NewsAuslandMalaria in Algerien und Argentinien besiegt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Malaria in Algerien und Argentinien besiegt

Mittwoch, 22. Mai 2019

/dpa

Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat Algerien und Argentinien als mala­­riafrei anerkannt. WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus lobte heute in einer Erklärung in Genf „den unermüdlichen Einsatz und die Beharrlichkeit der Bevölkerung und der Regierungen“ beider Länder im Kampf gegen die oft tödliche Tropenkrankheit.

In Algerien, wo der französische Arzt Charles Louis Alphonse Laveran 1880 den Mala­ria-Erreger entdeckt hatte, habe es seit 2013 keine heimischen Fälle mehr gegeben. In Argentinien seien seit 2010 keine Malariaerkrankungen mehr aufgetreten.

Anzeige

Die WHO zählte 2017 weltweit etwa 435.000 auf Malaria zurückgehende Todesfälle, rund 60 Prozent davon Kinder unter fünf Jahren. Als malariafrei wird ein Land einge­stuft, wenn dort mindestens drei Jahre lang neue Infektionen ausbleiben.

In Malawi hatte nach jahrelangen Vorbereitungen im April die weltweit erste Impfkam­pagne gegen Malaria begonnen. Der Impfstoff habe „das Potenzial, das Leben von Zehntausenden Kindern zu retten“, erklärte die WHO. Die Impfkampagne in dem Land im Südosten Afrikas ist Teil eines Pilotversuchs, bei dem in Malawi, Ghana und Kenia bis 2022 insgesamt jedes Jahr rund 360.000 Kleinkinder gegen die gefährliche Krankheit geimpft werden sollen.

Der über drei Jahrzehnte entwickelte Impfstoff „RTS,S“ wirkt gegen den in Afrika ver­breiteten und gefährlichsten Malariaerreger Plasmodium falciparum. Die Impfung bietet allerdings nur unvollständigen Schutz. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2019
Berlin – Neun Entwicklungsorganisationen in Deutschland haben die Bundesregierung dazu aufgerufen, den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose (TB) und Malaria für seine nächste
Mehr Unterstützung für Globalen Fonds gefordert
28. Mai 2019
Augsburg – Die Malaria, die im letzten Jahrhundert aus Europa verdrängt wurde, könnte durch den Massentourismus wieder eingeschleppt und infolge des Klimawandels in einigen Regionen Europas endemisch
Prognose: Klimawandel bringt Malaria zurück nach Europa
16. Mai 2019
Paris – Die großen Industriestaaten der G7-Gruppe wollen den Ausbruch und die Verbreitung gefährlicher Krankheiten wie Aids, Tuberkulose und Malaria eindämmen. „Die Bekämpfung und die Ausrottung von
G7-Staaten wollen Infektionskrankheiten eindämmen
15. Mai 2019
Berlin – Die Entwicklungsorganisation One fordert mehr Engagement gegen Aids, Malaria und Tuberkulose. Anlässlich des Treffens der G7-Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Paris in dieser Woche warnte
Mehr Engagement gegen Aids, Malaria und Tuberkulose gefordert
25. April 2019
Berlin – Entwicklungsexperten haben anlässlich des heutigen Welt-Malaria-Tages mehr Geld für die weltweite Forschung zu entsprechenden Medikamenten und Präventionsmaßnahmen gefordert. Trotz wirksamer
Ruf nach mehr Anstrengungen im Kampf gegen Malaria
23. April 2019
Genf – Wissenschaftler und Mediziner starten heute mit einer ersten großflächig angelegten Impfkampagne eine Offensive gegen Malaria. Im Rahmen eines Pilotversuchs sollen zunächst in Malawi, Ghana und
Erstmals große Impfkampagne gegen Malaria
14. März 2019
Hamburg – Eine umfangreiche Behandlungsstudie mit einer Dreifachkombination der nächsten Generation gegen Malaria hat das Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) zusammen mit dem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER