NewsÄrzteschaftBundes­ärzte­kammer erwirtschaftet Überschuss
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundes­ärzte­kammer erwirtschaftet Überschuss

Donnerstag, 30. Mai 2019

Die Ärztekammern haben den Finanzbericht abgenommen und den Vorstand der Bundes­ärzte­kammer entlastet. /Jürgen Gebhardt

Münster – Die Delegierten des 122. Deutschen Ärztetags in Münster haben den Vor­anschlag für den Haushalt der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) für das Geschäftsjahr 2019/2020 genehmigt und den Vorstand der BÄK für das vergangene Geschäftsjahr entlastet.

Wie der Vorsitzende der BÄK-Finanzkommission, Franz Bernhard Ensink, erklärte, hat die Bundes­ärzte­kammer das Geschäftsjahr 2017/2018 mit einem Überschuss von rund 402.000 Euro abgeschlossen, die in den Haushalt für das kommende Geschäfts­jahr überführt werden. Es sei ein Jahr des soliden Wirtschaftens gewe­sen, betonte BÄK-Hauptgeschäftsführer Tobias Nowoczyn.

Anzeige

Zu außerplanmäßigen Aufwendungen sei es zum Beispiel im Rahmen der Einrichtung eines Transplantationsregisters sowie eines elektronischen Logbuchs für die Weiter­bildung gekommen, erklärte Ensink.

Die Aufwendungen für das Transplantations­re­gis­ter seien jedoch unter anderem von der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) wieder erstattet worden. Der Haus­halt für das kommende Geschäftsjahr wurde mit 24,8 Millionen Euro veran­schlagt.

Ensink berichtete, dass der Vorstand der Bundes­ärzte­kammer derzeit darüber berate, ob die BÄK die Anteile der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) am Deutschen Ärzteverlag übernehmen möchte. Derzeit halten BÄK und KBV die Anteile je zur Hälfte.

Die Entscheidung der KBV stehe in Zusammenhang mit Auflagen, die die KBV von ihrer Aufsichtsbehörde, dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium, erhalten habe, erklärte Frank Ulrich Montgomery, der heute als Präsident der Bundes­ärzte­kammer von Klaus Reinhardt abgelöst wurde.

Für das kommende Jahr erhöht sich die Umlage der Lan­des­ärz­te­kam­mern im Ver­gleich zum Vorjahr um 7,48 Prozent. Die BÄK begründet das vor allem mit deutlich gestiegenen allgemeinen Verwaltungskosten, die überwiegend auf Instand­haltungs- und Sanierungsaufwendungen am Gebäude der BÄK zurückzuführen sind. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag hat die Bundesregierung aufgefordert, ein Forschungsprogramm zum medizinischen Nutzen von Cannabisarzneimitteln und -blüten aufzulegen. Seit März 2017 dürfen Ärzte
Medizinischer Nutzen von Cannabis sollte wissenschaftlich belegt werden
3. Juni 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag in Münster hat den Gesetzgeber aufgefordert, weitere Änderungen an dem Gesetzentwurf zur Reform der Ausbildung der Psychologischen Psychotherapeuten sowie der
Ärztetag fordert weitere Änderungen an Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung
3. Juni 2019
Münster – Rund 430.000 Medizinische Fachangestellte (MFA) stellen in Deutschland an der Seite der Ärzte die ambulante Versorgung sicher. Beim 122. Deutschen Ärztetag haben die Abgeordneten auf die
Medizinische Fachangestellte verdienen Anerkennung
3. Juni 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag hat den Gesetzgeber aufgefordert, im Rahmen der Überarbeitung des Präventionsgesetzes eine Vergütung des ärztlichen Präventionsgesprächs vorzusehen. Zudem müsse
Ruf nach Vergütung für das Präventionsgespräch
3. Juni 2019
Münster – Zur Förderung der Kindergesundheit hat der 122. Deutsche Ärztetag beschlossen, die Initiative „Kinderrechte ins Grundgesetz!“ des Aktionsbündnisses Kinderrechte zu unterstützen. Die
Plädoyer für Kinderrechte im Grundgesetz
31. Mai 2019
Münster – Die Abgeordneten des 122. Deutschen Ärztetags in Münster haben das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) aufgefordert, die Sicherstellung der Versorgung mit Antibiotika durch eine Rückverlegung
Ärztetag fordert Rückverlegung der Antibiotikaproduktion nach Europa
31. Mai 2019
Münster – Die Rahmenbedingungen ärztlichen Handelns in niedergelassenen Praxen und auch in Krankenhäusern müssen aus Sicht des neuen Präsidenten der Bundes­ärzte­kammer, Klaus Reinhardt, dringend
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER