NewsÄrzteschaftAktionsbündnis wünscht sich vom Ärztetag Signal für bessere Sicherheitskultur
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Aktionsbündnis wünscht sich vom Ärztetag Signal für bessere Sicherheitskultur

Mittwoch, 29. Mai 2019

/joyfotoliakid, stockadobecom

Münster – Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat sich vom Deutschen Ärztetag in Münster ein Signal für eine verbesserte Sicherheits- und Kommunika­tions­kultur gewünscht. Die Kommunikation sei „das Kernstück sicherer Versorgung“, hieß es vom APS. Das gelte über Hierarchiegrenzen hinweg, zwischen den Professio­nen und mit den Patienten.

Etwa 80 Prozent aller unerwünschten Ereignisse gehen dem APS zufolge auf unsichere Kommunikation zurück, wie verschiedene Untersuchungen gezeigt hätten. Zentrales Merkmal einer ausgeprägten Sicherheitskultur in einer Organisation sei auch die Frage nach den flachen Hierarchien und der offenen Kommunikation, hieß es von der APS.

Anzeige

Nur wo diese gegeben seien, können alle an der Versorgung Beteiligten – Ärzte, Pfle­gende, therapeutisches Personal und nicht zuletzt Patienten – dazu beitragen, dass die systematischen Ursachen von Gefährdungen der Patientensicherheit aufge­deckt und abgestellt werden. „Das wiederum setzt voraus, dass sich alle professionellen Akteure ihrer individuellen Verantwortung bewusst sind und auf Augenhöhe mit allen anderen Berufsgruppen kommunizieren“, schreibt das APS.

„Es gibt ein Menschenrecht auf gute sichere Gesundheitsversorgung“, erklärte APS-Generalsekretär Hardy Müller. Ohne eine vertrauensvolle, professionelle Kommuni­kation zwischen den Berufsgruppen und mit den Patienten sei das „nicht umsetzbar“. Alte Besitzstände abzustecken helfe nicht weiter, sondern blockierte den Weg zu sicherer Patientenversorgung. „Ärzte, Pflegekräfte und Angehörige aller Gesundheits­berufe müssen hierfür Hand in Hand arbeiten“, mahnte er.

Das zweite Opfer eines unabsichtlichen Patientenschadens seien Arzt oder Pflege­kraft, die das letzte Glied in der Fehlerkette gewesen seien, erläuterte Ruth Hecker, stellvertretende Vorsitzende im APS und selbst Anästhesistin. Man könne den Arzt­beruf nur dann für zukünftige Generationen attraktiv halten, wenn man angehenden Medizinern das Rüstzeug gebe und Rahmenbedingungen schaffe, um eine sichere Versorgung zu ermöglichen. „Und dafür müssen wir dringend Hierarchien abbauen“, sagte sie.

Das Aktiondsbündnis setzt sich dafür ein, Patientensicherheit mit all ihren Facetten verpflichtend in den Lehrplan für das Medizinstudium aufzunehmen. Darüber hinaus fordert das APS insbesondere Simulations- und Teamtrainings zur Stärkung einer sicherheitsorientierten und offenen Kommunikationskultur. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2019
London – Menschen in Großbritannien können sich ab sofort mit medizinischen Fragen an den Sprachassistenten des Internetkonzerns Amazon wenden. Um Ärzte und Gesundheitspersonal zu entlasten, arbeitet
Britischer Nationaler Gesundheitsdienst kooperiert mit Amazons Sprachassistent
9. Juli 2019
Berlin – Um das Wissen über Impfungen ist es bei den Deutschen nicht gut bestellt. Das zeigte eine aktuelle Umfrage der Barmer. Nur jeder zweite Bundesbürger sieht sich demnach als ausreichend geimpft
Wissen über Impfungen wenig ausgeprägt
8. Juli 2019
Hamburg – Einen großen Bedarf an Sprachmittlern – ein Oberbegriff für Übersetzer und Dolmetscher – für die Versorgung von geflüchteten Menschen mit Behinderung sehen die Initiatoren eines Hamburger
Hamburger Modellprojekt zu Sprachmittlern zeigt hohen Bedarf
3. Juli 2019
Stuttgart – Ausgedehnte Internetrecherchen zu ihren Krankheitssymptomen können bei Patienten Ängste auslösen, die sich langfristig verfestigen. Der Umgang mit einer solchen „Cyberchondrie“ stellt eine
Internetrecherche zu Krankheitssymptomen verunsichert viele Patienten
14. Juni 2019
Berlin – Patienten, die nach der Entlassung aus dem Krankenhaus einen Patientenbrief erhielten, fühlen sich besser unterstützt und verstehen ihre Erkrankung und Behandlung besser. Das zeigen die
Patientenbrief statt Arztbrief kann Patientensicherheit erhöhen
28. Mai 2019
Stuttgart – Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat die Ausrufung eines Welttags der Patientensicherheit am 17. September begrüßt. „Dieser Tag soll allen Akteuren ins Bewusstsein rufen, wie
Bündnis begrüßt Welttag der Patientensicherheit
17. Mai 2019
Berlin – Die Bundesländer Berlin, Brandenburg und Hamburg machen sich für verständlichere Informationen für Patienten stark. In einer heute im Bundesrat vorgestellten Initiative fordern sie unter
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER