NewsPolitikNeuauflage globaler Klimaproteste vor der Europawahl
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neuauflage globaler Klimaproteste vor der Europawahl

Freitag, 24. Mai 2019

/dpa

Kopenhagen/Berlin – Zwei Tage vor dem Haupttag der Europawahl sind weltweit er­neut Menschen für eine bessere Klimapolitik auf die Straße gegangen. Die Organisa­toren des Netzwerks Fridays for Future hatten Kundgebungen an mehr als 1.600 Orten in mehr als 120 Ländern geplant. Mindestens 218 deutsche Städte von Flens­burg bis nach Lindau im Bodensee waren dabei, so viele wie in keinem anderen Land.

Allein in Berlin zogen nach Angaben der Veranstalter mehr als 15.000 Demonstranten vom Brandenburger Tor durch das Regierungsviertel. Die Polizei sprach von mehreren Tausend Teilnehmern. Immer wieder riefen die Anwesenden die Parole: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut.“

Anzeige

Das deutsche Gesicht der Klimabewegung, Luisa Neubauer, rief dazu auf, bei der Stimmabgabe bei der Europawahl ans Klima zu denken. „Wir brauchen ein EU-Parla­ment, das angesichts der größten Krise der Menschheit die Ärmel hochkrempelt und nicht die Augen verschließt.“

Der Potsdamer Klimaforscher Stefan Rahmstorf forderte, die Pariser Klimaziele kon­se­quent umzusetzen. „Wir müssen darauf vertrauen, dass endlich ernsthafte Anstren­gungen unternommen werden, um die globale Erwärmung noch auf 1,5 Grad zu begrenzen.“ Nicht weniger als die Zukunft „unserer Zivilisation“ stehe auf dem Spiel.

Schäuble zeigt Verständnis

Die Politik müsse den jungen Menschen „endlich zeigen, dass sie die Herausforde­rung gemeinsam und europäisch annimmt“, sagte heute die Mitgründerin Lisa Badum, klimapolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag. Die Klimaaktivistin Neubauer ist zwar Grünen-Mitglied, kritisiert aber deren klimapolitische Ziele als nicht ehrgeizig genug.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat unterdessen eine entschlosse­nere Klimapolitik der Bundesregierung gefordert. „Wir brauchen Entscheidungen, in der Klimapolitik wie anderswo“, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Deutsch­land habe sich bereits unter der Ägide von Angela Merkel als Umwelt­minis­terin in den 1990er-Jahren in Kyoto zu Klimazielen verpflichtet.

„Es geht nicht, dass man Vereinbarungen trifft, und sie dann nicht erfüllt. Ich kann ver­stehen, dass junge Leute das nicht akzeptieren“, sagte Schäuble. „Es ist gut, dass junge Leute Druck machen. Das ist ein Mut machendes Zeichen und es kann für Be­wegung sorgen.“ Die Regierung dürfe in der Klimapolitik auch nicht vor Entscheidun­gen zurückschrecken, die als Belastung aufgefasst werden könnten.

Fridays for Future geht auf eine Protestaktion der 16-jährigen schwedischen Klima­ak­tivistin Greta Thunberg zurück, die seit August 2018 vor dem Parlament in Stockholm für besseren Klimaschutz demonstriert. Ihr Schulstreik hat weltweit Menschen zu De­mon­strationen inspiriert.

Fridays for Future fordert, dass die Politik beim Thema Klima auf die Wissenschaft hört, die Ziele des Pariser Weltklimaabkommens einhält und mit entschiedenen Maß­nahmen dazu beiträgt, die Erderwärmung bei 1,5 Grad Celsius zu stoppen. Schon heute ist es auf der Erde etwa ein Grad Celsius wärmer als vor der Industriellen Re­volution.

Der zweite „globale Klimastreik“ heute nahm wegen der Zeitverschiebung seinen Anfang in Neuseeland. Nach asiatischen Ländern wie Indien und Indonesien wird dann auch in allen 28 EU-Staaten sowie in mehreren afrikanischen Staaten de­mons­triert, ehe Nord-, Mittel- und Südamerika dran sind. © dpa/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER