres müssen alle Vertragsärzte an die TI angeschlossen sein und einen Stammdatenabgleich vornehmen können. Ärzte, die bis dahin nicht teil­nehmen, sollen ein Prozent vom Honorar abgezogen bekommen.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hatte zuletzt angekündigt, die Strafen weiter zu erhöhen. Er wolle, dass 100 Prozent der Ärzte teilnehmen. Im Entwurf eines Digitalisierungsgesetzes sind daher auch bereits höhere Strafen vorgesehen. Dem­nach erhöht sich die Strafe ab März 2020 auf 2,5 Prozent des Honorars. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #656549
DrBraun
am Donnerstag, 23. Mai 2019, 16:47

Bin angeschlossen aber nicht ueberzeugt von Nutzen und Sicherheit.

Uns ueber das Honorar zu massregeln ist gegen die aerztliche Selbstaendigkeit und auch kein geeigneter Ersatz fuer Ueberzeugungsarbeit.Wieder einmal wird unsere sowieso knappe Zeit und Energie im "System" verschwendet.
Avatar #656549
DrBraun
am Donnerstag, 23. Mai 2019, 16:47

Bin angeschlossen aber nicht ueberzeugt von Nutzen und Sicherheit.

Uns ueber das Honorar zu massregeln ist gegen die aerztliche Selbstaendigkeit und auch kein geeigneter Ersatz fuer Ueberzeugungsarbeit.Wieder einmal wird unsere sowieso knappe Zeit und Energie im "System" verschwendet.
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat vorgeschlagen, versorgungsrelevante digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) in ärztliche und nichtärztliche
IQWiG sieht Nachbesserungsbedarf beim Digitalgesetz
14. Juni 2019
Berlin – Der eTerminservice steht seit dem 25. Januar 2016 den Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) im Internet und im Sicheren Netz der KVen (SNK) zur Verfügung. Über erste
Mehr als 100.000 Praxen nutzen eTerminservice
14. Juni 2019
Cottbus – Für eine bessere medizinische Versorgung auf dem Land soll das Carl-Thiem-Klinikum-Cottbus künftig digitale Gesundheitsmodelle entwickeln. Der Gedanke dabei sei, altersgerechte Modelle
Cottbus soll digitale Modelle für die Versorgung entwickeln
13. Juni 2019
Berlin – Überlegungen und Diskussionen über ein Digitalministerium lehnt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ab. „Jedes Ministerium läge ständig im Clinch mit dem Digitalministerium“, sagte
Spahn lehnt gesondertes Digitalministerium ab
13. Juni 2019
Mainz – An einem nach dem Sommer anlaufenden Pilotprojekt zur Telemedizin in Rheinland-Pfalz werden voraussichtlich alle Krankenkassen teilnehmen. Das sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine
Alle Kassen bei Telemedizinpilotprojekt im Boot
13. Juni 2019
Hamburg – Mit der neuen Initiative „Hamburg Health Harbour“ (H3) will die Gesundheitsbehörde die Digitalisierung in der Hansestadt vorantreiben. Geplant seien eine Handy-App, die Eltern an die
Hamburg plant neue Initiative zur Digitalisierung
13. Juni 2019
London/Hamburg – Der niederländische Investmentfonds HPE Growth wird dem Telemedizin-Anbieter Zava – ehemals Dr.Ed – 28 Millionen Euro zur Verfügung stellen. „Das Investment ist ein Meilenstein für
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER