NewsVermischtesSportmedizinische Vorsorge­untersuchungen auch bei Nachwuchsathleten notwendig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Sportmedizinische Vorsorge­untersuchungen auch bei Nachwuchsathleten notwendig

Montag, 27. Mai 2019

/contrastwerkstatt, stockadobecom

Jena – Nachwuchsathleten im Kindes- und Jugendalter trainieren häufig 15 Stunden oder mehr pro Woche. „Dies führt im Wachstumsalter zu hohen Belastungen des Be­wegungsapparates und Herz-Kreislauf-Systems, die oft die Grenzen der Verträg­lichkeit erreichen“, warnt die Gesellschaft für orthopädisch-traumatologische Sport­medizin (GOTS). Regelmäßige sportmedizinische Untersuchungen der Jugendlichen seien deshalb unabdingbar.

„Voraussetzungen für die sportmedizinisch-orthopädische Vorsorgeuntersuchung von Jugendlichen sind gutes Wissen der anatomischen Wachstumsbesonderheiten, der speziellen Verletzungsbilder und Risikofaktoren im Kindes- und Jugendalter sowie der sportartspezifischen Bewegungsabläufe und Beschwerdemuster“, erklärt der GOTS-Experte Christian Nührenbörger.

Anzeige

Die Untersuchungen seien bei Nachwuchsleistungssportlern bei der Aufnahme in Leistungskader oder auf Sportschulen zu empfehlen. Je nach sportartspezifischer Trainingsbelastung sollten diese Untersuchungen jährlich erfolgen. Abhängig von Sportart und Belastung könnten diese Untersuchungen bereits im Alter um zehn Jahre beginnen.

Ziele der Untersuchung sind laut Fachgesellschaft die Erfassung von Funktionsstö­rungen und Anomalien des Bewegungsapparates, von akuten Sportverletzungen und beginnenden Sportschäden, die Beurteilung der körperlichen Sporttauglichkeit und das Erkennen von Kontraindikationen. „Daraus ableitend sollte es konkrete Empfeh­lungen zur Vermeidung (Prävention) beziehungsweise Behandlung von orthopädi­schen Überlastungsschäden für den Sportler geben“, hieß es aus der Fachgesell­schaft.

Auch die internistische Beurteilung ist laut GOTS wichtig: „Sie sollte ab etwa 12 bis 15 Jahren, bei Mädchen und Jungen gleichermaßen, erfolgen“, rät Axel Urhausen, Chef du Service de Médecine du Sport et de Prévention von der Clinique du Sport – Centre Hospitalier de Luxembourg.

Bedeutsam seien die Eigen- und Familienanamnese, eine klinische Untersuchung mit Herzauskultation im Liegen und Sitzen/Stehen, die Erhebung der peripheren Pulse, die beidseitige Blutdruckmessung sowie in jedem Fall ein Ruhe-EKG. „Bei auffälligen Befunden sowie leistungssportlichen Aktivitäten vor allem in konditionell anspruchs­volleren Sportarten und bei Kadersportlern ist außerdem eine Echokardiographie und ein Belastungs-EKG sinnvoll“, so Urhausen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2019
Frankfurt am Main – Die Profis der 1. und 2. Fußballbundesliga müssen sich von der neuen Saison an auf mögliche Hirnverletzungen untersuchen lassen. Dies geht aus einem Brief der Medizinischen
Untersuchungen von Bundesligaprofis auf Hirnverletzungen wird Pflicht
19. Juni 2019
London/Helsinki – Der Zusammenhang von körperlicher Bewegung und der Entwicklung einer Demenz ist offenbar weniger eindeutig als oftmals angenommen. Das legt eine Metanalyse von Studien mit rund
Körperliche Inaktivität als Risikofaktor für Demenz möglicherweise überschätzt
14. Juni 2019
Jena – Schulsport ist kein Allheilmittel. Die gesellschaftlichen Erwartungen an den Sportunterricht dürften nicht zu hoch sein. Darauf hat die Deutsch-Österreichische-Schweizer Gesellschaft für
Schulsport ist kein Breitbandantibiotikum
11. Juni 2019
Jena – Bekanntlich nimmt die körperliche Leistungsfähigkeit mit zunehmendem Alter ab. Die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) informiert jetzt über die physiologischen
Warum die sportliche Leistungsfähigkeit im Alter abnimmt
3. Juni 2019
Burlington – Auch Patienten, die wegen psychischer Erkrankungen stationär versorgt werden müssen, können von körperlicher Bewegung profitieren. Das berichten Wissenschaftler der University of Vermont
Patienten in psychiatrischen Einrichtungen können von Sporttherapie profitieren
29. Mai 2019
Boston – Profis der US National Football League (NFL) haben nach einer Kohortenstudie in JAMA Network Open (2019; doi: 10.1001/jamanetworkopen.2019.4223) eine kürzere Lebenserwartung als ihre Kollegen
American-Football-Profis sterben früher
10. Mai 2019
Berlin – Die Prävention von Verletzungen kommt im Leistungssport bei Training und Wettkampf zu kurz. Das berichteten die Vorstände der Stiftung Sicherheit im Sport, David Schulz und Claus Weingärtner,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER