NewsVermischtesMehr Umsatz, weniger Gewinn bei Asklepios
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Umsatz, weniger Gewinn bei Asklepios

Freitag, 24. Mai 2019

/dpa

Hamburg – Die Asklepios-Kliniken haben im ersten Quartal des Jahres vor allem auf­grund einer wachsenden Patientenzahl den Umsatz steigern können. Das Konzerner­gebnis war jedoch rückläufig, wie das Unternehmen kürzlich mitteilte.

Demnach behandelte der Konzern von Januar bis März 607.054 Patienten. Das waren 4,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz erhöhte sich um 3,3 Prozent auf 875,6 Millionen Euro im ersten Quartal 2019. Das Konzernzwischenergebnis nach dem ersten Quartal belief sich auf 13,3 Millionen Euro. Im Vergleichszeitraum 2018 sind es noch 28,9 Millionen Euro gewesen.

Anzeige

Kai Hankeln, CEO des Asklepios-Konzerns, wies auf die Investitionen und vor allem eine neue Digitalisierungsstrategie hin. Dadurch könne Asklepios auch in einem chro­nisch unterfinanzierten Gesundheitssystem weiterhin nachhaltig und profitabel wach­sen, sagte er. Asklepios zufolge wurden im ersten Quartal 2019 62,6 Millionen inklu­sive Fördermitteln in den Klinikkonzern investiert. „Bis 2024 werden wir über eine Milliarde Euro in unser Kliniknetz investieren, rund die Hälfte davon in die Digitalisie­rung“, sagte Hafid Rifi, CFO des Asklepios-Konzerns.

Zu Asklepios-Kliniken gehören bundesweit rund 160 Gesundheitseinrichtungen. Dazu zählen Akutkrankenhäuser aller Versorgungsstufen, Fachkliniken, psychiatrische und forensische Einrichtungen, Rehakliniken, Pflegeheime und Medizinische Versorgungs­zentren. Im Geschäftsjahr 2018 wurden 2,3 Millionen Patienten in Einrichtungen des Asklepios-Konzerns behandelt. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 47.000 Mit­arbei­ter. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Bad Neustadt an der Saale – Der Pharma- und Medizinbedarfanbieter B.Braun ist auf einer Außerordentlichen Haupt­ver­samm­lung der Rhön-Klinikum AG mit seinem Widerstand gegen die geplante Übernahme von
B.Braun kann Rhön-Übernahme durch Asklepios nicht verhindern
28. Mai 2020
Hamburg – Für den Klinikkonzern Asklepios bedeutet die Coronapandemie weniger Behandlungen im stationären und ambulanten Bereich und rückläufige Gewinne. In den ersten drei Monaten sank die Zahl der
Weniger Gewinn für Asklepios in Coronakrise
26. Mai 2020
Bonn − Das Bundeskartellamt hat keine Einwände gegen die Übernahme des Krankenhausbetreibers Rhön Klinikum durch die Hamburger Asklepios-Gruppe. „Bei der überwiegenden Mehrheit der
Asklepios und Rhön: Bundeskartellamt genehmigt Krankenhausübernahme
18. Mai 2020
Bad Neustadt/Saale – Der Streit zwischen den Großaktionären um die Übernahme des Krankenhausbetreibers Rhön-Klinikum geht weiter. Zudem wackelt wegen der Coronakrise die Dividende, die ein wichtiger
Übernahme: Rhön wehrt sich gegen Störfeuer
6. Mai 2020
Hamburg – Von Ende März bis Ende April dieses Jahres wurden im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in den Hamburger Asklepios Kliniken 39 Prozent weniger Patienten mit einem Herzinfarkt behandelt. Das hat
Deutlich weniger Herzinfarktpatienten in Asklepios Kliniken
5. Mai 2020
Hamburg – Die Bürger in Deutschland halten den Personalmangel für das drängendste Problem der Krankenhäuser in Deutschland. Das geht aus einer Umfrage mit 1.000 Befragten des Instituts Toluno im
Bürger betrachten Personalmangel als größtes Problem der Krankenhäuser
30. April 2020
Frankfurt am Main – Der Krankenhausbetreiber Asklepios ist bislang gut durch die Coronakrise gekommen. In den Hamburger Asklepios Kliniken habe die Zahl der COVID-19-Patienten nach einem Anstieg im
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER