NewsMedizinFrauen werden nach Herzstillstand seltener erfolgreich reanimiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Frauen werden nach Herzstillstand seltener erfolgreich reanimiert

Mittwoch, 22. Mai 2019

/spkphotostock, stockadobecom

Amsterdam – Frauen, die außerhalb eines Krankenhauses einen Herzstillstand erleiden, werden seltener von Laien reanimiert, und wenn eine Reanimation erfolgt, sind die Überlebenschancen geringer als bei Männern. Dies ist das Ergebnis einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie im European Heart Journal (2019; doi: 10.1093/eurheartj/ehz297).

Das ARREST-Register („AmsteRdam REscustation STudies“) erfasst seit 2006 alle plötzlichen kardialen Todesfälle, die in Nordholland außerhalb einer Klinik auftreten (OHCA). Bis Ende 2012 wurden unter den etwa 1,8 Millionen Erwachsenen 23.359 OHCA registriert. Die jährliche Inzidenz betrug bei Frauen 166,0 und bei Männern 194,8 auf 100.000 Einwohner. Frauen hatten demnach ein um fast 15 % niedrigeres Risiko auf einen OHCA, wie ein Team um Hanno Tan von der Universitätsklinik UMC Amsterdam berichtet.

Wenn Frauen jedoch einen OHCA erlitten, war ihre Prognose schlechter als bei Männern. Zunächst einmal kommt es auch in den Niederlanden selten zu Wiederbelebungsversuchen. In den meisten Fällen liegt bereits eine Asystolie vor, wenn die Notärzte eintreffen. Das ARREST-Register ermittelte insgesamt 6.675 kardiale Wiederbelebungsversuche durch das Personal der Notfallambulanzen. Vorausgegangen war häufig eine Laienreanimation. Sie erfolgte allerdings bei Frauen mit 67,9 % gegenüber 72,7 % seltener als bei den Männern. Dies traf auch dann zu, wenn ein Augenzeuge den Zusammenbruch des Patienten miterlebt hatte (69,2 gegenüber 73,9 %).

Frauen, die reanimiert wurden, erreichten seltener lebend die Klinik (33,6 versus 36,6 %; Odds Ratio 0,88; 95-%-Konfidenzintervall 0,78 bis 0,99) und sie konnten in der Klinik seltener am Leben erhalten werden (33,1 versus 51,7 %; Odds Ratio 0,49; 0,40-0,60). Am Ende überlebten nur 12,5 % der Frauen den OHCA. Bei den Männern betrug der Anteil 20,1 % (Odds Ratio 0,57; 0,48-0,67).

Der wesentliche Grund für die geringere Überlebensrate ist laut Tan der geringere Anteil von Frauen, bei denen eine defibrillierbare Herzrhythmusstörung vorlag (33,7 versus 52,7 %). Wurde die Analyse auf OHCA beschränkt, bei denen eine defibrillierbare Herzrhythmusstörung vorlag, gab es keinen Unterschied in der Gesamtüberlebensrate zwischen Männern und Frauen.

Warum defibrillierbare Herzrhythmusstörungen bei Frauen seltener sind, konnte die Studie nicht klären. Neben biologischen Gründen, nach denen eine Herzrhythmus­störung bei Frauen schneller zur Asystolie fortschreitet, könnten auch soziale Faktoren von Bedeutung sein. Frauen sind aufgrund ihrer Lebenserwartung häufiger verwitwet als Männer und leben deshalb häufiger allein. Die meisten OHCA ereignen sich in den eigenen 4 Wänden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Ulm – Wegen der Coronakrise sind Patienten mit Herz-Notfällen zögerlich und oft verspätet ins Krankenhaus gegangen. Das bestätigt eine heute veröffentlichte Untersuchung des Universitätsklinikums Ulm.
Analyse bestätigt Rückgang von Herz-Notfall-Patienten
1. Juli 2020
Berlin – Zum Nutzen der CT-Angiografie (CTA) und des Stress-MRT in der Diagnostik von Koronaren Herzkrankheiten (KHK) gibt es „aussagekräftige Evidenz“. Das ist das Ergebnis einer systematischen
IQWiG hält Nutzenbewertung für nichtinvasive KHK-Diagnostik für sinnvoll
1. Juli 2020
Boston – Erwachsene, die häufig Vollkornprodukte, Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse verzehrten und die Aufnahme von rotem und verarbeitetem Fleisch und zuckerhaltigen Getränken einschränkten,
Studie: Bestimmte Ernährungsmuster können Herz-Kreislauf-Erkrankungen vermeiden
3. Juni 2020
London − Das PR-Intervall, das im Elektrokardiogramm (EKG) die Dauer der Signalleitung von den Vorhöfen über den atrioventrikulären (AV)-Knoten in His-Bündel und Purkinje-Fasern anzeigt, ist
Kardiologie: Mehr als 200 Genvarianten beeinflussen das PR-Intervall im EKG
28. Mai 2020
Nürnberg – Bei einem außerklinischen Herz-Kreislauf-Stillstand greifen immer häufiger Ersthelfer ein und leisten erste Hilfe. Das berichten die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und
Quote der Wiederbelebungsmaßnahmen durch Ersthelfer gestiegen
27. April 2020
Köln – Die kardiopulmonale Reanimation erfordert körperliche Nähe zwischen Patient und Ersthelfer. Doch wie ist eine angemessene Handlungsweise in Zeiten der COVID-19-Pademie möglich, damit der akute
COVID-19-Pandemie: Wie soll man jetzt reanimieren?
17. April 2020
New York und Kansas City − Eine frühzeitige Revaskularisierung mit Stent oder Bypass ist bei Patienten mit stabiler Angina pectoris mit erhöhten prozeduralen Risiken verbunden. Sie verbessert
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER