NewsMedizinAmerican-Foot­ball-Profis sterben früher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

American-Foot­ball-Profis sterben früher

Mittwoch, 29. Mai 2019

/dpa

Boston – Profis der US National Football League (NFL) haben nach einer Kohorten­studie in JAMA Network Open (2019; doi: 10.1001/jamanetworkopen.2019.4223) eine kürzere Lebenserwartung als ihre Kollegen von der US Major League Baseball (MLB). Neben einer erhöhten Mortalität an neurodegenerativen Erkrankungen war auch die Zahl der Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht.

Football ist eine Kontaktsportart, bei der es nicht gerade zimperlich zugeht. Um dem Gegner den Ball abzunehmen, sind allerlei Rempeleien erlaubt, die auch den Kopf nicht aussparen. Beim „Spearing“, das in der Profiliga mittlerweile verboten ist, wird sogar der Kopf als Angriffswaffe genutzt, um den Gegner mit einem körpereigenen „Schwert“ zu Boden zu stoßen. Zwar tragen alle Spieler einen Helm, jüngere Unter­suchungen haben jedoch ergeben, dass die Spieler ein erhöhtes Risiko auf neurode­generative Erkrankungen haben.

Anzeige

Die Risiken wurden zuletzt durch eine Studie infrage gestellt, die den Footballspie­lern eine niedrigere Mortalität als dem Bevölkerungsdurchschnitt bescheinigt. Dabei handelt es sich nach Einschätzung von Marc Weisskopf von der Chan School of Public Health in Boston jedoch um einen „Healthy-Worker-Effekt“: Um Footballprofi zu werden, benötigt man insgesamt eine überdurchschnittliche körperliche Konsti­tution. Dies schließt jedoch nicht aus, dass der Sport an sich die Gesundheit gefähr­det.

Für eine fairere Beurteilung hat ein Team um Weisskopf jetzt die Sterbedaten von Football- und Baseballprofis verglichen, die ebenfalls zu Beginn ihrer Karriere über eine überdurchschnittliche körperliche Konstitution verfügen. Die Lebensdaten zu den Footballspielern entnahmen die Forscher den Archiven eines Pensionsfonds. Die Sterbedaten der Baseballspieler fanden sie in der Datenbank des Sportreporters Sean Lahman zu allen Spielern, die jemals an einem Profispiel teilgenommen haben. Die Analyse wurde auf Spieler begrenzt, die an wenigstens 5 Saisons teilgenommen hatten (dies ist eine Voraussetzung für die Aufnahme in den NFL-Pensionsfonds)

Von den 3.419 NFL-Profis sind bisher 517 im Durchschnittsalter von 59,6 Jahren gestorben. Von den 2.708 MLB-Spielern starben 431 im Alter von durchschnittlich 66,7 Jahren. Diese Zahlen geben zwar nicht die Lebenserwartung wieder, da die meisten Profis noch am Leben sind. Sie deuten jedoch auf einen Überlebensnachteil der Footballprofis hin, der sich in der weiteren Analyse bestätigte.

Weisskopf ermittelt für die NFL-Profis eine im Vergleich zu den MLB-Spielern fast 3-fach höhere Wahrscheinlichkeit, an einer neurodegenerativen Erkrankung zu sterben (Hazard Ratio 2,99; 95-%-Konfidenzintervall 1,64-5,45). Hinzu kam überraschender­weise ein fast 2,5-fach erhöhtes Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben (Hazard Ratio 2,40; 2,03-2,84).

Das erhöhte kardiovaskuläre Risiko lässt sich kaum auf körperliche Belastungen zurückführen, da Herz und Kreislauf beim American Football in ähnlicher Weise beansprucht werden wie beim Baseballspiel. Footballspieler sind jedoch muskulöser als Baseballspieler. Ihr BMI ist höher, was im späteren Alter (wenn die Muskelmasse infolge von Inaktivität bei gleich bleibender Kalorienzufuhr durch Fettgewebe ersetzt wird) die Entwicklung von Übergewicht und Adipositas fördert. Sportbedingte Gelenkverletzungen könnten eine ähnliche Wirkung haben.

Bezogen auf die Gesamtgruppe könnten Herz-Kreislauf-Erkrankungen sogar das größere Zusatzrisiko für Ex-Footballspieler sein. Nach Berechnungen von Weisskopf sterben von 1.000 NFL-Profis bis zum 71. Lebensjahr 52 an Herz-Kreislauf-Erkrankungen gegenüber 48 MLB-Spielern. Bei den neurodegenerativen Erkrankungen sind es 2 von 1.000 NFL-Profis gegenüber einem von 1.000 MLB-Spielern. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2019
Frankfurt am Main – Die Profis der 1. und 2. Fußballbundesliga müssen sich von der neuen Saison an auf mögliche Hirnverletzungen untersuchen lassen. Dies geht aus einem Brief der Medizinischen
Untersuchungen von Bundesligaprofis auf Hirnverletzungen wird Pflicht
19. Juni 2019
London/Helsinki – Der Zusammenhang von körperlicher Bewegung und der Entwicklung einer Demenz ist offenbar weniger eindeutig als oftmals angenommen. Das legt eine Metanalyse von Studien mit rund
Körperliche Inaktivität als Risikofaktor für Demenz möglicherweise überschätzt
14. Juni 2019
Jena – Schulsport ist kein Allheilmittel. Die gesellschaftlichen Erwartungen an den Sportunterricht dürften nicht zu hoch sein. Darauf hat die Deutsch-Österreichische-Schweizer Gesellschaft für
Schulsport ist kein Breitbandantibiotikum
11. Juni 2019
Jena – Bekanntlich nimmt die körperliche Leistungsfähigkeit mit zunehmendem Alter ab. Die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) informiert jetzt über die physiologischen
Warum die sportliche Leistungsfähigkeit im Alter abnimmt
3. Juni 2019
Burlington – Auch Patienten, die wegen psychischer Erkrankungen stationär versorgt werden müssen, können von körperlicher Bewegung profitieren. Das berichten Wissenschaftler der University of Vermont
Patienten in psychiatrischen Einrichtungen können von Sporttherapie profitieren
27. Mai 2019
Jena – Nachwuchsathleten im Kindes- und Jugendalter trainieren häufig 15 Stunden oder mehr pro Woche. „Dies führt im Wachstumsalter zu hohen Belastungen des Bewegungsapparates und
Sportmedizinische Vorsorgeuntersuchungen auch bei Nachwuchsathleten notwendig
10. Mai 2019
Berlin – Die Prävention von Verletzungen kommt im Leistungssport bei Training und Wettkampf zu kurz. Das berichteten die Vorstände der Stiftung Sicherheit im Sport, David Schulz und Claus Weingärtner,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER