NewsÄrzteschaftGepulste UV-Strahlung für die Haut wohl nicht schädlicher als kontinuierliche UV-Bestrahlung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gepulste UV-Strahlung für die Haut wohl nicht schädlicher als kontinuierliche UV-Bestrahlung

Dienstag, 28. Mai 2019

/flashmovie, stockadobecom

Dortmund – Immer mehr Beschäftigte sind durch neue Technologien einer gepulsten inkohärenten UV-Strahlung ausgesetzt. Ihr Schädigungspotenzial für die Haut hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) untersucht.

„Die Ergeb­nisse legen den vorläufigen Schluss nahe, dass der Einsatz gepulster UV-Strahlungs­quellen im Arbeitsbereich verglichen mit kontinuierlicher UV-Bestrahlung nicht zu einer höheren Schadensinduktion führt“, so das Fazit der Wissenschaftler.

Anzeige

Natürliche und künstliche UV-Strahlung können zu ernsthaften Haut- und Augen­schäden führen. Kurzfristige Schädigungen zeigen sich beispielsweise in Form von Ver­brennun­­gen der Haut. Langfristig können Expositionen mit hohen UV-Strahlungs­dosen zu Hautkrebs führen.

Eine gepulste UV-Strahlung wird zum Beispiel beim Härten mit Xenonblitzlampen, beim kontrollierten Erhitzen von Materialien oder bei der Desinfektion verwendet.

Die Expositionsgrenzwerte in der Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung, deren Einhaltung vor Gefährdungen durch Expositionen gegenüber inko­härenter UV-Strahlung am Arbeitsplatz schützen, beruhen laut BAuA lediglich auf der biologischen Wirkung kontinuierlicher Strahlung.

Die BAuA-Wissenschaftler haben für ihre Studie in Stanzbiopsien menschlicher Haut die Induktion und Lokalisation von DNA-Schäden in der Epidermis untersucht. Außer­dem betrachteten sie deren Reparatur sowie den programmierten Abbau geschädigter Zellen bei ansteigenden Dosen von kontinuierlicher wie von gepulster UV-Strahlung.

„Insgesamt sprechen die Daten dafür, dass für den Einsatz gepulster inkohärenter UV-Strahlung am Arbeitsplatz das etablierte Konzept für Expositionsgrenzwerte gültig bleibt“, ziehen die Wissenschaftler ein Fazit der Arbeit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2020
Berlin – Eine Rehabilitation und eine Umgestaltung des Arbeitsplatzes könnten laut der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) oft dazu beitragen, dass Patienten mit rheumatischen Erkrankungen
Erwerbsminderung bei Rheuma oft vermeidbar
3. Juni 2020
Brüssel – Die EU-Kommission hat das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 in ihren Vorgaben zum Schutz von Arbeitnehmern vor biologischen Stoffen nicht in der höchsten Gefahrenkategorie eingeordnet. Der
SARS-CoV-2 von EU nicht in höchste Gefahrenkategorie eingestuft
19. Mai 2020
München – Betriebsärzte können Arbeitnehmer nur versorgen, wenn sie einen Zugang zur elektronischen Patientenakte (ePA) haben. Das betont die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin
Betriebsärzte wollen Gleichberechtigung bei der elektronischen Patientenakte
12. Mai 2020
Dortmund – Obwohl die Verwendung von Asbest seit 1993 in Deutschland untersagt ist, sterben hierzulande jedes Jahr mehr als 1.500 Menschen an den Folgen einer Berufskrankheit durch Asbest – zwischen
Jedes Jahr rund 1.500 Tote wegen asbestassoziierter Erkrankungen
8. Mai 2020
Berlin – Der Bundestag hat gestern mit dem siebten Sozialgesetzbuch-IV-Änderungsgesetz ein Paket beschlossen, dass auch neue Regeln für Berufskrankheiten festlegt. So soll künftig der
Bundestag beschließt neue Regeln für Berufskrankheiten
4. Mai 2020
Berlin – Die Zahl der Arbeitsschutzkontrollen in deutschen Betrieben ist weiter gesunken. 2018 machten die zuständigen Länderbehörden 167.000 Betriebsbesichtigungen, nachdem es 2017 knapp 183.000
Zahl der Arbeitsschutzkontrollen in Betrieben sinkt weiter
16. April 2020
Berlin – Die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle ist 2019 gegenüber 2018 um 0,4 Prozent auf 873.971 gesunken. Auch bei den Wegeunfällen gab es einen Rückgang: Ihre Zahl sank um 0,9 Prozent auf
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER