NewsPolitikLängste Fehlzeiten weiterhin durch psychische Erkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Längste Fehlzeiten weiterhin durch psychische Erkrankungen

Donnerstag, 23. Mai 2019

/dpa

Berlin – Psychische Erkrankungen sorgen in Deutschland weiterhin für die längsten Fehlzeiten von Arbeitnehmern. Das zeigt eine Untersuchung der Bundespsycho­therapeutenkammer, die heute in Berlin veröffentlicht wurde. Mit rund 35 Tagen sind psychisch erkrankte Arbeitnehmer demnach deutlich länger krank­geschrieben als Erwerbstätige mit körperlichen Erkrankungen.

Dieser Unter­schied nahm demnach in den vergangenen Jahren erheblich zu: Fielen Arbeitnehmer, die zum Beispiel an einer Depression oder Angststörung litten, im Jahr 2000 bereits mindestens eine Woche länger aus als körperlich Kranke, verdreifachte sich dieser Unterschied bis zum Jahr 2017 nahezu.

Anzeige

Auch die Zahl der Versicherten, die innerhalb eines Jahres aufgrund einer psychi­schen Erkrankung arbeitsunfähig waren, verdoppelte sich demnach in den vergange­nen zwei Jahrzehnten annähernd. Im Jahr 2000 waren 3,3 Prozent der Versicherten mindestens einmal wegen einer psychischen Erkrankung arbeitsunfähig – 2017 waren es bereits 5,5 Prozent.

Das von den Krankenkassen dafür aufgewendete Geld „wäre viel besser investiert, wenn damit die monatelangen Wartezeiten auf eine psychotherapeutische Behand­lung abgebaut würden“, erklärte der Präsident der Bundes­psycho­therapeuten­kammer, Dietrich Munz.

So könnte verhindert werden, dass sich psychische Erkrankungen verschlimmern oder chronisch werden. Für die Studie wurden Daten der großen Krankenkassen zu den betrieblichen Fehlzeiten ausgewertet. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #113003
Claus-F-Dieterle
am Donnerstag, 23. Mai 2019, 22:34

Und der Glaube...

Neurologin und Psychiaterin Dr. Angela Hartung: "Glaube kann helfen, Depressionen durchzustehen und so kann seelsorgerlicher Beistand die medizinische Behandlung hilfreich ergänzen."
https://www.come-on.de/volmetal/meinerzhagen/angela-hartung-7819387.html
Als Christ möchte ich an die Aussage von Jesus Christus in Matthäus 11,28 erinnern: "Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich will euch erquicken." Viele ignorieren diese Aussage, haben sich aber nie mit der Glaubwürdigkeit der Bibel auseinandergesetzt. Pestalozzi: "Zu frühe Urteile sind Vorurteile, aus denen der Irrtum emporsteigt wie der Nebel aus dem Meere."
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat neue Kriterien festgelegt, wie und wann eine Krankschreibung auch per Videosprechstunde möglich ist. Der Beschluss stand nicht unter dem Eindruck der
Krankschreibung per Videosprechstunde möglich
10. Juli 2020
Hamburg – Im Zusammenhang mit der Coronapandemie berichten Kinder und Jugendliche in Deutschland vermehrt von psychischen und psychosomatischen Auffälligkeiten. Betroffen sind vor allem Kinder aus
Psychische Gesundheit von Kindern während Coronapandemie verschlechtert
7. Juli 2020
Vancouver – Eine Scheidung, Arbeitslosigkeit oder finanzielle Schwierigkeiten können das Leben verkürzen. In einer Beobachtungsstudie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2020;
Studie: Psychosoziale Lebenskrisen können das Sterberisiko erhöhen
7. Juli 2020
Tokio – Der Kampf des medizinischen Personals in Japan gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 hinterlässt zunehmend Spuren. Laut einer heute vom japanischen Fernsehsender NHK veröffentlichten Umfrage des
Medizinisches Personal in Japan zunehmend depressiv
29. Juni 2020
Liverpool – Riech- und Geschmacksstörungen sind nicht die einzigen neurologischen Symptome von COVID-19. Eine Umfrage unter britischen Ärzten in Lancet Psychiatry (2020: DOI:
COVID-19: Beteiligung des Gehirns kann Schlaganfälle und Psychosen auslösen
26. Juni 2020
Hamburg – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hamburg warnt Psychotherapeuten vor der Teilnahme an der Online-Intervention „MindDoc by Schön Klinik“. Mit der Beschäftigung von niedergelassen
KV Hamburg warnt Psychotherapeuten vor Einbindung in Online-Intervention „MindDoc“
18. Juni 2020
Stockholm – Eine Minderheit von Patienten, die mit Antidepressiva aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) behandelt wird, neigt möglicherweise zu kriminellen Handlungen. Dies kam in
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER