NewsPolitikKeine Suizidmittel ohne Notlage
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Keine Suizidmittel ohne Notlage

Dienstag, 28. Mai 2019

/azure, stock.adobe.com

Leipzig – Ohne eine krankheitsbedingte Notlage besteht nach einem Urteil des Bun­desverwaltungsgerichts kein Anspruch auf Zugang zu Medikamenten zur Selbsttö­tung. Die Erlaubnis zum Erwerb eines Betäubungsmittels zu diesem Zweck sei grund­sätzlich ausgeschlossen, entschied das höchste deutsche Verwaltungsgericht in Leip­zig heute. Es wies damit die Klage eines Ehepaars ab, das eine tödliche Dosis eines solchen Mittels bekommen wollte (Az.: BVerwG 3 C 6.17).

Die 1937 und 1944 geborenen Kläger beantragten im Juni 2014 beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) die Erlaubnis zum Erwerb eines Betäu­bungsmittels zur gemeinsamen Selbsttötung. Sie begründeten dies damit, dass sie ihr Leben beenden wollten, wenn sie noch handlungsfähig und von schweren Krankhei­­ten verschont seien. Das Bundesinstitut lehnte den Antrag ab.

Anzeige

Die dagegen gerichtete Klage blieb vor den Gerichten in den Vorinstanzen erfolglos. Das Bundesverwaltungsgericht wies nun auch die von dem Paar eingereichte Revi­sion ab. Das Betäubungsmittelgesetz schließe einen Zugang zu Medikamenten zur Selbsttötung grundsätzlich aus. Ziel des Gesetzes sei es, „die menschliche Gesund­heit und das Leben zu schützen“.

Das Bundesverwaltungsgericht hatte allerdings im März 2017 in einem anderen Fall entschieden, dass schwerstkranken Menschen „in extremen Ausnahmesituationen“ der Zugang zu Medikamenten zur Selbsttötung nicht verwehrt werden dürfe. Die Ver­waltungsrichter sehen die neue Entscheidung aber ausdrücklich im Einklang damit. Bei den Klägern in diesem Fall liege keine „extreme Notlage“ vor.

Nach der Entscheidung aus dem März 2017 hatte das Bundesministerium für Gesund­heit (BMG) das BfArM allerdings aufgefordert, auch in Extrem­fällen den Erwerb solcher Medikamente zur Selbsttötung nicht zu erlauben. Bislang haben unheilbar Kranke vom BfArM somit trotz des Leipziger Urteils von 2017 keine todbringenden Betäubungsmittel erhalten. 91 von 123 Anträgen seien bislang abgelehnt worden, so das Bundesinstitut. In sieben Fällen steht die Entscheidung noch aus. 22 Antragsteller starben in der Wartezeit.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) steckt dabei in einem Dilemma. Unter Berufung auf ein Gutachten des früheren Bundesverfassungsrichters Udo di Fabio setzt er sich über ein höchstrichterliches Urteil hinweg. Nach Einschätzung des Bonner Verfassungsrechtlers ist die vom Gericht eröffnete Mitwirkung des Staates an Selbsttötungen „verfassungsrechtlich nicht haltbar“. Die Leipziger Richter hätten in unzulässiger Weise in den Kompetenzbereich des Gesetzgebers eingegriffen und damit die Gewaltenteilung ausgehebelt. Aus dem Recht des Einzelnen auf Selbsttötung lasse sich keine Pflicht des Staates ableiten, bei einem Suizid zu helfen, rüffelte di Fabio.

Spahn zog deshalb im vergangenen Sommer die Notbremse. Auch die große Mehrheit im Deutschen Ethikrat sah das so: Der Staat dürfe nicht verpflichtet werden, Menschen beim Suizid zu helfen, hieß es. Und der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, erklärte mit Blick auf das Urteil von 2017, das Bundesverwaltungsgericht degradiere die Selbsttötung zu „einem schnöden Verwaltungsakt“ und das BfArM zu einer „Ausgabestelle für Tötungsmittel“.

Gespannt warten jetzt alle Seiten auf das Bundesverfassungsgericht. Es verhandelt derzeit über das 2015 vom Bundestag verabschiedete Gesetz zum Verbot der geschäftsmäßigen Suizidbeihilfe. Dagegen liegen mehrere Verfassungsbeschwerden von Sterbehilfevereinen, Palliativmedizinern und tödlich Erkrankten vor, die das Gesetz für zu restriktiv halten und ein Grundrecht auf Selbsttötung reklamieren. Ein Urteil wird für die zweite Jahreshälfte erwartet. © afp/kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Bremen – Die Bremer Staatsanwaltschaft hat Anklage wegen versuchten Mordes gegen einen 39 Jahre alten Pflegehelfer erhoben. Dieser soll im vergangenen März zwei Bewohnerinnen eines Pflegeheims in
Pflegehelfer wegen Mordversuchs angeklagt
15. Juli 2019
Krefeld – Ein Heilpraktiker aus Moers ist für die fahrlässige Tötung von drei Krebspatienten zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Krefelder Landgericht sprach den 61-Jährigen heute
Bewährungsstrafe für Heilpraktiker nach Tod von Krebspatienten
11. Juli 2019
Potsdam – Der Rechtsstreit zwischen Lunapharm und dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) um die Berichterstattung über das Unternehmen, das illegal mit Krebsmedikamenten gehandelt haben soll, geht in
RBB legt im juristischen Streit um Krebsmittelskandal Rechtsmittel ein
11. Juli 2019
Lille – Nach jahrelangem Rechtsstreit ist der bekannteste französische Wachkomapatient Vincent Lambert tot. Der 42-jährige verstarb heute Morgen in der Universitätsklinik in Reims, wie seine Familie
Französischer Wachkomapatient Vincent Lambert ist tot
10. Juli 2019
Farmington/Connecticut und Toronto – Ärzte, die von Pharmafirmen zum Essen oder auf kostenlose Fortbildungsveranstaltungen eingeladen oder für Beratertätigkeiten sowie Vorträge honoriert werden,
Marketing förderte Verordnung von Gabapentin und Biologika in den USA
9. Juli 2019
Reims/Paris – Im Fall des Wachkomapatienten Vincent Lambert hat die Staatsanwaltschaft Vorermittlungen wegen Mordes eingeleitet. Französischen Medienberichten zufolge hatten die Anwälte der Eltern
Vorermittlung der Staatsanwaltschaft wegen Mordes im Fall Lambert
8. Juli 2019
Paris – Die Eltern von Frankreichs wohl bekanntestem Wachkomapatienten wollen ihren Sohn sterben lassen. „Wir können uns heute nicht mehr vorstellen, den tödlichen Prozess aufzuhalten“, sagte der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER