NewsMedizinFrauen werden nach Herzstillstand seltener erfolgreich reanimiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Frauen werden nach Herzstillstand seltener erfolgreich reanimiert

Mittwoch, 22. Mai 2019

/spkphotostock, stockadobecom

Amsterdam – Frauen, die außerhalb eines Krankenhauses einen Herzstillstand erleiden, werden seltener von Laien reanimiert, und wenn eine Reanimation erfolgt, sind die Überlebenschancen geringer als bei Männern. Dies ist das Ergebnis einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie im European Heart Journal (2019; doi: 10.1093/eurheartj/ehz297).

Das ARREST-Register („AmsteRdam REscustation STudies“) erfasst seit 2006 alle plötzlichen kardialen Todesfälle, die in Nordholland außerhalb einer Klinik auftreten (OHCA). Bis Ende 2012 wurden unter den etwa 1,8 Millionen Erwachsenen 23.359 OHCA registriert. Die jährliche Inzidenz betrug bei Frauen 166,0 und bei Männern 194,8 auf 100.000 Einwohner. Frauen hatten demnach ein um fast 15 % niedrigeres Risiko auf einen OHCA, wie ein Team um Hanno Tan von der Universitätsklinik UMC Amsterdam berichtet.

Anzeige

Wenn Frauen jedoch einen OHCA erlitten, war ihre Prognose schlechter als bei Männern. Zunächst einmal kommt es auch in den Niederlanden selten zu Wiederbelebungsversuchen. In den meisten Fällen liegt bereits eine Asystolie vor, wenn die Notärzte eintreffen. Das ARREST-Register ermittelte insgesamt 6.675 kardiale Wiederbelebungsversuche durch das Personal der Notfallambulanzen. Vorausgegangen war häufig eine Laienreanimation. Sie erfolgte allerdings bei Frauen mit 67,9 % gegenüber 72,7 % seltener als bei den Männern. Dies traf auch dann zu, wenn ein Augenzeuge den Zusammenbruch des Patienten miterlebt hatte (69,2 gegenüber 73,9 %).

Frauen, die reanimiert wurden, erreichten seltener lebend die Klinik (33,6 versus 36,6 %; Odds Ratio 0,88; 95-%-Konfidenzintervall 0,78 bis 0,99) und sie konnten in der Klinik seltener am Leben erhalten werden (33,1 versus 51,7 %; Odds Ratio 0,49; 0,40-0,60). Am Ende überlebten nur 12,5 % der Frauen den OHCA. Bei den Männern betrug der Anteil 20,1 % (Odds Ratio 0,57; 0,48-0,67).

Der wesentliche Grund für die geringere Überlebensrate ist laut Tan der geringere Anteil von Frauen, bei denen eine defibrillierbare Herzrhythmusstörung vorlag (33,7 versus 52,7 %). Wurde die Analyse auf OHCA beschränkt, bei denen eine defibrillierbare Herzrhythmusstörung vorlag, gab es keinen Unterschied in der Gesamtüberlebensrate zwischen Männern und Frauen.

Warum defibrillierbare Herzrhythmusstörungen bei Frauen seltener sind, konnte die Studie nicht klären. Neben biologischen Gründen, nach denen eine Herzrhythmus­störung bei Frauen schneller zur Asystolie fortschreitet, könnten auch soziale Faktoren von Bedeutung sein. Frauen sind aufgrund ihrer Lebenserwartung häufiger verwitwet als Männer und leben deshalb häufiger allein. Die meisten OHCA ereignen sich in den eigenen 4 Wänden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2019
London – Bei Patienten mit stabiler Angina aber einem erhöhten Herzinfarktrisiko kann eine Perfusionsanalyse mit der Magnetresonanztomografie (MRT) eine behandlungsbedürftige Koronarstenose genauso
Stabile Angina: MRT kann Herzkatheter in der Diagnose ersetzen
21. Juni 2019
New York – Die Koronare Herzkrankheit, die lange allein auf einen ungesunden Lebensstil mit kardiometabolischen Risikofaktoren zurückgeführt wurde, hat auch eine genetische Komponente. Darauf sind
Koronare Herzkrankheit hat häufig genetische Ursachen
20. Juni 2019
Berlin – Kinder mit angeborenem Herzfehler bewältigen ihre Schullaufbahn meist gut. Knapp mehr als 83 Prozent von ihnen besuchen eine normale Grundschule. Dabei starten mehr als 73 Prozent mit sechs
Kinder mit angeborenen Herzfehlern kommen in der Schule meist gut zurecht
12. Juni 2019
Hamilton/Ontario – Wöchentliche Injektionen des GLP-1-Rezeptor-Agonisten Dulaglutid haben in einer randomisierten Studie die Zahl der Herz-Kreislauf-Ereignisse bei Patienten mit Typ-2-Diabetes gesenkt
Typ-2-Diabetes: Dulaglutid senkt Zahl der Herz-Kreislauf-Erkrankungen und erhält Nierenfunktion
7. Juni 2019
Phoenix/Arizona – Eine strenge Blutzuckereinstellung allein kann Patienten mit Typ-2-Diabetes über das Ende der Behandlung hinaus nicht vor künftigen Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen. Dies kam in
Typ-2-Diabetes: Intensive Blutzuckerkontrolle ohne nachhaltigen Einfluss auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen
7. Juni 2019
Philadelphia – Das unter der Obama-Administration verabschiedete Affordable Care Act (ACA) hat innerhalb weniger Jahre die Häufigkeit von Herz-Kreislauf-Todesfällen von Erwachsenen im erwerbsfähigen
Obamacare senkt kardiovaskuläre Sterblichkeit
7. Juni 2019
Mainz – Medizinstudierende der Universitätsmedizin Mainz bringen rund 10.000 Schülern in der Stadt Mainz und im Landkreis Mainz-Bingen die Grundlagen der Reanimation bei. In Rheinland-Pfalz erleiden
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER