NewsAuslandWeltgesundheits­versammlung drängt auf medizinische Grundversorgung in allen Ländern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weltgesundheits­versammlung drängt auf medizinische Grundversorgung in allen Ländern

Donnerstag, 23. Mai 2019

/BillionPhotos.com, stockadobecom

Genf – Die Delegierten der Weltgesundheitsversammlung in Genf haben drei Reso­lutionen verabschiedet, um das Konzept der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für ein Universal Health Coverage (UHC) mehr Nachdruck zu verleihen.

Die erste Resolution verpflichtet die Mitgliedstaaten, Maßnahmen zur Umsetzung der Erklärung von Astana zu ergreifen. Diese Erklärung ruft die Länder dazu auf, sicherzu­stellen, das gesamte Spektrum der Grundversorgung bereitzustellen, sei es bei der Prävention, der Behandlung von Krankheiten, der Rehabilitation oder der Palliativ­medizin.

Anzeige

In der Entschließung wird das WHO-Sekretariat auch aufgefordert, die Mitgliedstaaten in diesem Bereich verstärkt zu unterstützen und Ressourcen in den Ländern zu mobi­lisieren, um eine starke und nachhaltige medizinische Grundversorgung aufzubauen.

In der zweiten Resolution mahnen die WHO-Delegierten Länder und Partner an, ange­messene Ressourcen für Gesundheitspersonal bereitzustellen und zur Unterstützung der Gesundheitspolitik und des Gesundheitssystems die entsprechende Leitlinie der WHO zu nutzen.

„Das regionale Gesundheitspersonal spielt eine Schlüsselrolle bei der Bereitstellung der medizinischen Grundversorgung – sie sprechen die Landessprache und haben das Vertrauen der lokalen Bevölkerung“, so die Delegierten.

Das Personal müsse gut ausgebildet, wirksam überwacht und für ihre Arbeit als Teil multidisziplinärer Teams angemessen anerkannt werden. Investitionen in Gemeinde­gesundheitsfachkräfte schafften wichtige Beschäftigungsmöglichkeiten, insbesondere für Frauen, betonten die Delegierten.

Die von den Delegierten gebilligte dritte Resolution unterstützt die Vorbereitung der Generalversammlung der Vereinten Nationen über die allgemeine Gesundheitsversor­gung im September 2019. In der Entschließung werden die Mitgliedstaaten aufgefor­dert, die Fortschritte bei der allgemeinen Gesundheitsversorgung zu beschleunigen, wobei der Schwerpunkt auf armen, gefährdeten und marginalisierten Einzelpersonen und Gruppen liegen müsse.

Die Weltgesundheitsversammlung ist das höchste Entscheidungsorgan der WHO. Sie findet in diesem Jahr vom 20. bis 28. Mai in Genf statt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2020
Köln – Die Coronapandemie verstärkt den finanziellen Druck auf das Sozial- und Gesundheitswesen. Die Träger hätten teilweise erhebliche Ertragsausfälle und sähen deren Kompensation durch Schutzschirme
Corona erhöht finanziellen Druck auf Sozialwesen
14. Juli 2020
New York – Geschätzte 5,4 Millionen Arbeitnehmer in den USA haben in der Coronakrise einer Studie zufolge zwischen Februar und Mai mit dem Verlust des Jobs auch ihre Kran­ken­ver­siche­rung verloren.
Millionen US-Bürger ohne Kran­ken­ver­siche­rungsschutz
7. Juli 2020
Brüssel – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat bei einer Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss im Europäischen Parlament für das Programm der deutschen EU-Ratspräsidentschaft geworben. „Wir
Spahn will „Umsetzungspräsidentschaft“, keine „Ankündigungspräsidentschaft“
3. Juli 2020
Berlin – Das deutsche Gesundheitssystem verfügt trotz bestehender Probleme über eine „starke Basis“. Dies hat die im internationalen Vergleich bislang gut gelungene Bewältigung der Coronapandemie
Spahn sieht gute Basis für Weiterentwicklung des Gesundheitssystems
26. Juni 2020
Berlin – Sollen KI-Anwendungen ihren Platz im Gesundheitswesen finden, müssen sie bestimmte Kernanforderungen erfüllen. Die Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung (GVG) hat dazu
GVG veröffentlicht Kernanforderungen zum Einsatz von künstlicher Intelligenz im Gesundheitswesen
23. Juni 2020
Berlin – In Deutschland sind Menschen aus niedrigen sozialen Statusgruppen deutlich häufiger von starkem Übergewicht betroffen als solche aus höheren sozialen Statusgruppen. Das schreibt die
Keine Diskriminierung Übergewichtiger im Gesundheitswesen
22. Juni 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich für eine umfassende Aufarbeitung der Coronapolitik durch den Bundestag ausgesprochen. Der Gesundheitsausschuss sollte zusammen mit
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER