NewsÄrzteschaftÄrzte mahnen unkomplizierte elektronische Signatur für Bescheinigungen an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte mahnen unkomplizierte elektronische Signatur für Bescheinigungen an

Donnerstag, 23. Mai 2019

/Syda Productions, stockadobecom

Berlin – Die vom Gesetzgeber geplante qualifizierte elektronische Signatur (QES) für Rezepte und Arbeits­unfähigkeits­bescheinigungen (AU) ist für die Ärzte zu zeitauf­wen­dig. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen, die sich für eine vereinfachte Version stark macht.

Das vom Gesetzgeber präferierte Verfahren würde die Praxisabläufe verkomplizieren und zu viel Zeit kosten, sagte KBV-Vize Stephan Hofmeister in einem KV-on-Interview. Es müsse gelingen, eine elektronische Unterschrift schneller und aufwandsärmer hin­zubekommen. Wenn jedes elektronische Rezept nach jetziger Planung mit der QES versehen werden müsse, sei das „eine ungeheure Ver­komplizierung“. Das lehne man strikt ab.

Anzeige

Ärzte müssen bei der QES bei jedem Rezept zunächst ihren Heilbe­rufsausweis (eHBA) in ein Kar­tenterminal stecken, eine persönliche Identifikations­nummer (PIN) eingeben, die Sig­naturerstellung am Praxisrechner auslösen und an­schließend das Ergebnis abwarten.

Das dauert nach Schätzungen von Hofmeister „10, 20 und wenn es nicht gut läuft auch 30 Sekunden“. „Es bedeutet also eine Vervielfachung der Zeit“, so Hofmeister. Eine händische Signatur dauere nicht einmal eine Sekunde. Hofmeister erläuterte, die KBV sei keinesfalls ein Bremser der Digitalisierung, aber „wir hätten gern eine sinn­volle Digitalisierung gut laufender Prozesse in den Praxen“.

Bei der AU-Bescheinigung gibt es Hofmeister zufolge auch eine „neue Absurdität“. So solle der Arzt verpflichtet werden, das für Krankenkassen elektronisch zu machen und parallel immer noch einen Papierausdruck für Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu er­stellen und zu unterschreiben. „Das ist so ein bisschen wie Gürtel und Hosenträger und wird die Unlust in Richtung dieser Art der Digitalisierung weiter vertiefen“, so der KBV-Vize.

Bei der Digitalisierung der AU-Bescheinigung werde auch diskutiert, dass Praxen die­se direkt an den Arbeitgeber des Patienten übermitteln. Auch das lehnt die KBV ab. „Es gibt keinerlei Beziehung zwischen einem behandelnden Arzt und einem Arbeitge­ber. Das darf also auch auf gar keinen Fall durch die Hintertür mit der elektronischen AU-Bescheinigung kommen“, begründete er.

Für elektronisch ausgestellte Arbeits­unfähigkeits­bescheinigungen (AU-Bescheinigun­gen) ist die QES bereits fast beschlossene Sache: Das am 11. Mai 2019 in Kraft ge­tretene Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) verpflichtet Ärzte ab 1. Januar 2021, die Arbeitsunfähigkeitsdaten ihrer Patienten direkt und digital an die Kranken­kasse des Patienten zu übermitteln.

Ebenso müssen die Daten (digital oder auf Papier) auch dem Patienten zur Verfügung gestellt werden. Bei digitaler Übermittlung ist laut Gesetzesbegründung eine qualifi­zierte elektronische Signatur des unterzeichnenden Arztes Pflicht. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2019
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat eine Bilanz des bisherigen Verlaufs der Innovationsfondsprojekte zu neuen Versorgungsformen und zur Versorgungsforschung gezogen,
KV Westfalen-Lippe sieht AdAM bei Polypharmazie als Vordenkerprojekt
28. Mai 2019
Köln – Patientenpopulationen lassen sich für einige Medikationsgruppen anhand von Routinedaten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) berechnen. Das hat das Institut für Qualität und
Patientenzahlen lassen sich mit Routinedaten bestimmen
24. Mai 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will den Medikationsplan vereinheitlichen und mit einer Referenzdatenbank hinterlegen. Das geht aus einer Ergänzung zum Digitale-Versorgung-Gesetz
Referenzdatenbank für Medikationsplan geplant
14. Mai 2019
Köln – Zu der Frage, ob Pflegeheimbewohner und Pflegeheimpersonal von einer patientenindividuellen Medikamenten-Verblisterung (PIV) profitieren, gibt es kaum belastbare Daten aus Studien. Zu diesem
Nutzen einer individuellen Arzneimittelverpackung für Pflegeheimbewohner unklar
8. Mai 2019
Berlin – Deutschlands Apotheker wollen allen Patienten künftig eine „kostenfreie, wettbewerbsneutrale und leicht bedienbare Web-App“ anbieten, mit der sie ihre Rezepte online einsehen und einlösen
Apotheker entwickeln Web-App zur Verwaltung elektronischer Rezepte
6. Mai 2019
Berlin – Deutschlands Apotheker warnen vor einem unbedachten Verzicht auf Medikamente im muslimischen Fastenmonat Ramadan. „Wer dauerhaft zu bestimmten Tageszeiten Medikamente einnehmen muss, sollte
Apotheker warnen vor Arzneimittelverzicht im Ramadan
23. April 2019
Frauenfeld – DocMorris will stationären Apotheken nach der Einführung elektronischer Rezepte (E-Rezepte) weitere Marktanteile abjagen. Während Patienten heute erst 1,3 Prozent aller
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER