NewsÄrzteschaftVertrag zur multimodalen Schmerztherapie erarbeitet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vertrag zur multimodalen Schmerztherapie erarbeitet

Freitag, 24. Mai 2019

/fizkes, stockadobecom

Berlin – In der ambulanten Versorgung gibt es eine neue Vereinbarung zur multi­modalen Behandlung von chronischen Schmerzpatienten. Den Vertrag haben die Kassen­ärztliche Bundesvereinigung (KBV), die Kassenärztliche Vereini­gungen und der Berufsverband der Ärzte und Psycho­lo­gischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland (BVSD) erarbeitet.

Die Vereinbarung solle die Ver­sorgungsqualität im Bereich chronischer Schmer­zen durch die Vernetzung und den Aufbau interdisziplinärer Teams – Schmerzärzte, Psy­cho­therapeuten, Physiotherapeu­ten, Pain Nurses – für eine ambulante multimo­dale Schmerztherapie optimieren, hieß es heute vom BVSD.

Anzeige

Mit dem Vertragsent­wurf könne ein komplett abgestuftes schmerzmedizinisches Ver­sorgungsangebot realisiert werden, sagte der BVSD-Vorsitzende Joachim Nadstawek im Rahmen des heutigen zehnten BVSD-Kongresses in Berlin.

Damit wäre die Abbildung einer ambulanten multimodalen Schmerztherapie in der Architektur der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung erstmals möglich: Ausgehend von der Basisversorgung durch Haus- sowie Fachärzte über die Versor­gungsebene nach der Qualitäts­sicherungs­ver­ein­barung zur schmerztherapeutischen Versorgung chro­nisch schmerzkranker Patienten bis zur neu hinzukom­menden ambu­lanten multimo­dalen Komplexbehandlung im Team nach dem KBV-Konzept. Der voll- und teilstatio­näre Sektor sowie der Rehabereich vervollständigten die schmerzmedizi­nischen Ver­sor­gungsebenen, sagte Nadstawek.

Er betonte, die Vereinbarung zwischen BVSD, KBV und KVen käme passend zur Ent­scheidung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) für ein Disease-Manage­ment-Programm (DMP) Rücken.

Darin fordere der G-BA eine multimodale schmerz­medi­zinische Versorgung explizit ein, so der BVSD. „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht. Jetzt ist die gemein­sa­me Selbstverwaltung im Gesundheitswesen aufgeru­fen, das Konzept im Sinne einer spezialisierten ambulanten Schmerzversorgung zu realisieren“, so Nadstawek.

Dem BVSD zufolge sind in Deutschland mehr als zwölf Millionen Menschen – das entspricht etwa 17 Prozent der Bevölkerung – von langanhaltenden, chronischen Schmerzen betroffen. Davon würden 3,4 Millionen Patienten an schweren chronischen Schmerzen leiden. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juni 2020
Köln – Der Opioidabsatz in der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) ist in den Jahren 2011 bis 2018 geringfügig zurückgegangen. Das zeigt eine Auswertung des Wissenschaftlichen Institutes der PKV (WIP).
Opioidabsatz für Privatversicherte leicht gesunken
5. Juni 2020
Kilchberg – In Europa nehmen immer mehr Menschen Opioide gegen Schmerzen bei Rheuma ein. Darauf hat die europäische Rheumaliga „The European League Against Rheumatism“ (EULAR) hingewiesen. Demnach
Europäische Rheumaliga warnt vor Suchtgefahren durch Opioide
2. Juni 2020
Frankfurt am Main – Die Deutsche Schmerzgesellschaft warnt, dass sich die Versorgung von Schmerzpatienten durch die Coronapandemie verschlechtert hat. „Notwendige Therapien finden seit mehr als zwei
Versorgung von Schmerzpatienten verschlechtert sich
15. Mai 2020
Berlin – In enger Abstimmung mit Hygieneexperten hat der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland (BVSD) Hygieneempfehlungen
Hygieneempfehlungen für stationäre Schmerztherapie
6. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Schmerzgesellschaft hat aufgrund der aktuellen Krise ihr Angebot im Umfeld des Aktionstages gegen den Schmerz ausgeweitet. Sie bietet seit heute (6. Mai) bis Ende Mai jeden
Schmerzgesellschaft startet Patientenhotline
14. April 2020
Berlin – Nach Abschluss der Konsultationsphase ist jetzt eine aktualisierte Version der S3-Leitlinie „Langzeitanwendung von Opioiden bei chronischen nicht-tumorbedingten Schmerzen (LONTS)“ erschienen.
S3-Leitlinie zur Langzeitanwendung von Opioiden aktualisiert
14. April 2020
Berlin – Wegen der Corona-Pandemie sind rund drei Viertel der stationären schmerzmedizinischen Einrichtungen geschlossen, die Patienten mit schweren chronischen Schmerzen teil- und vollstationär
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER