NewsMedizinDirekte orale Antikoagulantien bei Antiphos­pholipid-Syndrom kontraindiziert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Direkte orale Antikoagulantien bei Antiphos­pholipid-Syndrom kontraindiziert

Freitag, 24. Mai 2019

/New Africa, stockadobecom

Bonn – Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom sollten nicht mit direkten oralen Antikoagulantien (DOAK) behandelt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief der Hersteller von Apixaban, Dabigatran, Edoxaban und Rivaroxaban hervor. Anlass der Warnung sind die Ergebnisse einer randomisierten klinischen Studie, in der es unter Rivaroxaban zu einer erhöhten Rate von thromboembolischen Ereignissen gekommen war.

Patienten mit einem Antiphospholipid-Syndrom, das zu den Autoimmunerkrankungen gezählt wird, haben ein erhöhtes Risiko auf venöse Thromboembolien. Bei Schwan­geren ist das Risiko auf eine Fehlgeburt erhöht. Fehlgeburten sind ein häufiger Anlass für die Diagnose, die den Nachweis von Antiphospholipid-Antikörpern erfordert. Andere Patienten werden zufällig bei Labortests (etwa zur Abklärung von Autoimmun­erkrankungen) entdeckt.

Solange es noch nicht zu einer Thrombose gekommen ist, werden die Patienten mit Acetylsalicylsäure oder manchmal mit Hydroxychloroquin behandelt. Ist es bereits zu einer Thrombose gekommen, erfolgt derzeit eine orale Antikoagulation mit einem Vitamin-K-Antagonisten.

Die TRAPS-Studie („Rivaroxaban in Thrombotic Antiphospholipid Syndrome“) hat untersucht, ob Rivaroxaban als Alternative zu einem  Vitamin-K-Antagonisten eingesetzt werden kann. An der Studie nahmen 120 Patienten mit einer Thrombose in der Vorgeschichte teil, bei denen das Risiko auf ein erneutes thrombotisches Ereignis als hoch eingestuft wurde, weil gleich 3 Antikörper (Lupus-Antikoagulans, Anti-Cardiolipin-Antikörper und Anti-Beta-2-Glykoprotein-I-Antikörper) nachgewiesen worden waren.

Die Patienten wurden auf eine Behandlung mit Rivaroxaban in einer Dosierung von 20 mg (15 mg für Patienten mit einer Kreatinin-Clearance unter 50 ml/min) oder auf eine Behandlung mit Warfarin (INR 2,0-3,0) randomisiert. Primärer Endpunkt war das Auftreten einer erneuten Thrombose (arteriell oder venös), einer schweren Blutung oder der Tod des Patienten.

Wie Vittorio Pengo von der Universität Padua und Mitarbeiter im September letzten Jahres in Blood (2018; 132: 1365-1371) berichteten, wurde die Studie nach Einschluss von 120 Patienten vorzeitig abgebrochen, nachdem der primäre Endpunkt in der Rivaroxabangruppe bei 11 Patienten gegenüber 2 Patienten in der Warfaringruppe aufgetreten war (Hazard Ratio 6,7; 95-%-Konfidenzintervall 1,5 bis 30,5).

Von den 11 Ereignissen in der Rivaroxabangruppe entfielen 4 auf ischämische Schlaganfälle, 3 auf Myokardinfarkte und 4 auf schwere Blutungen. Die beiden Patienten in der Warfaringruppe hatten starke Blutungen erlitten.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) halten aufgrund der Ergebnisse den Einsatz von Rivaroxaban bei Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom für zu riskant. Da nicht auszuschließen ist, dass es sich um ein Problem aller DOAK handelt, müssen auch die Hersteller von Apixaban, Dabigatran und Edoxaban vor dem Einsatz ihrer Substanzen warnen.

Die Effektivität und Sicherheit von Apixaban beim Antiphospholipid-Syndrom wird derzeit in einer randomisierten kontrollierten Studie (ASTRO-APS) untersucht. Insgesamt 200 Patienten werden dort auf eine Antikoagulation mit Apixaban (2-mal täglich 5 mg) oder Warfarin (INR 2,0-3,0) randomisiert. Ergebnisse werden für Ende des Jahres erwartet. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Hamburg − Der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der Deutschen Ärzteschaft (AKDÄ), Wolf Dieter Ludwig, hat vor einer schnellen Zulassung des Arzneimittels Remdesivir gegen COVID-19 gewarnt.
Arzneimittelkommision warnt vor schneller Zulassung von Remdesivir
27. Mai 2020
Berlin − Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat gespendete Tabletten des Medikaments Chloroquin an den Pharmakonzern Bayer zurückgegeben. Das berichtet das Magazin Business Insider. Demnach hat
Ministerium gibt gespendete Chloroquintabletten zurück
27. Mai 2020
Bordeaux − Frankreich hat heute den Einsatz des Malariamittels Hydroxychloroquin gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 untersagt. Die Regierung in Paris reagierte damit auf Studien, die massive
Frankreich stoppt Einsatz von Hydroxychloroquin gegen SARS-CoV-2
14. Mai 2020
Amsterdam/Berlin − Da das Herpes-Virostatikum Brivudin den enzymatischen Abbau von Zytostatika aus der Gruppe der Fluoropyrimidine hemmt, kann es bei einem kombinierten Einsatz zu einer
Brivudin: BfArM warnt erneut vor tödlicher Wechselwirkung mit Zytostatika
8. Mai 2020
New York – Patienten mit COVID-19, die mit Antikoagulanzien behandelt werden, haben möglicherweise bessere Überlebenschancen. Dies gilt nach einer Studie im Journal of the American College of
COVID-19: Antikoagulanzien könnten laut Studie die Überlebenschancen verbessern
29. April 2020
San Diego − In der Coronakrise steigt einer Studie zufolge die Nachfrage nach unerprobten und möglicherweise sogar gefährlichen Medikamenten, sobald diese von prominenten Menschen empfohlen
COVID-19-Medikamente: Fehlinformationen durch Promis können gefährlich sein
27. April 2020
Silver Spring/Maryland − Noch Ende März hatte die US-Arzneimittelbehörde FDA den Einsatz der Malariamittel Hydroxychloroquin und Chloroquin außerhalb von klinischen Studien erlaubt. Jetzt warnt
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER