NewsHochschulenGerman Biobank Alliance wächst weiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

German Biobank Alliance wächst weiter

Donnerstag, 30. Mai 2019

/JCG, stockadobecom

Berlin – Die German Biobank Alliance, der deutsche Verbund akademischer Bioban­ken, erhält Zuwachs: Vier neue Biobanken haben sich dem Verbund angeschlossen. Ziel ist, standortübergreifende Sammlungen von Biomaterialproben für die medizini­sche Forschung bereitzustellen und damit die Entwicklung neuer Therapien zu be­schleunigen.

Bei den vier neuen Mitgliedern handelt es sich um die Zentrale Biomaterialbank der Charité (ZeBanC), die Westdeutsche Biobank Essen der Medizinischen Fakultät am Universitätsklinikum Essen, die Comprehensive Biobank Marburg sowie die Zentrale Biobank Regensburg.

Anzeige

Moderne Biobanken sind häufig robotergesteuerte Tiefkühllager. Die Proben in den Bänken sind zunehmend mit umfangreichen medizinischen Informationen verknüpft. Die Analyse des Biomaterials kann die Forschung unterstützen, aber auch bei konkre­ten Therapieentscheidungen helfen.

2017 wurde die German Biobank Alliance gegründet, um für die akademischen Bio­banken in Deutschland einheitliche Qualitätsstandards zu etablieren und sie über eine gemeinsame IT-Struktur zu vernetzen.

„Durch die Anbindung an die gemeinsame IT-Infrastruktur können Wissenschaftler aus Deutschland und Europa in Zukunft auch die in der ZeBanC gelagerten Proben nach bestimmten Eigenschaften durchsuchen und für ihre Forschung anfordern – selbst­verständlich unter Beachtung strenger datenschutzrechtlicher Bestimmungen“, sagte Michael Hummel, Leiter der ZeBanC und Koordinator der German Biobank Alliance.

Alle Biobanken des Netzwerks profitierten zudem vom Erfahrungsaustausch mit den anderen Partnern. „Maßnahmen wie umfassende Qualitätstests und Weiterbildungs­programme verbessern die Probenverarbeitung bei allen Partnern der Allianz und erleichtern deren Standardisierung. So wollen wir erreichen, dass Forschungser­gebnisse noch verlässlicher werden“, sagte Hummel. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2019
Bochum – Das Institut für Prävention und Arbeitsmedizin (IPA) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, Institut der Ruhr-Universität Bochum, wird ab diesem Sommer biologische Proben von
In Bochum entsteht eine zentrale Biobank für die Arbeitsmedizin
28. Dezember 2018
Berlin – Auf die zunehmende Bedeutung von Biobanken für die Versorgung und die Forschung hat die TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung auf einem gemeinsamen
Biobanken für Forschung und Versorgung immer wichtiger
14. Dezember 2017
Berlin – Qualitätsgesicherte Biobanken sind in den vergangenen Jahren zu einer unverzichtbaren Grundlage für die Erforschung von Krankheiten geworden. Darauf hat die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) gestern
Bundesärztekammer informiert Ärzte über Biobanken
20. März 2017
Mainz – In der Biobank für Bioliquide der BioMaterialbank Mainz (BMBM) an der Universitätsmedizin Mainz bereitet jetzt ein Robotersystem Flüssigproben für die Einlagerung vor. Bis zu 700 Proben kann
Biobanken ohne Automatisation international kaum konkurrenzfähig
12. August 2016
Lübeck – Vor einem Jahr hat das interdisziplinäre Centrum für Biobanking-Lübeck (ICB-L) der Universität zu Lübeck ein neues Konzept zur Aufklärung und Einwilligung von Patienten eingeführt, das den
Universität Lübeck: Biobank kann medizinische Daten von 15.000 Patienten nutzen
30. Oktober 2015
Berlin – Mehr als zwei Millionen Proben wird die neue Biobank des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung und der Charité - Universitätsmedizin Berlin aufnehmen. „Professionelle Biobanken mit
Berlin erhält eine neue Biobank für die Forschung
8. September 2015
Berlin/Wiesbaden – Hohe Qualitätsstandards für die Lagerung von Blut- und Gewebeproben forderte der Experte Jens Habermann heute auf einer Presseveranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Innere
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER