NewsAuslandUS-Bundesrichter stoppt strenges Abtreibungsgesetz in Mississippi
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Bundesrichter stoppt strenges Abtreibungsgesetz in Mississippi

Dienstag, 28. Mai 2019

/Evgeniy Kalinovskiy, stockadobecom

Washington – Ein US-Bundesrichter hat das strenge Abtreibungsgesetz des US-Bun­desstaats Mississippi vorläufig gestoppt. Durch das Gesetz drohe eine „unmittelbare Verletzung der Frauenrechte“, begründete der Richter Carlton Reeves seine Entschei­dung. Die umstrittene Regelung sollte Schwangerschafts­abbrüche ab dem ersten messbaren Herzschlag des Fötus – nach der sechsten Schwangerschaftswoche – verbieten und ab Juli greifen.

Das sogenannte „Herzschlag-Gesetz“ sieht Ausnahmen lediglich bei medizinischen Komplikationen vor, nicht jedoch bei Inzest oder Vergewaltigung. Die meisten Frauen würden sich aber erst nach sechs Wochen zu einer Abtreibung entscheiden, erklärte der Richter Reeves. Würde das Gesetz umgesetzt, könnten die Kliniken die meisten Eingriffe nicht mehr vornehmen.

Anzeige

Im vergangenen Jahr war in Mississippi bereits ein Gesetz auf den Weg gebracht worden, das Schwangerschaftsabbrüche nach der 15. Woche verbot. Es wurde jedoch von Kritikern des Abtreibungsverbots erfolgreich angefochten. Reeves kritisierte, dass der Staat auf die Gerichtsentscheidung nun mit einem „noch restriktiveren Gesetz“ re­a­giert habe.

Der Gouverneur des konservativen Bundesstaats, der Republikaner Phil Bryant, zeig­te sich enttäuscht von der Gerichtsentscheidung. Er werde den Generalstaatsanwalt bitten, die einstweilige Verfügung zu überprüfen.

In einem Grundsatzurteil hatte der Oberste Gerichtshof der USA Abtreibungen 1973 landesweit legalisiert. Abtreibungsgegner versuchen in den einzelnen Bundesstaaten nun möglichst strikte Regelungen durchzusetzen – auch um Klagen dagegen und eine neue Grundsatzentscheidung zu erreichen.

Mehr als ein Dutzend Bundesstaaten haben bereits Gesetze verabschiedet, die Ab­trei­bungen verbieten oder drastisch einschränken. Zuletzt hatte Alabama Schwanger­schaftsabbrüche nahezu vollständig verboten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER