NewsPolitikDie Pflege muss aus der Opferrolle herauskommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Die Pflege muss aus der Opferrolle herauskommen

Montag, 27. Mai 2019

/dpa

Berlin – Die Geschäftsführerin für die Bereiche Finanzen und Infrastruktur des Klinikums Region Hannover (KRH), Barbara Schulte, hat angekündigt, die Zahl der Pflegekräfte, die von Zeitarbeitsfirmen vermittelt werden, in ihrem Krankenhaus zu reduzieren.

„Wir müssen heute Betten und ganze Stationen schließen, weil wir nicht genügend Pfle­ge­kräfte haben“, sagte Schulte in der vergangenen Woche auf dem Hauptstadtkongress in Berlin. „Deshalb holen wir Zeitarbeitskräfte, die uns dann jedoch unsere ganzen Dienste diktieren. Und unsere eigenen Pflegekräfte müssen dahinter zurücktreten. Das dürfen wir nicht zulassen.“

Anzeige

In der Vergangenheit sei den Pflegekräften eine zu hohe Interdisziplinarität zugemutet worden, so Schulte. Zudem seien Pflegekräfte zu oft aus der Freizeit geholt worden. Die Folge sei ein enormes Wachstum von Zeitarbeitsfirmen. „Wir werden die Zeitarbeit jetzt sehr stark herunterfahren und schauen, welche Leistungen wir mit unseren eigenen Pflegekräften schaffen“, erklärte Schulte.

Zudem müsse man in den Krankenhäusern schauen, wie Ärzte und Pflegekräfte wieder besser zusammenarbeiten könnten. Denn das Zusammenspiel zwischen diesen beiden Berufsgruppen sei in den vergangenen Jahren – aufgrund des hohen Drucks bei der Arbeit – weit auseinandergegangen. In diesem Zusammenhang meinte Schulte, dass es sehr wichtig sei, dass die Pflege aus ihrer „Opferrolle“ herauskomme und die aktuelle politische Lage nutze, um sich neu aufzustellen.

Augurzky: Pflegekräften sollen Rezepte ausstellen

Auch der Gesundheitsökonom Boris Augurzky vom RWI – Leibniz-Institut für Wirt­schafts­­forschung meinte: „Es ist ganz klar: Wir müssen die Pflege stärken. Die Frage ist nur: Wie tue ich das?“. Die von der Bundesregierung beschlossene vollständige Refinanzierung von Pflegestellen durch die Krankenkassen sei der falsche Weg.

„Bei der Selbstkostendeckung setze ich den Preis für die Pflege auf null“, sagte Augurz­ky. „Pflegekräfte zu beschäftigen, kostet mich als Krankenhaus jetzt nichts. Das bedeu­tet, dass Pflegekräfte billiger sind als Hilfskräfte.“ Und so würden sie dann auch im Krankenhaus eingesetzt werden. Dadurch werde nicht erreicht, dass die Pflege inhaltlich gestärkt wird.

Augurzky forderte, dass Pflegekräfte mehr Verantwortung in ihrem Beruf erhalten müss­ten. „Warum sollte eine Pflegekraft nicht auch ein Rezept ausstellen können?“, fragte er. „In Kanada dürfen Pflegekräfte eine Praxis aufmachen und Rezepte ausstellen. Das ist der Weg, den wir gehen müssen.“ Dazu gehöre auch die Akademi­sierung.

Schulte vom KRH zeigte sich überzeugt davon, dass es künftig nicht ausreichend Pfle­gekräfte geben werde, um den Bedarf zu decken. „Wir müssen uns deshalb damit be­schäftigen, wie wir mit weniger Personal auskommen können“, meinte sie. „Dabei kann die Digitalisierung ebenso helfen wie ein Rückgang der bürokratischen Aufgaben.“ © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juli 2020
Osnabrück – In der Diskussion um die in der Coronakrise als „Helden des Alltags“ gelobten Altenpfleger fordert der Sozialverband VdK Deutschland „einen großen Wurf“. „Als einmalige Anerkennung nehmen
Sozialverband wünscht sich „großen Wurf“ für „Helden des Alltags“
10. Juli 2020
Hamburg – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat eingeräumt, dass es bei der Auszahlung des Coronabonus für Pflegekräfte zu Irritationen komme. „Die Länder haben
Pflegebeauftragter sieht „Verwirrung und Unmut“ bei Coronabonus
3. Juli 2020
München – Rund 350.000 Pflege- und Rettungskräfte in Bayern haben Anträge auf den wegen der Coronakrise gewährten Pflegebonus gestellt. Bislang seien mehr als 181.000 Anträge bearbeitet und knapp 80
350.000 Anträge auf Pflegebonus in Bayern
24. Juni 2020
Wiesbaden – Hessen stellt die Weichen für eine bessere Finanzierung der Pflegeschulen im Land. Gerade die Coronakrise der vergangenen Monate habe gezeigt, wie wichtig es ist, Menschen für die
Finanzierung von Pflegeschulen in Hessen beschlossen
23. Juni 2020
Hannover – Niedersachsen stockt den vom Bundesrat beschlossenen Pflegebonus für Beschäftigte in der Altenpflege auf. Das Land werde ausreichend Mittel zur Verfügung stellen, um den Bonus von 1.000 auf
Niedersachsen stockt Pflegebonus für Altenpflege auf
18. Juni 2020
Berlin – Das „Community Health Nursing“ soll in den kommenden Jahren dazu beitragen, drängende Versorgungsprobleme zu lösen. Dazu stellte die Robert Bosch Stiftung am 18. Juni gemeinsam mit dem
Hochschulen starten mit Studiengängen „Community Health Nursing“
15. Juni 2020
Wiesbaden – Bei dem geplanten aufgestockten Pflegebonus in Hessen muss das Land auf die finanzielle Unterstützung der Arbeitgeber verzichten. Die Träger der Pflegeeinrichtungen hätten mitgeteilt, sich
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER