NewsPolitikWas Deutschland von der Umstrukturierung der dänischen Krankenhaus­landschaft lernen kann
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Was Deutschland von der Umstrukturierung der dänischen Krankenhaus­landschaft lernen kann

Mittwoch, 29. Mai 2019

/Tyler Olson, stockadobecom

Berlin – Die Reform der dänischen Kliniklandschaft könnte für Deutschland in Aspek­ten ein Vorbild sein. Das wurde auf einer Veranstaltung des Dachverbandes der Be­triebskrankenkassen (BKK) und der Technischen Universität (TU) Berlin gestern in der Königlich Dänischen Botschaft in Berlin deutlich. Ein Projekt im Rahmen des Innova­tions­fonds versucht derzeit zu klären, welche Bestandteile der dänischen Re­form für Deutschland nutzbar sein könnten.

„Dänemark hat bereits vor fast 20 Jahren begonnen, sein Gesundheitswesen zu trans­formieren, geleitet von dem Wunsch, allen Bürgern eine Versorgung auf höchstem und bestem Niveau im dänischen Gesundheitswesen anbieten zu können“, sagte Friis Arne Petersen, Botschafter Dänemarks in Berlin.

Anzeige

Das Ziel, mehr Zusammenhang zwischen den Akteuren und Sektoren zu schaffen, stehe bei der konkreten Gestaltung der Versorgung im Fokus. Die Neuordnung des landesweiten Krankenhauswesens ist Friis zufolge die zentralste und konsequenteste Maßnahme der Transformation, nicht nur aufgrund des damit verbundenen weitreichenden Strukturwandels.

Konkrete Antworten auf die Frage, was Deutschland bei der Klinikreform von Däne­mark lernen kann, soll das Projek „K:IDD“ des Innovationsfonds unter der Projekt­lei­tung der TU Berlin zusammen mit den Konsortialpartnern BKK Dachverband, Deutsches Krankenhausinstitut (DKI) und Zentralinstitut für die kassenärztliche Ver­sor­gung (Zi) ergeben.

Die Arbeitsgruppe geht unter anderem der Frage nach, wie es Dänemark trotz mehrfachen Regierungswechsels geschafft hat, seit Anfang der 2000er-Jahre die Kran­ken­haus­struk­tu­ren zu verbessern und die sektorenübergreifende Versorgung grundlegend neu zu strukturieren.

„Untersucht werden sollen technische und medizinische Kriterien wie Bedarfsge­rech­tigkeit, Erreichbarkeit, Qualität und Finanzierung – sowie schlussendlich auch die Aus­wirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung. Dabei steht die Frage im Zentrum, welche Akteure bei der Reform in Dänemark eingebunden waren, wie die politischen Prozesse durchgeführt wurden, welche Kriterien zugrunde gelegt worden sind und wie deren Einhaltung bewertet wurde,“ erklärte Reinhard Busse von der TU Berlin.

Im Fokus stehen dabei die Bildung von Zentren, sektorenübergreifende Versorgungs­strukturen und die Digitalisierung im Gesundheitswesen. „Es müssen Rahmenbedin­gungen für eine durchgängige Versorgung geschaffen werden, indem der Patient gemäß seines Behandlungsbedarfs, ohne Versorgungsbrüche sektorenübergreifend geleitet und versorgt wird. Hierbei müssen auch die Potenziale der Digitalisierung genutzt werden,“ forderte Franz Knieps, Vorstand des BKK-Dachverbandes

Der BKK-Dachverband regte einen sektorenübergreifenden Algorithmus an, der je­weils den individuell besten Behandlungsverlauf einläutet und beispielsweise im Rah­men einer Telefontriage den Patienten zielgerichtet lotst. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2020
Magdeburg – Die Linke in Sachsen-Anhalt hat die Landesregierung aufgefordert, den Verkauf des insolventen Burgenlandklinikums zu stoppen. Das Land solle mit Bürgschaften alle offenen
Linke in Sachsen-Anhalt gegen Verkauf des Burgenlandklinikums
16. Januar 2020
Parsberg – Das Kreiskrankenhaus in Parsberg soll überraschend Ende Januar schließen. Grund seien wenig Patienten und Personalmangel, wie ein Kliniksprecher heute mitteilte. Die Schließung erfolgt zwei
Krankenhaus in Parsberg schließt vorzeitig
9. Januar 2020
Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat davor gewarnt, die Diskussion um die künftige Kliniklandschaft allein unter dem Aspekt der Schließung von kleinen Häusern zu führen. „Es geht nicht
ÄKWL für Berücksichtigung des ambulanten Sektors bei Krankenhausplanung
7. Januar 2020
Berlin – Die CSU-Bundestagsfraktion will bei ihrer Klausurtagung im bayerischen Seeon auch für Kliniken, niedergelassene Ärzte und Pflege neue Impulse setzen. In einem Strategiepapier „Unsere Politik
CSU fordert Klinikprogramm und Landarztpaket
6. Januar 2020
Berlin – In der Diskussion über die Zukunft kleinerer Krankenhäuser sehen einige Landesregierungen nur bedingt einen Bedarf für Schließungen zugunsten spezialisierterer Krankenhäuser. In Gesprächen
Länderchefs wollen flächendeckende Krankenhausversorgung erhalten
6. Januar 2020
Frankfurt/Main – Der Vorstandsvorsitzende der Barmer, Christoph Straub, fordert ein Umdenken in der Krankenhauspolitik. „Zu viele Kliniken konkurrieren um knappe Ressourcen“, schrieb Straub in einem
Barmer-Chef Straub fordert Umdenken in der Krankenhauspolitik
19. Dezember 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat einmal mehr darauf hingewiesen, dass die Kliniken von den Ländern mehr Geld für Investitionen erwarten. „Allein in den letzten zehn Jahren hat
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER