NewsHochschulenGerman Biobank Alliance wächst weiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

German Biobank Alliance wächst weiter

Donnerstag, 30. Mai 2019

/JCG, stockadobecom

Berlin – Die German Biobank Alliance, der deutsche Verbund akademischer Bioban­ken, erhält Zuwachs: Vier neue Biobanken haben sich dem Verbund angeschlossen. Ziel ist, standortübergreifende Sammlungen von Biomaterialproben für die medizini­sche Forschung bereitzustellen und damit die Entwicklung neuer Therapien zu be­schleunigen.

Bei den vier neuen Mitgliedern handelt es sich um die Zentrale Biomaterialbank der Charité (ZeBanC), die Westdeutsche Biobank Essen der Medizinischen Fakultät am Universitätsklinikum Essen, die Comprehensive Biobank Marburg sowie die Zentrale Biobank Regensburg.

Anzeige

Moderne Biobanken sind häufig robotergesteuerte Tiefkühllager. Die Proben in den Bänken sind zunehmend mit umfangreichen medizinischen Informationen verknüpft. Die Analyse des Biomaterials kann die Forschung unterstützen, aber auch bei konkre­ten Therapieentscheidungen helfen.

2017 wurde die German Biobank Alliance gegründet, um für die akademischen Bio­banken in Deutschland einheitliche Qualitätsstandards zu etablieren und sie über eine gemeinsame IT-Struktur zu vernetzen.

„Durch die Anbindung an die gemeinsame IT-Infrastruktur können Wissenschaftler aus Deutschland und Europa in Zukunft auch die in der ZeBanC gelagerten Proben nach bestimmten Eigenschaften durchsuchen und für ihre Forschung anfordern – selbst­verständlich unter Beachtung strenger datenschutzrechtlicher Bestimmungen“, sagte Michael Hummel, Leiter der ZeBanC und Koordinator der German Biobank Alliance.

Alle Biobanken des Netzwerks profitierten zudem vom Erfahrungsaustausch mit den anderen Partnern. „Maßnahmen wie umfassende Qualitätstests und Weiterbildungs­programme verbessern die Probenverarbeitung bei allen Partnern der Allianz und erleichtern deren Standardisierung. So wollen wir erreichen, dass Forschungser­gebnisse noch verlässlicher werden“, sagte Hummel. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER