NewsPolitikWas Deutschland von der Umstrukturierung der dänischen Krankenhaus­landschaft lernen kann
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Was Deutschland von der Umstrukturierung der dänischen Krankenhaus­landschaft lernen kann

Mittwoch, 29. Mai 2019

/Tyler Olson, stockadobecom

Berlin – Die Reform der dänischen Kliniklandschaft könnte für Deutschland in Aspek­ten ein Vorbild sein. Das wurde auf einer Veranstaltung des Dachverbandes der Be­triebskrankenkassen (BKK) und der Technischen Universität (TU) Berlin gestern in der Königlich Dänischen Botschaft in Berlin deutlich. Ein Projekt im Rahmen des Innova­tions­fonds versucht derzeit zu klären, welche Bestandteile der dänischen Re­form für Deutschland nutzbar sein könnten.

„Dänemark hat bereits vor fast 20 Jahren begonnen, sein Gesundheitswesen zu trans­formieren, geleitet von dem Wunsch, allen Bürgern eine Versorgung auf höchstem und bestem Niveau im dänischen Gesundheitswesen anbieten zu können“, sagte Friis Arne Petersen, Botschafter Dänemarks in Berlin.

Anzeige

Das Ziel, mehr Zusammenhang zwischen den Akteuren und Sektoren zu schaffen, stehe bei der konkreten Gestaltung der Versorgung im Fokus. Die Neuordnung des landesweiten Krankenhauswesens ist Friis zufolge die zentralste und konsequenteste Maßnahme der Transformation, nicht nur aufgrund des damit verbundenen weitreichenden Strukturwandels.

Konkrete Antworten auf die Frage, was Deutschland bei der Klinikreform von Däne­mark lernen kann, soll das Projek „K:IDD“ des Innovationsfonds unter der Projekt­lei­tung der TU Berlin zusammen mit den Konsortialpartnern BKK Dachverband, Deutsches Krankenhausinstitut (DKI) und Zentralinstitut für die kassenärztliche Ver­sor­gung (Zi) ergeben.

Die Arbeitsgruppe geht unter anderem der Frage nach, wie es Dänemark trotz mehrfachen Regierungswechsels geschafft hat, seit Anfang der 2000er-Jahre die Kran­ken­haus­struk­tu­ren zu verbessern und die sektorenübergreifende Versorgung grundlegend neu zu strukturieren.

„Untersucht werden sollen technische und medizinische Kriterien wie Bedarfsge­rech­tigkeit, Erreichbarkeit, Qualität und Finanzierung – sowie schlussendlich auch die Aus­wirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung. Dabei steht die Frage im Zentrum, welche Akteure bei der Reform in Dänemark eingebunden waren, wie die politischen Prozesse durchgeführt wurden, welche Kriterien zugrunde gelegt worden sind und wie deren Einhaltung bewertet wurde,“ erklärte Reinhard Busse von der TU Berlin.

Im Fokus stehen dabei die Bildung von Zentren, sektorenübergreifende Versorgungs­strukturen und die Digitalisierung im Gesundheitswesen. „Es müssen Rahmenbedin­gungen für eine durchgängige Versorgung geschaffen werden, indem der Patient gemäß seines Behandlungsbedarfs, ohne Versorgungsbrüche sektorenübergreifend geleitet und versorgt wird. Hierbei müssen auch die Potenziale der Digitalisierung genutzt werden,“ forderte Franz Knieps, Vorstand des BKK-Dachverbandes

Der BKK-Dachverband regte einen sektorenübergreifenden Algorithmus an, der je­weils den individuell besten Behandlungsverlauf einläutet und beispielsweise im Rah­men einer Telefontriage den Patienten zielgerichtet lotst. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. November 2020
Berlin – Notfallpatienten auf dem Land haben oft einen weiten Weg zurückzulegen bis zum nächsten Krankenhaus. Darauf weist das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) in seinem „Dritten Bericht der
Krankenhäuser auf dem Land oft schwer erreichbar
11. November 2020
Dresden – In der Coronapandemie ist die Unterstützung der Politik für Arztpraxen und Krankenhäuser nicht ausreichend. Das hat der Präsident der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, Erik Bodendieck, heute
Ärztekammer Sachsen bemängelt fehlende Notmaßnahmen für Kliniken und Praxen
5. November 2020
Berlin – Planbare Eingriffe an vielen Berliner Krankenhäusern sollen wegen der Coronapandemie wie schon im Frühjahr verschoben werden. Ab Übermorgen müssten die Kliniken 25 Prozent der Intensivbetten
Berliner Senatorin will planbare Eingriffe in Krankenhäusern verschieben
27. Oktober 2020
Düsseldorf/Münster – Der geplante Paradigmenwechsel in der nordrhein-westfälischen Krankenhausplanung wird von den beiden Ärztekammern des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) positiv gesehen. „Wir
Krankenhausplanung in NRW: Einführung sinnvoller Strukturen statt Kahlschlag
23. Oktober 2020
Düren – In den deutschen Krankenhäusern herrscht angesichts steigender COVID-19-Zahlen gespannte Erwartung. Stefan Schröder ist Chefarzt in der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin,
„Ein Vollbetrieb ist auch in Zeiten von Corona möglich“
21. Oktober 2020
München – Mit Beginn des Herbstes steigt die Zahl der COVID-19-Infizierten wieder deutlich an. Wie Deutschland Herbst und Winter in der Coronapandemie überstehen wird, ist heute noch nicht abzusehen.
„Die Bevorratung mit Schutzausrüstung bleibt die Achillesferse der Planung“
9. Oktober 2020
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe haben die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) initiierte Reform der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW)
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER