NewsVermischtesBei Suizidgefahr muss Zwangsversteigerung notfalls ausgesetzt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bei Suizidgefahr muss Zwangsversteigerung notfalls ausgesetzt werden

Donnerstag, 23. Mai 2019

/Alexander Raths, stockadobecom

Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht pocht auf den Schutz verschuldeter Men­schen in besonders verzweifelter Lage bei Zwangsversteigerungen. Bei Suizidgefahr müsse das zuständige Gericht sicherstellen, dass alle notwendigen Vorkehrungen zur Wahrung des Grundrechts auf Leben und körperliche Unversehrtheit getroffen seien, heißt es in einem heute veröffentlichten Beschluss.

Die Karlsruher Richter gaben da­mit der Verfassungsklage einer 53-jährigen Frau statt, der der Verlust ihres Hauses droht (Az.: 2 BvR 2425/18). Die alleinstehende Frau hatte Vollstreckungsschutz beantragt – ihr drohe eine psy­chi­sche Überbelastung, wegen der sie sich wahrscheinlich das Leben nehmen werde.

Anzeige

Ein solcher Schutz kann gewährt werden, wenn die Zwangsvollstreckung „wegen ganz besonderer Umstände eine Härte bedeutet, die mit den guten Sitten nicht vereinbar ist“. Gerichte in Sachsen-Anhalt ließen das Haus trotzdem versteigern. Beschwerden der Frau wurden abgewiesen, obwohl eine Gutachterin bestätigte, dass ein Suizid sehr wahrscheinlich sei.

Nun muss das Landgericht Dessau-Roßlau den Fall erneut prüfen. Es hatte entschie­den, dass die Frau während der Zwangsversteigerung ja in die geschlossene Abtei­lung einer Psychiatrie eingewiesen werden könnte – gegen ihren Willen.

Die Verfassungsrichter entschieden aber, dabei werde die Verhältnismäßigkeit miss­achtet. Insbesondere bleibe unklar, warum man die Frau nicht zu einer psychiatri­schen Behandlung verpflichtet und so lange die Vollstreckung eingestellt habe.

So hatte es die Gutachterin empfohlen. Überhaupt reiche es nicht, wenn das Gericht eine Unterbringung anrege. Es müsse sicherstellen, dass die Maßnahmen zum Schutz des Lebens auch tatsächlich getroffen würden. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Bremen – Die Bremer Staatsanwaltschaft hat Anklage wegen versuchten Mordes gegen einen 39 Jahre alten Pflegehelfer erhoben. Dieser soll im vergangenen März zwei Bewohnerinnen eines Pflegeheims in
Pflegehelfer wegen Mordversuchs angeklagt
15. Juli 2019
Krefeld – Ein Heilpraktiker aus Moers ist für die fahrlässige Tötung von drei Krebspatienten zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Krefelder Landgericht sprach den 61-Jährigen heute
Bewährungsstrafe für Heilpraktiker nach Tod von Krebspatienten
11. Juli 2019
Potsdam – Der Rechtsstreit zwischen Lunapharm und dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) um die Berichterstattung über das Unternehmen, das illegal mit Krebsmedikamenten gehandelt haben soll, geht in
RBB legt im juristischen Streit um Krebsmittelskandal Rechtsmittel ein
10. Juli 2019
Farmington/Connecticut und Toronto – Ärzte, die von Pharmafirmen zum Essen oder auf kostenlose Fortbildungsveranstaltungen eingeladen oder für Beratertätigkeiten sowie Vorträge honoriert werden,
Marketing förderte Verordnung von Gabapentin und Biologika in den USA
5. Juli 2019
Moskau – Nach den umstrittenen Keimbahneingriffen des Chinesen He Jiankui hat ein zweiter Wissenschaftler angekündigt, er wolle genetisch veränderte Babys zur Welt bringen lassen. Dem Magazin New
Russischer Wissenschaftler plant geneditierte Babys
3. Juli 2019
Leipzig – Ärzte sind nicht verpflichtet, Patienten nach einem Suizidversuch gegen deren Willen das Leben zu retten. Das hat der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) heute in Leipzig entschieden
Ärzte müssen sterbewillige Menschen nicht gegen deren Willen retten
3. Juli 2019
Köln/Düsseldorf – Der langwierige Rechtsstreit um die fristlose Kündigung eines Chefarztes durch seinen katholischen Arbeitgeber wegen einer zweiten Heirat soll nicht fortgesetzt werden. Das Erzbistum
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER