NewsAuslandTeva akzeptiert Millionenstrafe wegen Opioidmissbrauchs in den USA
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Teva akzeptiert Millionenstrafe wegen Opioidmissbrauchs in den USA

Montag, 27. Mai 2019

/Victor Moussa, stockadobecom

Washington – Der israelische Pharmakonzern Teva bezahlt in den USA eine Millionen­strafe wegen einer Beteiligung am Missbrauch von Opioiden. Teva zahle 85 Millionen Dollar (knapp 76 Millionen Euro) an den Bundesstaat Oklahoma, wie der dortige Gene­ral­staatsanwalt gestern mitteilte. Im Gegenzug wird ein Strafverfahren gegen Teva eingestellt.

Der israelische Konzern, Mutter des deutschen Pharmaherstellers Ratiopharm, folgt mit dieser Einigung dem US-Konzern Purdue Pharma, der im März 270 Millionen Dollar an den Staat Oklahoma bezahlte.

Anzeige

Der Konzern Johnson & Johnson steht in dem Bundesstaat ab morgen vor Gericht, er ist angeklagt, „aggressiv“ für stark wirkende Schmerz- und Betäubungsmittel geworben zu haben, obwohl das Unternehmen das hohe Suchtpotenzial der Mittel kannte.

Oklahomas Generalstaatsanwalt Mike Hunter erklärte, die Einigung mit Teva zeige die Entschlossenheit des Staates, die „Angeklagten in diesem Fall für die Schmerzmittel-Überdosen und -Abhängigkeit verantwortlich zu machen, die jedes Jahr Tausende Leben kosten“. Das Geld fließe in Programme zur Bekämpfung der Opioidkrise in Oklahoma.

Der Missbrauch von Schmerzmitteln hat in den USA in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Durch Überdosen starben dort 2017 rund 70.000 Menschen, zehn Pro­zent mehr als 2016. US-Präsident Donald Trump hat den Kampf gegen die Drogen­epi­demie zu einer seiner Prioritäten erklärt. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juni 2020
Köln – Der Opioidabsatz in der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) ist in den Jahren 2011 bis 2018 geringfügig zurückgegangen. Das zeigt eine Auswertung des Wissenschaftlichen Institutes der PKV (WIP).
Opioidabsatz für Privatversicherte leicht gesunken
5. Juni 2020
Kilchberg – In Europa nehmen immer mehr Menschen Opioide gegen Schmerzen bei Rheuma ein. Darauf hat die europäische Rheumaliga „The European League Against Rheumatism“ (EULAR) hingewiesen. Demnach
Europäische Rheumaliga warnt vor Suchtgefahren durch Opioide
2. Juni 2020
Frankfurt am Main – Die Deutsche Schmerzgesellschaft warnt, dass sich die Versorgung von Schmerzpatienten durch die Coronapandemie verschlechtert hat. „Notwendige Therapien finden seit mehr als zwei
Versorgung von Schmerzpatienten verschlechtert sich
15. Mai 2020
Berlin – In enger Abstimmung mit Hygieneexperten hat der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland (BVSD) Hygieneempfehlungen
Hygieneempfehlungen für stationäre Schmerztherapie
6. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Schmerzgesellschaft hat aufgrund der aktuellen Krise ihr Angebot im Umfeld des Aktionstages gegen den Schmerz ausgeweitet. Sie bietet seit heute (6. Mai) bis Ende Mai jeden
Schmerzgesellschaft startet Patientenhotline
14. April 2020
Berlin – Nach Abschluss der Konsultationsphase ist jetzt eine aktualisierte Version der S3-Leitlinie „Langzeitanwendung von Opioiden bei chronischen nicht-tumorbedingten Schmerzen (LONTS)“ erschienen.
S3-Leitlinie zur Langzeitanwendung von Opioiden aktualisiert
14. April 2020
Berlin – Wegen der Corona-Pandemie sind rund drei Viertel der stationären schmerzmedizinischen Einrichtungen geschlossen, die Patienten mit schweren chronischen Schmerzen teil- und vollstationär
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER