NewsHochschulenMagdeburger Uniklinikum will 100 Millionen Euro für Investitionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Magdeburger Uniklinikum will 100 Millionen Euro für Investitionen

Mittwoch, 22. Mai 2019

Universitätsklinikum Magdeburg /dpa

Magdeburg – Das Universitätsklinikum Magdeburg braucht aus Sicht seines Chefs in den kommenden Jahren deutlich mehr Investitionen. „Für die Aufarbeitung der aktu­ellen Probleme, für die Sicherstellung unseres Fundaments brauchen wir verteilt auf vier Jahre 100 Millionen Euro“, sagte der Ärztliche Direktor der Uniklinik, Hans-Jochen Heinze, heute in Magdeburg. Die zukünftigen Investitionen müssten auf ein solides, deutschlandweit vergleichbares Niveau gestellt werden.

Das Uniklinikum hatte Anfang des Monats seine Krebsstation mit 26 Betten vorüber­gehend geschlossen. Im Fokus stehen schlechte Hygiene und unzureichender Brand­schutz. Ein Notbetrieb mit mehreren Betten sei in einem anderen Gebäude eingerich­tet worden. Nun werde auf einen Container mit zwölf Betten als Ausweich­lösung ge­wartet.

Anzeige

Sachsen-Anhalts Wissenschaftsminister Armin Willingmann und Sozialministerin Petra Grimm-Benne (beide SPD) hatten gestern gewarnt, sie sähen den guten Ruf der Uni­versitäts­medizin in Gefahr. Es hätte Alternativen zur Schließung gegeben.

Klinikchef Heinze hielt heute dagegen, es habe keine anderen Möglichkeiten gege­ben. Das hätten Gutachten gezeigt. Er wiederholte seinen Vorwurf, die Politik habe das Uniklinikum Magdeburg in den vergangenen Jahren nicht ausreichend finanziert. So sei es zu den erheblichen Mängeln gekommen.

Willingmann hatte den Investitionsstau eingeräumt und bekundet, ihn auflösen zu wollen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Juni 2020
Berlin – 121 Krankenhäuser in ländlichen Regionen erhalten im kommenden Jahr einen Versorgungszuschlag von 400.000 Euro. Darauf haben sich GKV-Spitzenverband, Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG)
121 Krankenhäuser erhalten Versorgungszuschlag
29. Juni 2020
Rostock – Das Klinikum Südstadt in Rostock schließt das Wirtschaftsjahr 2019 mit einem Plus von 8,56 Millionen Euro ab. Der Überschuss sei geringer ausgefallen als die im Jahr davor erzielten 11,62
Klinikum Südstadt Rostock 2019 mit Millionen-Plus
26. Juni 2020
München – Der Freistaat Bayern will den Ausbau von Krankenhäusern in diesem Jahr mit rund 341 Millionen Euro fördern. Zudem soll in moderne Technologie mehr investiert werden. Das geht aus dem
341 Millionen Euro für Baumaßnahmen an bayerischen Kliniken
24. Juni 2020
Berlin – Ein klarer politischer Wille ist die Grundvoraussetzung für einen geordneten Strukturwandel im Krankenhausbereich. Das hat Regina Klakow-Franck, stellvertretende Leiterin des Instituts für
Krankenhausstruktur: Experten wünschen sich klaren politischen Willen
23. Juni 2020
Mannheim/Ismaning/Essen/Chicago – Der Medizinische Geschäftsführer und Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Mannheim, Hans-Jürgen Hennes, hat die Krankenhäuser in Deutschland dazu aufgerufen,
Krankenhäuser sollen Umstrukturierung selbst in die Hand nehmen
22. Juni 2020
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, befürwortet angesichts der Coronapandemie einen dauerhaften Krisenpuffer bei den Krankenhäusern in Deutschland. Diese seien „keine
Bundesärztekammer für Krisenpuffer bei Krankenhauskapazitäten
19. Juni 2020
Mainz – Mit Blick auf die besonderen Belastungen von Krankenhäusern in der Coronapandemie will die CDU einen Verzicht auf die bislang fällige Beteiligung der Kliniken bei Investitionen erreichen. Es
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER