NewsÄrzteschaftKBV-Vorstand Kriedel: Konnektoren sind sicher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV-Vorstand Kriedel: Konnektoren sind sicher

Montag, 27. Mai 2019

Thomas Kriedel /Jürgen Gebhardt

Münster – Sicherheitsbedenken vieler niedergelassener Ärztinnen und Ärzte gegen­über der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) und den Konnektoren hat der Vorstand der Kassen­ärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zu zerstreuen versucht.

Die Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte (gematik) habe ausdrücklich bestätigt, dass ein korrekt installierter und konfigurierter Konnektor Angriffe von außen auf die Praxis, aus der Tele­ma­tik­infra­struk­tur in die Praxis sowie von einer Praxis in die TI hinein zuverlässig verhindere, erklärte Thomas Kriedel heute bei der KBV-Vertreter­versamm­lung in Münster.

Anzeige

Die gematik habe bereits im Jahr 2017 einen Leitfaden für die Installation der TI ver­öffentlicht, der den Stand der Technik abbilde. Daran müssten sich die Techniker bei der Installation in den Praxen halten. „Tun sie es nicht, haben die Unternehmen Fehler auch zu verantworten“, erklärte Kriedel. „Die Praxis haftet nicht für die TI.“

Ärzte und Psychotherapeuten seien jedoch selbst zuständig für die allgemeine IT-Sicherheit in der Praxis und die ordnungsgemäße Verwendung der genutzten IT-Pro­dukte, zum Beispiel einen geschützten Internetzugang der Praxis, das regelmäßige Update von Software und ein Passwortmanagement. Dazu lägen auch Empfehlungen von Bundesärzte­​kammer (BÄK) und KBV vor.

TI-Verweigerer sollten ihre Haltung überdenken

Nach Angaben von Kriedel werden 70 bis 80 Prozent der Praxen bis Ende des Quar­tals an die TI angeschlossen sein. Der TI-Rollout sei trotzdem weiterhin ein emotio­na­les Thema, weil denjenigen Ärzten Honorarabschläge drohten, die nicht bis zum 30. Juni an die TI angeschlossen seien.

Ausnahmen solle es für diejenigen geben, die rechtzeitig bis zum 30. März einen Konnektor bestellt haben, der jedoch nicht rechtzeitig angeschlossen werden konnte. Ärzten, die einen TI-Anschluss verweigern, drohen nach dem Entwurf des Digitale-Versorgung-Gesetz von 2020 an Honorarabschläge von 2,5 Prozent.

Kriedel appellierte heute an diese Ärzte, ihre Haltung zur Digitalisierung zu überden­ken. „Über die TI wird künftig ein großer Teil der Prozesse laufen, die abrechnungs- und versorgungsrelevant sind, zum Beispiel das elektronische Rezept oder die elek­tronische Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung“, sagte er.

„Wer sich bewusst der TI verweigert, verweigert sich einem elementaren Werkzeug der künftigen Versorgung.“ Dass es für beide Anwendungen jedoch vorerst neben der digitalen Form auch noch einen Papierausdruck geben solle, verursache den Ärzten doppelte Arbeit. Eine Entlastung von unnötiger Bürokratie sehe anders aus.

Mehrwert für den Praxisalltag

Kriedel wies darauf hin, dass die KBV noch in diesem Jahr die ersten fünf medizini­schen Informationsobjekte (MIO) veröffentlichen will, also standardisierte medizinische Inhalte für die elektronische Patientenakte (ePA). Sie sollen für alle IT-Systeme in der Versorgung kompatibel und damit interoperabel sein, wie der KBV-Vorstand ausführte.

Die KBV erfüllt damit einen Auftrag aus dem Terminservice- und Versorgungsgesetz. Zu den ersten MIOs gehört der Impfpass. Die Krankenkassen, die ihren Versicherten vom 1. Januar 2021 an eine ePA anbieten sollen, könnten dann mit diesen fünf MIOs starten, so Kriedel. Neben der ePA seien diese aber auch Grundlage für die direkte Arzt-zu-Arzt-Kommunikation und damit zentral für die arztgeführte Dokumentation. „Es entsteht hier ein echter Mehrwert für den Praxisalltag.“ © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #708454
Dr.S.Gruener
am Dienstag, 28. Mai 2019, 10:58

Patientendaten gehören nicht ins Netz !

Warum scheffelt die Compugroup Milliarden, während wir gezwungen werden, mit 90’er Jahre Technik und unbezahlter Mehrarbeit unsere Patienten Daten ins Netz zu stellen?
Avatar #103970
DöringDöring
am Montag, 27. Mai 2019, 23:04

KBV-Vorstand Kriedel: Konnektoren sind sicher

Kaum zu glauben, was der da für einen Schwachsinn von sich gibt. Bekommt aber viel Geld dafür.
Informatikstudenten haben die Leute vom CCC hab mir ganz was anderes erzählt.
Avatar #550935
Arco
am Montag, 27. Mai 2019, 21:59

Herr Kriedel...


... Wenn die "künftige Versorgung der GKV Patienten" nur unter digitaler Kontrolle, Einmischung und Sanktionierung durch Kassen und KVen stattfindet, dürfen Sie auf konservative gute Fachärzte wie mich verzichten.
Wer unter DSGVO Sanktionen seine eigene Praxissoftware an das TI-Kassen- Netz anschließt, ist entweder extrem erpressbar oder von allen guten Geistern verlassen.
Avatar #88767
fjmvw
am Montag, 27. Mai 2019, 18:11

Voll am eigentlichen Thema vorbei!

Ob der Konnektor sicher ist, interessiert keine Sau!
Die über den Konnektor angeschlossenen Praxis-EDVen sind nicht mehr sicher, seit sie wegen der TI zwangsangeschlossen sind.

Die KBV hat den Ärzten Probleme eingebrockt, die sie ohne den Anschluss an die TI nicht hatten. Wer sich ohne Not ein Problem ins Haus holt, das er weder beherrschen noch lösen kann, der ist ein Vollpfosten. Wer als "Vertreter" der Ärzteschaft den Ärzten dieses Problem in die Praxen drückt, der ist alles mögliche - eines sicher nicht: Vertreter der Ärzteinteressen.
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2020
Berlin – An den Fristen und gesetzlichen Vorgaben für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) wird nicht mehr gerüttelt. Daran lässt das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) in einem aktuellen Schreiben an
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Ministerium duldet keinen Aufschub mehr
15. Juli 2020
Berlin – Die Störung des Versichertenstammdatenmanagements (CSDM) ist behoben. Alle aktuell an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossenen Konnektoren seien online und könnten sich mit der TI
Störung bei Versichertenstammdaten behoben
15. Juli 2020
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) arbeitet bei ihrem Projekt zum elektronischen Rezept (E-Rezept) jetzt mit den Softwaredienstleistern Medatixx und Medisoftware zusammen. Dadurch können laut
E-Rezept der Techniker Krankenkasse für rund 40.000 Ärzte verfügbar
15. Juli 2020
München – Auch Fachärzte für Arbeitsmedizin sowie Ärzte mit der Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin sollen künftig Zugriff auf die elektronische Patientenakte (ePA) erhalten. So regelt es das Anfang
Elektronische Patientenakte: Betriebsärzte fordern Finanzierungsregelung
14. Juli 2020
Berlin – Aus den anfänglichen IT-Problemen der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) und der Art der Krisenbewältigung der zuständigen Gematik ist zunehmend politischer Sprengstoff geworden. Der Frust der
TI-Störung entpuppt sich zunehmend als politischer Sprengstoff
14. Juli 2020
Frankfurt – Der Ärztliche Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen arbeitet bereits mit neuen digitalen Versorgungsmöglichkeiten. Darauf hat die KV gestern hingewiesen. So
Bereitschaftsdienst in Hessen nutzt Videosprechstunde und eRezept
14. Juli 2020
Berlin – 42 Prozent der Ärzte steht der Möglichkeiten, Gesundheits-Apps zu verschreiben, positiv gegenüber. 48 Prozent sind zumindest „teilweise offen“ dafür. Allerdings fühlen sich 56 Prozent
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER