NewsPolitikMehr Ausbildungsplätze für Gesundheits­fachkräfte in Rheinland-Pfalz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Ausbildungsplätze für Gesundheits­fachkräfte in Rheinland-Pfalz

Montag, 27. Mai 2019

/freepeoplea, stock.adobe.com

Mainz – In Rheinland-Pfalz soll es künftig mehr Ausbildungsplätze für Physiothera­peuten, Lopopäden, Krankenpfleger und andere Gesundheitsfachkräfte geben. Das sieht der neue Ausbildungsstättenplan des Bundeslandes vor.

Danach steigt die Zahl der Ausbildungsplätze in zwölf Gesundheitsfachberufen, die an Krankenhäusern ausgebildet werden, von 4.337 auf 4.488. Zusätzlich erhalten die Krankenhäuser eine Kapazitätsreserve von zehn Prozent, um die Abbruchquote in der Ausbildung auszugleichen.

Anzeige

„Die Fachkräftesicherung durch Ausbildung ist eine wichtige Säule, um im Gesund­heits­wesen und der Pflege schon frühzeitig ausreichend Fachkräfte für eine gute me­dizinische und pflegerische Versorgung zu sichern“, sagte die rheinland-pfälzische Ministerin für Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD).

Man verstärke die Ausbildungsan­strengungen und erhöhe die Ausbildungskapa­zitä­ten entsprechend des Bedarfes. Ziel sei, die steigende Nachfrage an Fachkräften in den Gesundheitsfachberufen auch künftig zu einem großen Teil über die Ausbildung decken zu können.

In der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege stockt das Land die Kapazitäten von 507 Soll-Plätzen um 3,75 Prozent auf 526 Soll-Plätze auf und in der Krankenpflege­hilfe von 441 Plätzen um 14,06 Prozent auf 503 Ausbildungsplätze. Es wurden dabei auch neue Schulen in der Gesundheits- und Krankenpflege sowie Gesundheits- und Kinderkranken­pflege in Meisenheim und Alzey genehmigt.

In der Physiotherapie wurden im neuen Ausbildungsstättenplan weitere schulgeldfreie Ausbildungsplätze aufgenommen. Ab dem Schuljahr 2019/20 können zukünftig 1.556 Auszubildende eine schulgeldfreie Ausbildung in der Physiotherapie an den rheinland-pfälzischen Krankenhäusern beginnen. Außerdem hat das Land 300 neue schulgeld­freie Ausbildungsplätze in der Ergotherapie im Plan verankert und die Ausbildungs­ka­pazitäten in der Logopädie und in der Hebammenausbildung ausgebaut.

Es komme jetzt darauf an, die Ausbildungsplätze tatsächlich mit Auszubildenden zu besetzen und die ausgebildeten Fachkräfte in den Gesundheitsberufen zu halten, sagte Bätzing-Lichtenthäler. „Neben der Ausbildung werden wir im Rahmen der Fach­kräfte­initiative aber auch unser Augenmerk auf die Verbesserung der Beschäftigungs­bedingungen und die Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte richten, denn nur über ein Bündel an Fachkräftesicherungsmaßnahmen lassen sich die Herausforderungen der demografischen Entwicklung der Menschen in Rheinland-Pfalz meistern“, betonte die Ministerin.

Das rheinland-pfälzische Arbeitsministerium erstellt derzeit die Bescheide zum neuen Ausbildungsstättenplan. Diese verpflichten die Krankenkassen, die Ist-Ausbildungs­kosten maximal bis zur angegebenen Höhe der Soll-Zahl zu refinanzieren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Berlin – Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen wie Arztpraxen, ambulanten Pflegediensten oder Krankenhäusern, die nach dem 31. Dezember 1970 geboren sind, können sich laut Kassenärztlicher
Krankenkassen zahlen zweimalige Masernimpfung bei Praxispersonal
22. Mai 2020
New York/Genf/ Ferney-Voltaire – Auch während der Coronapandemie reißt die Kette von gewaltsamen Angriffen gegen Ärzte, Pflegepersonal und andere Gesundheitsberufe nicht ab. Darauf weisen der
Gewalt gegen Gesundheitspersonal auch in der Coronakrise: Weltärztebund ruft zum Handeln auf
20. Mai 2020
Berlin − Beschäftigte von Charité und den Vivantes-Kliniken fordern vom Berliner Senat weiterhin mehr Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel im Kampf gegen die Coronapandemie. Außerdem gehe es
Beschäftigte an Berliner Kliniken wollen besseren Schutz
19. Mai 2020
Berlin – Fast sieben Prozent aller rund 175.000 in Deutschland erfassten Infektionen sind bei Mitarbeitenden in Gesundheitseinrichtungen aufgetreten (6,8 Prozent). Dem aktuellen Lagebericht des
Sieben Prozent aller SARS-CoV-2-Infizierten arbeiten in medizinischen Einrichtungen
14. Mai 2020
Schwerin − Mecklenburg-Vorpommern wird einer Vereinbarung zwischen Bund und Ländern gemäß Mitarbeitern in der Altenpflege eine Extrazahlung gewähren. Sie sei froh darüber, dass der Bund sich
Mecklenburg-Vorpommern stockt Bonus für Altenpflege auf
12. Mai 2020
Portland/Oregon − Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) lässt derzeit untersuchen, wie stark die Betreuung von Patienten mit SARS, MERS und COVID-19 das medizinische Personal gefährdet und wie
WHO-Studie: Wie das medizinische Personal sich effektiv schützt
7. Mai 2020
Berlin – Der Arztberuf ist ein freier Beruf und dies gilt auch für Krankenhausärzte. Darauf haben verschiedene Verbände in einem Memorandum hingewiesen. „Der Medizinbetrieb wird immer mehr durch
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER