NewsAuslandRettung auf dem Mittelmeer sollte Priorität haben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Rettung auf dem Mittelmeer sollte Priorität haben

Freitag, 24. Mai 2019

/dpa

Berlin – Beim Umgang mit der Migration über das Mittelmeer drängt das UN-Flücht­lingskommissariat auf Fortschritte nach der Europawahl. „Jeder weitere Tag, der ver­streicht, kostet die Leben von Männern, Frauen und Kindern“, sagte Dominik Bartsch, UNHCR-Repräsentant in Deutschland. „Wie immer das EU-Parlament und die Kom­mission aussehen werden, die Rettung von Menschenleben muss Priorität haben.“

„Im letzten Jahr starben im Mittelmeer 2.277 Menschen“, beklagte Bartsch. „Es ist, als wenn mehr als ein Dutzend voll besetzter Boeings abstürzen und alle an Bord sterben, aber niemanden kümmert es so recht.“

Anzeige

Zudem müsse es für die Geretteten einen verbindlichen Verteilschlüssel unter den EU-Ländern geben, verlangte Bartsch. „Das Geschacher, wenn 30 oder 40 Menschen auf den Booten festsitzen und niemand hilft, ist Europas unwürdig.“ Es müsse eine klare Regelung geben, wer die Asylgesuche prüft. Dabei dürften die Mittelmeerländer nicht allein gelassen werden.

Das bedeute nicht, dass alle Geretteten dauerhaft aufgenommen werden müssten. „Aber zumindest muss jeder das Recht haben, seinen Fall vorzutragen – und nicht er­trinken zu müssen.“ Bartsch lobte die Solidarität Deutschlands und anderer europäi­scher Länder, erinnerte aber auch daran, dass 85 Prozent der Flüchtlinge von armen Ländern aufgenommen würden.

Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise im Jahr 2015 kamen mehr als eine Million Menschen über das Mittelmeer nach Europa, 3.771 starben. Seither sanken die Zahlen, nach UNHCR-Angaben auf rund 116.600 Menschen und 2.277 Tote und Vermisste.

Im laufenden Jahr kamen bis zum 21. Mai 18.408 Menschen über das Mittelmeer, 500 werden vermisst. Hinzu kommen jeweils noch Migranten, die über die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla in die EU gelangen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juni 2019
Berlin – Die deutsche Sektion der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat im vergangenen Jahr mehr Spenden erhalten als je zuvor: Die Gesamteinnahmen 2018 betrugen 158,1 Millionen Euro. Das berichtet
Ärzte ohne Grenzen erzielt hohe Spendeneinnahmen
12. Juni 2019
Berlin – Neun Entwicklungsorganisationen in Deutschland haben die Bundesregierung dazu aufgerufen, den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose (TB) und Malaria für seine nächste
Mehr Unterstützung für Globalen Fonds gefordert
12. Juni 2019
Brüssel – Die EU stellt für die unter Hunger und Konflikten leidenden Menschen in der afrikanischen Sahelzone weitere 152 Millionen Euro bereit. Zu den unterstützten Staaten in der Sahelzone gehören
EU stellt weitere Millionen für notleidende Menschen in Afrika bereit
11. Juni 2019
Los Angeles – Als erster US-Bundesstaat will Kalifornien illegal eingereisten erwachsenen Migranten einen kostenfreien Zugang zum Gesundheitssystem ermöglichen. Die Maßnahme soll in dieser Woche im
Kalifornien lässt illegal eingereiste Migranten in kostenfreie Kran­ken­ver­siche­rung
7. Juni 2019
Khartum – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) ist zutiefst besorgt über die Auswirkungen der Gewalt im Sudan auf medizinische Einrichtungen und das Gesundheitspersonal. Übergriffe auf Krankenhäuser
WHO besorgt über Gesundheitsversorgung im Sudan
5. Juni 2019
Berlin – Die Bundesregierung wird die deutsche Beteiligung an dem wegen der Flüchtlingskrise begonnenen EU-Marineeinsatz Sophia zum 30. Juni beenden. Nach dem Abzug von Marineschiffen werde auch das
Bundesregierung beendet Beteiligung an EU-Mission Sophia
5. Juni 2019
Rom – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) hat die EU-Staaten dazu aufgerufen, schnellstmöglich mehr als 5.500 in Gefangenlagern eingesperrte Migranten aus Libyen aufzunehmen. „In Libyen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER