NewsPolitikSozialgerichte für zwingende Schlichtung im Streit um Krankenhaus­abrechnungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sozialgerichte für zwingende Schlichtung im Streit um Krankenhaus­abrechnungen

Mittwoch, 22. Mai 2019

/rogerphoto, stockadobecom

Oranienbaum-Wörlitz – Angesichts des Streits zwischen Krankenkassen und Kranken­häusern über möglicherweise fehlerhafte Abrechnungen pochen die Landessozialge­richte in Deutschland auf eine deutliche Entlastung.

Auf ihrer Jahrestagung in Wörlitz forderten sie heute die Einführung eines bundesweit einheitlichen obligatorischen Schlichtungsverfahrens, bevor eine Klage in diesen Fällen erhoben werden kann, wie ein Sprecher sagte. „Alle Bundesländer sind in einem erheblichen Umfang von dieser Klagewelle betroffen“, sagte er.

Anzeige

Dadurch würden die Sozialgerichte zusätzlich belastet, da es auch an Personal fehle. Es besteht nach seinen Worten zudem die Sorge, dass andere Streitigkeiten um exis­tenzsichernde Leistungen wie Hartz IV und Rentenansprüche nicht zeitnah bearbeitet werden könnten.

Zahlreiche Krankenkassen hatten zuletzt wegen strittiger Abrechnungen gegen Kliniken geklagt. Allein das bayerische Landessozialgericht geht derzeit von rund 22.000 Verfah­ren aus. Damit verbundene zusätzliche Kosten seien letztlich auch das Geld des Steuer­zahlers, sagte der Sprecher.

Der Bundesrechnungshof (BRH) hatte gestern in einem Bericht an den Haushaltsaus­schuss des Bundestags, der dem Deutschen Ärzteblatt (DÄ) vorliegt, die Zahl der bundesweit eingegangenen Klagen bei den Sozialgerich­ten auf mehr als 47.000 beziffert. Da die Kassen vielfach Sammelklagen eingereicht hätten, sei von mehr als 170.000 Fälle mit strittigen Abrechnungsbeträgen auszugehen.

Der BRH gab dem Gesetzgeber eine Mitschuld. Dieser habe mit dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz Ende des Jahres 2018 eingeführte erhebli­che Verkürzung der Verjährungsfristen für Rückzahlungsansprüche der Krankenkas­sen zu einer Klageflut beigetragen. Ein Vorschlag aus dem Bericht ist ein verbindliches und für die unterlegene Partei kostenpflichtiges Schlichtungsver­fahren. Dieses sollte vor einer Beauftragung des Medizinischen Dienstes und vor einer Klageer­he­bung stattfinden müssen, schreibt der BRH.

Die Bundesregierung hat ungeachtet des BRH-Berichtes inzwischen auf die Probleme zumindest mit neuen Vorschlägen reagiert, die im Referentenentwurf zu einem MDK-Reformge­setz beschrieben sind. So sollen zum Beispiel „Effizienz und Effektivität“ der Kranken­haus­abrechungsprüfung verbessert werden. Ab dem Jahr 2020 soll eine zu­lässige Prüfquote je Krankenhaus bestimmt werden, die den Umfang der von den Kranken­kassen beauftragten Prüfungen begrenzt. © may/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Mai 2019
Berlin – Im Streit um möglicherweise falsche Krankenhausabrechnungen sieht der Bundesrechnungshof (BRH) Krankenhäuser und Krankenkassen in einer Eskalationsspirale gefangen. Das betonen die
Kassen und Kliniken bei Abrechnungsprüfungen in Eskalationsspirale gefangen
20. Mai 2019
München – Nach einer Änderung des Kran­ken­ver­siche­rungsrechts ächzen Bayerns Sozialgerichte unter einer noch größeren Klageflut als bislang angenommen. „Die bisher bekanntgegebene Schätzung
Bayerns Sozialgerichte ächzen unter Klageflut
15. Mai 2019
Bad Segeberg – Die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) unterstützt die geplante Umwandlung des Medizinischen Dienstes der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) zu einer von den Krankenkassen unabhängigen
Ärztekammer Schleswig-Holstein begrüßt Reform des Medizinischen Dienstes
8. Mai 2019
Berlin – Der Streit um möglicherweise falsche Krankenhausabrechnungen kostet das deutsche Gesundheitssystem rund 800 Millionen Euro pro Jahr. Dies gehe immer mehr „zulasten der Patientenversorgung“,
Streit um Krankenhausabrechnungen kostet Millionen
3. Mai 2019
Berlin – Der Medizinische Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) soll nach Plänen des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) radikal umgebaut werden. Künftig soll die Institution, bei der bundesweit rund
Radikaler Umbau des Medizinischen Diensts der Kran­ken­ver­siche­rung geplant
2. Mai 2019
Berlin – Der Streit um Abrechnungen von Krankenhäusern mit Krankenkassen rund um die Prüfung der Krankenhausabrechnungen geht weiter. „Gesetzliche Krankenkassen haben den Auftrag,
Weiter Streit um Krankenhausabrechnungen
11. April 2019
Berlin – Die Zahl der Krankenhausabrechnungen durch den Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) steigt weiter an. Zwischen 2014 und 2018 habe sich die Anzahl der Prüfungen von 1,9 Millionen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER