NewsPolitikApotheken­automat bleibt verboten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Apotheken­automat bleibt verboten

Mittwoch, 29. Mai 2019

/dpa

Karlsruhe – Der bundesweit erste Apothekenautomat von DocMorris bleibt bis auf Weiteres außer Betrieb. Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe bestätigte heute das vom Landgericht Mosbach verhängte Verbot: Der Automat sei wettbewerbswidrig.

DocMorris, eine europaweit tätige Versandapotheke aus den Niederlanden, hatte vor zwei Jahren in der baden-württembergischen Gemeinde Hüffenhardt (Neckar-Oden­wald-Kreis) den ersten Automaten dieser Art in Deutschland in Betrieb genommen. Das Projekt wurde nach einigen Wochen gerichtlich gestoppt.

Anzeige

Bei der „pharmazeutischen Videoberatung mit angegliederter Arzneimittelabgabe“ konnten Kunden per Video Kontakt mit einem Apotheker in den Niederlanden aufneh­men und Medikamente aus einem Automaten erhalten. Nun aber waren Klagen des Landesapothekerverbands Baden-Württemberg, von zwei Apothekern aus der Umge­bung und eines Kölner Apothekers erfolgreich, der eine Onlineapotheke betreibt (6 U 36/18, 6 U 37/18, 6 U 38/18, 6 U 39/18).

Das OLG sieht einen Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz. Verschreibungspflichtige Medikamente dürften nur von Apotheken an Verbraucher abgegeben werden. Es folgte nicht dem Argument von DocMorris, es handle sich um erlaubten Versand­han­del. Es sei kein Versand an den Endverbraucher, wenn die Arzneimittel zunächst ohne konkrete Bestellung in Hüffenhardt gelagert und dann auf Kundenwunsch abgegeben werden, so das OLG. „Ein Versandhandel setzt eine Bestellung des Endverbrauchers zeitlich vor der Bereitstellung, Verpackung und Absendung des Arzneimittels voraus.“

Auch genügen die Kontrollen per Video nach Ansicht des Gerichts nicht den Vor­schrif­ten der deutschen Apothekenbetriebsordnung. So sei es nicht gewährleistet, dass et­waige Änderungen auf der Verschreibung unmittelbar bei Abgabe des Arzneimittels vermerkt werden. Eine Revision gegen die Urteile wurde nicht zugelassen. DocMorris kann aber dagegen Nichtzulassungsbeschwerde einlegen und so vor den Bundesge­richtshof (BGH) ziehen.

In zwei weiteren Verfahren zum selben Thema wurde der Verkündungstermin aus for­malen Gründen auf den 26. Juni verlegt. Hintergrund ist eine andere Besetzung des Senats. Der Fall Hüffenhardt beschäftigte auch die Verwaltungsgerichte. Das Ver­wal­tungsgericht Karlsruhe hatte Anfang April das Betriebsverbot des Regierungsprä­sidi­ums bestätigt (3K 5393/17). © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2020
Berlin – Die Bundesapothekerkammer (BAK) hat eine Leitlinie und ergänzende Materialien zur Grippeschutzimpfung in öffentlichen Apotheken sowie einen Lehrplan für die Schulung der Apotheker
Apotheken bereiten sich auf Grippeschutzimpfungen vor
11. Juni 2020
Luxemburg – Pharmaunternehmen dürfen Apothekern der Auslegung einer EU-Richtlinie zufolge keine Gratismuster von verschreibungspflichtigen Medikamenten geben. Das entschied der Europäische Gerichtshof
Gratisabgabe rezeptpflichtiger Medikamente an Apotheken nicht erlaubt
9. Juni 2020
Münster/Dortmund – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer (ÄKWL) und die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe haben Pläne der Apotheken kritisiert, in Kürze im Rahmen von Modellprojekten
Ärzteschaft in Westfalen-Lippe kritisiert Impfpläne der Apotheker
4. Juni 2020
Berlin – Die Apotheken mussten in der Coronapandemie ihre Medikamentenlieferungen nach Hause deutlich ausweiten. Nach Berechnungen der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände legte die
Apotheken weiteten Botenservice deutlich aus
29. April 2020
Stuttgart – Damit Menschen in Baden-Württemberg in der Coronapandemie möglichst schnell an wichtige Medikamente gelangen, hat die Landesapothekerkammer mit dem Sozialministerium ein Internetportal zum
Neues Internetportal zum Austausch von Medikamenten in Baden-Württemberg
27. April 2020
Berlin – Mit dem Beginn der Coronakrise sind im März die Ausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Arzneimittel ohne Impfstoffe im Vergleich zum Vorjahresmonat um 25 Prozent auf 3,84
Ausgaben für Medikamente gestiegen
24. April 2020
Leipzig – Eine deutsche Apotheke mit Versandhandelserlaubnis darf in ihrem Einzugsgebiet Rezepte einsammeln und Medikamente durch Boten ausliefern lassen. Das Bundesverwaltungsgericht entschied
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER