NewsAusland42 Staaten einigen sich auf Grundsätze zur künstlichen Intelligenz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

42 Staaten einigen sich auf Grundsätze zur künstlichen Intelligenz

Donnerstag, 23. Mai 2019

/zapp2photo, stockadobecom

Paris – Die 36 Mitgliedstaaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und sechs weitere Länder haben sich auf erste Grundsätze für den Umgang mit künstlicher Intelligenz verständigt. Künstliche Intelligenz (KI) müsse transparent gemacht und stets als solche erkennbar sein, teilte die OECD heute in Paris bei ihrer Ministerratssitzung mit.

Künstliche Intelligenz beschäftigt sich unter anderem mit Computern, die dazulernen und selbst Probleme lösen können. Solche „schlauen Rechner“ werden beispielsweise für Autos beim autonomen Fahren gebraucht.

Anzeige

KI-Systeme müssten „stets stabil und sicher arbeiten und potenzielle Risiken kontinu­ierlich untersucht und behandelt werden“, heißt es weiter in den OECD-Grundsätzen. Organisationen und Menschen, mit KI-Systemen umgehen, sollten die Verantwortung dafür tragen, dass diese den Prinzipien gemäß arbeiten. Die OECD-Empfehlungen sind rechtlich nicht bindend.

„Künstliche Intelligenz revolutioniert unser Leben und unsere Arbeit“, sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría. Sie biete zwar Vorteile für Wirtschaft und Gesellschaft. „Aber sie weckt auch Ängste und ethische Bedenken“, fügte er hinzu.

Die OECD vereint die meisten hochentwickelten Wirtschaftsnationen und Schwellen­länder wie Mexiko oder die Türkei. Auch Deutschland ist Mitglied. Die sechs weiteren Staaten für die Grundsätze sind Argentinien, Brasilien, Costa Rica, Kolumbien, Peru und Rumänien. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2020
Berlin – Sollen KI-Anwendungen ihren Platz im Gesundheitswesen finden, müssen sie bestimmte Kernanforderungen erfüllen. Die Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung (GVG) hat dazu
GVG veröffentlicht Kernanforderungen zum Einsatz von künstlicher Intelligenz im Gesundheitswesen
24. Juni 2020
Bonn – Eine Augenuntersuchung per Smartphone könnte in Schwellenländern helfen, die diabetesbedingte Veränderungen der Netzhaut frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Das zeigt eine Studie von
Netzhaut-Diagnostik per Smartphone bewährt sich
8. Juni 2020
Berlin – Der Gesundheitsbereich könnte in Deutschland der größte Nutznießer Künstlicher Intelligenz (KI) sein. Das erklärte der Präsident des Digitalverbands Bitkom Achim Berg anlässlich der
Künstliche Intelligenz in Deutschland noch kaum im Einsatz
28. Mai 2020
Singapur − Die wenigsten Hausärzte sind in der Spiegelung des Augenhintergrundes so versiert, dass sie eine Stauungspapille sicher erkennen. Eine Digitalkamera und eine spezielle
Ophthalmologie: Künstliche Intelligenz erkennt Papillenödem auf Fundusfoto
20. Mai 2020
New York − Während einer Epidemie mit einem hoch ansteckenden Erreger wie SARS-CoV-2 kann eine rasche Diagnose eine nosokomiale Ausbreitung verhindern. Eine Klinik im Epizentrum der Epidemie
COVID-19: Künstliche Intelligenz ermöglicht schnelle Diagnose vor PCR-Test
28. April 2020
München – Experten der Plattform Lernende Systeme (PLS) fordern unabhängige Prüfstellen, die Künstliche-Intelligenz(KI)-Systeme für die Medizin zertifizieren, und Kontrollmechanismen, die nur
Wissenschaftler wollen unabhängige Prüfstellen zum Einsatz von künstlicher Intelligenz
28. April 2020
Berlin – Wissenschaftler vom Pathologischen Institut der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben gemeinsam mit Forschern der Technischen Universität Berlin ein Bildanalysesystem entwickelt, das mit
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER