NewsVermischtesMonsanto: Offenbar 300 Namen auf Kritikerliste für Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Monsanto: Offenbar 300 Namen auf Kritikerliste für Deutschland

Donnerstag, 23. Mai 2019

/dpa

Düsseldorf – Auf den vom US-Saatgutkonzern Monsanto erstellten Listen mit Kritikern sind für Deutschland rund 300 Namen von Politikern, Journalisten und Umweltschüt­zern aufgeführt. Das berichtete das Handels­blatt unter Berufung auf Branchenkreise.

Der heutige Monsanto-Eigentümer Bayer hatte gestern erklärt, nach seinen Erkennt­nissen habe eine PR-Agentur für Monsanto in sieben europäischen Ländern Listen mit Kritikern zusammengestellt, darunter auch Deutschland.

Anzeige

Bayer beauftragte die internationale Anwaltskanzlei Sidley Austin mit den Nachfor­schun­gen zu den Listen. Koordiniert werde die Arbeit vom Brüsseler Büro der Kanzlei. Sie soll auch die Betroffenen kontaktieren.

Bayer hatte Monsanto vergangenes Jahr für eine Rekordsumme von 63 Milliarden Dollar (56 Milliarden Euro) gekauft. Der US-Konzern steht bei Umweltschützern seit Jahren in der Kritik, weil er einer der führenden Anbieter gentechnisch veränderten Saatguts sowie glyphosathaltiger Unkrautvernichtungsmittel ist. Glyphosat steht im Verdacht, krebs­erregend zu sein. Bayer weist das zurück. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2020
Leverkusen – Mit einem milliardenschweren Vergleich will Bayer einen Großteil seiner juristischen Probleme in den USA hinter sich lassen. Insgesamt mehr als zehn Milliarden Euro werde man sich die
Milliardenvergleich: Bayer kündigt Einigung bei Glyphosatklagen an
23. Juni 2020
Sacramento/Düsseldorf – Für den Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer ist eine Beilegung Zehntausender US-Klagen um Krebsrisiken von Unkrautvernichtern mit Glyphosat in Sicht. Zugleich muss das
Bayer mit Aussicht auf Beilegung der Glyphosatklagen
9. Juni 2020
Leverkusen – Die Bayer AG hat grünes Licht aus Brüssel für den milliardenschweren Verkauf seiner Arzneimittelsparte für Haus- und Nutztiere an den US-Konzern Elanco. Allerdings genehmigte die
Bayer darf Tierarzneisparte verkaufen
2. Juni 2020
San Francisco – Zahlreiche US-Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat haben Bayer in eine schwere Krise gebracht. Der Leverkusener Agrarchemie- und
Erstes US-Glyphosat-Urteil gegen Bayer wird in Berufung verhandelt
20. Mai 2020
Frankfurt am Main − Bayer-Chef Werner Baumann rechnet schon bald mit ersten wirksamen Behandlungsmethoden gegen COVID-19. „Ich gehe davon aus, dass es in den nächsten Monaten einen Wirkstoff
Bayer-Chef rechnet bald mit ersten COVID-19- Medikamenten
27. April 2020
Leverkusen – Die Coronakrise verzögert die Suche nach einer Einigung im US-Glyphosat-Streit bei Bayer. Der Pharma- und Agrarchemiekonzern beteilige sich weiter konstruktiv an der Mediation und habe
Bayer: Corona-Ausbruch verlangsamt Glyphosat-Mediation in den USA
14. April 2020
Leverkusen − Der Pharmakonzern Bayer stellt Deutschland acht Millionen Tabletten des eigentlich gegen Malaria entwickelten Medikaments Chloroquin für den Einsatz gegen das Coronavirus SARS-CoV-2
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER