NewsÄrzteschaftVorschlag für Änderung der BÄK-Satzung erhält keine Zwei-Drit­tel-Mehrheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vorschlag für Änderung der BÄK-Satzung erhält keine Zwei-Drit­tel-Mehrheit

Donnerstag, 30. Mai 2019

/Jürgen Gebhardt

Münster – Die Abgeordneten des 122. Deutschen Ärztetags in Münster haben die vom Vorstand der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) vorgeschlagene Änderung der BÄK-Satzung abgelehnt. Zwar hatten sich bei der Abstimmung 139 Abgeordneten für die Satzungs­änderung ausgesprochen – und damit die Mehrheit der 250 Abgeordneten. Für eine Satzungsänderung wäre jedoch eine Zwei-Drittel-Mehrheit notwendig gewesen.

Der 119. Deutsche Ärztetag in Hamburg hatte den Vorstand der Bundes­ärzte­kammer 2016 mit der Erarbeitung eines entsprechenden Vorschlags beauftragt. Insbesondere zwei der angeregten Änderungen waren zuvor von den Abgeordneten kontrovers dis­kutiert worden.

Anzeige

Der Vorstand der Bundes­ärzte­kammer hatte unter anderem vorgeschlagen, dass ein außerordentlicher Ärztetag künftig nur dann einberufen werden kann, wenn mindes­tens fünf Ärztekammern dies beantragen. Derzeit liegt das Quorum bei drei Ärzte­kammern. Julian Veelken von der Ärztekammer Berlin sprach sich dagegen aus. „In der Vergangenheit hat es mit dieser Möglichkeit überhaupt keinen Missbrauch gege­ben“, sagte er. Deshalb gebe es hier keinen Bedarf für eine Neuregelung.

Vorstand soll Vorschlag für Strukturänderung der Ärztetage vorlegen

Zum anderen hatte der BÄK-Vorstand vorgeschlagen, eine Zweiwochenfrist für einen Antrag auf Abberufung des Präsidenten, der Vizepräsidenten und der beiden weiteren Ärzte im Vorstand der Bundes­ärzte­kammer einzuführen. „Es muss möglich sein, jeder­zeit den Präsidenten und die Vizepräsidenten abberufen zu können“, meinte Hanjo Pohle von der Lan­des­ärz­te­kam­mer Brandenburg. Eine 14-tägige Frist sei nicht akzep­tabel.

Zugleich haben die Abgeordneten den neu gewählten Vorstand der Bundesärzte­kammer aufgefordert, einen mit den Lan­des­ärz­te­kam­mern konsentierten Vorschlag zur Strukturänderung der Deutschen Ärztetage vorzulegen. Die Fülle der Themen und die Vielzahl der Anträge hätten bereits beim 121. Deutschen Ärztetag 2018 zu einem Antrag auf Einrichtung einer Antragskommission geführt, heißt es zur Begründung. Die zuständigen Gremien hätten sich intensiv mit dieser Problematik befasst, aller­dings erhebliche Hürden in der Umsetzung bei der jetzigen Struktur des Deutschen Ärztetages gesehen.

„Die Abgeordneten haben nicht selten die mangelnde Möglichkeit zur Auseinander­setzung mit Anträgen beklagt, obwohl bereits schon heute die Anträge frühzeitig ein­ge­reicht werden sollen“, erklärten die Abgeordneten. Insgesamt müsse die deutsche Ärzteschaft auch mit und vor allem durch ihr oberstes Beschlussgremium wieder schlagkräftiger werden, um ausreichend in der Außendarstellung wahrgenommen zu werden. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag hat die Bundesregierung aufgefordert, ein Forschungsprogramm zum medizinischen Nutzen von Cannabisarzneimitteln und -blüten aufzulegen. Seit März 2017 dürfen Ärzte
Medizinischer Nutzen von Cannabis sollte wissenschaftlich belegt werden
3. Juni 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag in Münster hat den Gesetzgeber aufgefordert, weitere Änderungen an dem Gesetzentwurf zur Reform der Ausbildung der Psychologischen Psychotherapeuten sowie der
Ärztetag fordert weitere Änderungen an Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung
3. Juni 2019
Münster – Rund 430.000 Medizinische Fachangestellte (MFA) stellen in Deutschland an der Seite der Ärzte die ambulante Versorgung sicher. Beim 122. Deutschen Ärztetag haben die Abgeordneten auf die
Medizinische Fachangestellte verdienen Anerkennung
3. Juni 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag hat den Gesetzgeber aufgefordert, im Rahmen der Überarbeitung des Präventionsgesetzes eine Vergütung des ärztlichen Präventionsgesprächs vorzusehen. Zudem müsse
Ruf nach Vergütung für das Präventionsgespräch
3. Juni 2019
Münster – Zur Förderung der Kindergesundheit hat der 122. Deutsche Ärztetag beschlossen, die Initiative „Kinderrechte ins Grundgesetz!“ des Aktionsbündnisses Kinderrechte zu unterstützen. Die
Plädoyer für Kinderrechte im Grundgesetz
31. Mai 2019
Münster – Die Abgeordneten des 122. Deutschen Ärztetags in Münster haben das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) aufgefordert, die Sicherstellung der Versorgung mit Antibiotika durch eine Rückverlegung
Ärztetag fordert Rückverlegung der Antibiotikaproduktion nach Europa
31. Mai 2019
Münster – Die Rahmenbedingungen ärztlichen Handelns in niedergelassenen Praxen und auch in Krankenhäusern müssen aus Sicht des neuen Präsidenten der Bundes­ärzte­kammer, Klaus Reinhardt, dringend
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER