NewsMedizinAsthmamittel Benralizumab kann COPD-Exazerbationen nicht verhindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Asthmamittel Benralizumab kann COPD-Exazerbationen nicht verhindern

Freitag, 24. Mai 2019

/magicmine, stockadobecom

Philadelphia – Obwohl bei vielen Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) eosinophile Granulozyten an der Entzündung der Atemwege beteiligt sind, hat die Behandlung mit Benralizumab, das diese Zellen effektiv beseitigt, in 2 großen Phase-3-Studien keine Wirkung erzielt. Die Ergebnisse wurden im New England Journal of Medicine (2019; doi: 10.1056/NEJMoa1905248) vorgestellt.

Der monoklonale Antikörper Benralizumab bindet an einer Untereinheit des Interleukin-5-Rezeptors, der vor allem von eosinophilen Granulozyten gebildet wird. Die Folge ist eine Zerstörung der Zellen durch das Immunsystem mittels ADCC („antibody dependent cellular cytotoxicity“). Benralizumab ist seit dem letzten Jahr als Reservemedikament zur Behandlung des schweren eosinophilen Asthmas zugelassen, wo es in den Zulassungsstudien eine gute Wirkung erzielt hat.

Anzeige

Dies hat dazu geführt, dass Benralizumab auch bei anderen entzündlichen Erkrankungen getestet wird, an denen eosinophile Granulozyten beteiligt sind. Dazu gehört auch die COPD. Etwa 40 % der Patienten entwickeln eine eosinophile Entzündung, die mit einem erhöhten Risiko auf Exazerbationen verbunden ist. Der Hersteller von Benralizumab hat deshalb in zwei komplementären Phase-3-Studien (GALATHEA und TERRANOVA) prüfen lassen, ob COPD-Patienten, bei denen eine inhalative Behandlung mit 2 oder 3 Wirkstoffen Exazerbationen nicht verhindert hatte, von einer zusätzlichen Behandlung mit Benralizumab profitieren.

An den beiden Studien nahmen 3.910 Patienten teil, von denen 2.665 eine Konzentration von mehr als 220/ml3 Eosinophile im Blut hatten, was auf eine Beteiligung der Zellen an der Entzündung der Atemwege hinweist. Die Patienten erhielten zunächst alle 4 Wochen, später alle 8 Wochen eine subkutane Injektion mit Benralizumab in 3 verschiedenen Dosierungen (10, 30 oder 100 mg) oder Placebo. Die Dosis lag damit teilweise über den zur Behandlung des eosinophilen Asthmas zugelassenen 30 mg. Primärer Endpunkt war die Häufigkeit der Exazerbationen im Vergleich zu Placebo.

Wie Gerard Criner von der Temple University in Philadelphia und Mitarbeiter jetzt mitteilen, wurde in keiner Dosierung eine signifikante Reduktion der Exazerbationen erzielt, obwohl es zu einem deutlichen Rückgang der Eosinophilen im Blut kam.

In der GALATHEA-Studie kam es unter der Behandlung mit Benralizumab in der 30-mg-Dosierung zu 1,19 und in der 100-mg-Dosierung zu 1,03 Exazerbationen pro Jahr gegenüber 1,24 Exazerbationen in der Placebogruppe. Die Unterschiede zwischen den Gruppen waren nicht signifikant.

In der TERRANOVA-Studie betrugen die Exazerbationsraten unter der Behandlung mit 10 mg, 30 mg und 100 mg Benralizumab 0,99 pro Jahr, 1,21 pro Jahr und 1,09 pro Jahr. Auch hier bestand kein Unterschied zur Placebogruppe mit 1,17 Exazerbationen pro Jahr.

Die Ergebnisse stehen im Gegensatz zu den Erfahrungen mit dem Antikörper Mepolizumab, der den Botenstoff Interleukin 5 neutralisiert und damit im Prinzip einen ähnlichen Wirkungsmechanismus hat. Mepolizumab, das ebenfalls zur Behandlung des eosinophilen Asthmas zugelassen ist, hat in den Studien METREX und METREO die Zahl der Exazerbationen bei Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) mit eosinophilem Phänotyp gesenkt (NEJM 2017; 377: 1613-1629). Mepolizumab ist jedoch nicht in dieser Indikation zugelassen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. September 2019
Waldems-Esch – Erkrankungen der Atemwege und der Lunge sind trotz therapeutischer Fortschritte eine der führenden Todesursachen in Deutschland. Darauf hat das Marktforschungsinstitut Insight Health im
Umsatzplus bei Medikamenten gegen obstruktive Atemwegserkrankungen
15. August 2019
Berlin – Die Diagnoseprävalenz der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) ist von 5,1 Prozent im Jahr 2009 auf 6,4 Prozent im Jahr 2016 gestiegen und blieb im Folgejahr auf dem gleichen
Zahl der COPD-Diagnosen deutlich angestiegen
12. Juli 2019
Oxford – Die Bestimmung des C-reaktiven Proteins (CRP), das vor allem bei schweren Infektionen stark ansteigt, kann in der ambulanten Behandlung von Patienten mit akuten Exazerbationen einer
CRP-Schnelltest kann Antibiotika bei COPD-Exazerbationen einsparen
27. Juni 2019
New York – Ein Abfall des Tiffeneau-Index, dem Verhältnis von exspiratorischer Einsekundenkapazität (FEV1) zur forcierten Vitalkapazität (FVC), zeigt eine Verengung (Obstruktion) der Atemwege an. Ein
Diagnostischer Wert des Tiffeneau-Index für COPD bestätigt
25. Juni 2019
Berlin – Die Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) wird immer häufiger in Deutschland diagnostiziert. Das hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi) heute
COPD wird häufiger diagnostiziert
7. Mai 2019
Löwen – Eine niedrig dosierte Therapie mit dem Antibiotikum Azithromycin könnte nach einer akuten Exazerbation einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) ein erneutes Versagen der Therapie
COPD: „Low dose“-Azithromycin könnte erneute Exazerbationen verhindern
22. März 2019
Berlin – Nachdem viele Jahre kaum neue Medikamente gegen Asthma bronchiale auf den Markt gekommen sind, hat sich in den vergangenen Jahren einiges getan. Seit 2015 wurden eine Reihe monoklonaler
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER