NewsÄrzteschaftVertrag zur multimodalen Schmerztherapie erarbeitet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vertrag zur multimodalen Schmerztherapie erarbeitet

Freitag, 24. Mai 2019

/fizkes, stockadobecom

Berlin – In der ambulanten Versorgung gibt es eine neue Vereinbarung zur multi­modalen Behandlung von chronischen Schmerzpatienten. Den Vertrag haben die Kassen­ärztliche Bundesvereinigung (KBV), die Kassenärztliche Vereini­gungen und der Berufsverband der Ärzte und Psycho­lo­gischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland (BVSD) erarbeitet.

Die Vereinbarung solle die Ver­sorgungsqualität im Bereich chronischer Schmer­zen durch die Vernetzung und den Aufbau interdisziplinärer Teams – Schmerzärzte, Psy­cho­therapeuten, Physiotherapeu­ten, Pain Nurses – für eine ambulante multimo­dale Schmerztherapie optimieren, hieß es heute vom BVSD.

Anzeige

Mit dem Vertragsent­wurf könne ein komplett abgestuftes schmerzmedizinisches Ver­sorgungsangebot realisiert werden, sagte der BVSD-Vorsitzende Joachim Nadstawek im Rahmen des heutigen zehnten BVSD-Kongresses in Berlin.

Damit wäre die Abbildung einer ambulanten multimodalen Schmerztherapie in der Architektur der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung erstmals möglich: Ausgehend von der Basisversorgung durch Haus- sowie Fachärzte über die Versor­gungsebene nach der Qualitäts­sicherungs­ver­ein­barung zur schmerztherapeutischen Versorgung chro­nisch schmerzkranker Patienten bis zur neu hinzukom­menden ambu­lanten multimo­dalen Komplexbehandlung im Team nach dem KBV-Konzept. Der voll- und teilstatio­näre Sektor sowie der Rehabereich vervollständigten die schmerzmedizi­nischen Ver­sor­gungsebenen, sagte Nadstawek.

Er betonte, die Vereinbarung zwischen BVSD, KBV und KVen käme passend zur Ent­scheidung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) für ein Disease-Manage­ment-Programm (DMP) Rücken.

Darin fordere der G-BA eine multimodale schmerz­medi­zinische Versorgung explizit ein, so der BVSD. „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht. Jetzt ist die gemein­sa­me Selbstverwaltung im Gesundheitswesen aufgeru­fen, das Konzept im Sinne einer spezialisierten ambulanten Schmerzversorgung zu realisieren“, so Nadstawek.

Dem BVSD zufolge sind in Deutschland mehr als zwölf Millionen Menschen – das entspricht etwa 17 Prozent der Bevölkerung – von langanhaltenden, chronischen Schmerzen betroffen. Davon würden 3,4 Millionen Patienten an schweren chronischen Schmerzen leiden. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juli 2019
London – Reckitt Benckiser legt den Streit mit den US-Behörden wegen verbotener Marketingmethoden für sein Kombinationspräparat Suboxone Film mit einer Milliardenzahlung bei. Um sämtliche staatliche
Reckitt Benckiser zahlt Milliardenstrafe in den USA
27. Juni 2019
Berlin – Patienten in Deutschland, denen ein Arzt ein Analgetikum verschreibt, erhalten in aller Regel nicht ein Original, sondern ein günstigeres Generikum. Laut dem Branchenverband Pro Generika
Sehr hohe Generikaquote bei Schmerzmitteln
21. Juni 2019
New York – Jeder dritte Krebsüberlebende gab in einer repräsentativen US-Umfrage an, unter chronischen Schmerzen zu leiden. Bei jedem sechsten beeinträchtigten die Schmerzen den normalen Tagesablauf.
USA: Jeder dritte Krebsüberlebende leidet unter chronischen Schmerzen
14. Juni 2019
Oxford – Die Verordnung der Antiepileptika Gabapentin und Pregabalin an jüngere Patienten ist in Schweden mit einer erhöhten Zahl von Suiziden, Überdosierungen, Kopf-/Körperverletzungen sowie Unfällen
Pregabalin: Studie sieht erhöhte Suizidalität und Gewaltprobleme bei jüngeren Patienten
7. Juni 2019
Datteln – Chronische Kopfschmerzen sind bei Schülern einer Befragung zufolge weit verbreitet und treffen Mädchen deutlich häufiger als Jungen. Die Ergebnisse einer Online-Umfrage unter mehr als 2.000
Kopfschmerzen treffen Mädchen im Schulalter häufiger als Jungen
6. Juni 2019
New York – Inmitten der Opioidkrise in den USA hat sich ein Schmerzmittelhersteller wegen Schmiergeldzahlungen an Ärzte zur Zahlung einer Millionenstrafe bereiterklärt. Insys Therapeutics zahle in den
Opioidhersteller in den USA zahlt Millionenstrafe
4. Juni 2019
Berlin – Zum „Handeln, bevor Schmerzen chronisch werden“, hat heute am 8. bundesweiten „Aktionstag gegen den Schmerz“ die Deutsche Schmerzgesellschaft aufgerufen. Gleichzeitig ist das die Devise des
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER