NewsPolitikNur jeder fünfte geht zur Haut­krebsfrüherkennung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nur jeder fünfte geht zur Haut­krebsfrüherkennung

Mittwoch, 29. Mai 2019

Sonnenbrand auf einer Schulter /jivimages adobe.stock.com
Insgesamt waren 2017 laut dem Hautkrebsreport der TK rund 1,4 Millionen Menschen in Deutschland an Hautkrebs erkrankt. Rund 210.000 davon litten unter schwarzem Hautkrebs. jivimages adobe.stock.com

Berlin – Alle zwei Jahre übernehmen die Krankenkassen die Kosten für ein Hautkrebs­screening beim Haus- oder Hautarzt für Erwachsene. Dieses Präventionsangebot würden jedoch nur erschreckend wenige Versicherte, nämlich 20 Prozent, annehmen, sagte der Vorsitzende der Techniker Krankenkasse (TK), Jens Baas, heute in Berlin bei der Vorstellung des Hautkrebsreports 2019.

Besonders selten gingen Menschen in Berlin, Thüringen und Sachsen-Anhalt zur Früh­erkennung; weniger als 17 Prozent. Der regionale Vergleich verdeutlicht zudem, dass in den östlichen Regionen, insbesondere Sachsen und Thüringen, mehr Versi­cherte das Screening beim Dermatologen durchführen ließen und in den westlichen Regionen häufiger der Hausarzt aufgesucht wurde.

Anzeige

Im Verhältnis zur Bevölkerungszahl wurden die meisten Erkrankungen in Hessen (21.500), Niedersachsen (23.000) und Thüringen (6.000) festgestellt. Reisen in sonni­ge Regionen und mehr Aktivitäten im Freien gelten als mögliche Erklärungen für den Anstieg von schwarzem Hautkrebs. Die Ursache für diese regionalen Unterscheide konnten die Autoren des Reports nicht erklären.

In Sachen Prävention setzt Baas auch auf die Möglichkeit der künstlichen Intelligenz (KI) und Apps, die schon heute zur Verfügung stehen, um eine erste Einschätzung zu Hautveränderungen zu erhalten (zum Beispiel: TK-Projekt TeleDermatologie). „Ich bin überzeugt, dass die automatische Erkennung oder Vorerkennung durch KI Einlass in die Diagnostik finden wird.“ Denn in vielen Fällen sei die Bilderkennung schon jetzt besser als der Arzt.

Erstdiagnosen für malignes Melanom nehmen zu

Der Report der TK zeigt darüber hinaus, dass Hautkrebs weiterhin die häufigste Krebs­art in Deutschland bleibt. Pro Jahr erkranken demnach rund 270.000 Menschen neu an Hautkrebs. In jedem siebten Fall handelt es sich um ein malignes Melanom, den „schwarzen Hautkrebs“. Zwischen 2009 und 2015 seien die Neuerkrankungen bei hellem Hautkrebs um mehr als 50 Prozent angestiegen, beim malignen Melanom um mehr als 30 Prozent, erklärte Baas.

Vor allem ältere Menschen zwischen 75 und 79 Jahren sind von der Krankheit be­troffen. Wird die gefährliche Variante zu spät erkannt, endet die Erkrankung in der Regel tödlich.

Ausschlaggebend für das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken, sei das eigene Verhal­ten, betonte Gerd Glaeske, Arzneimittelexperte der Universität Bremen. Ab einem UV-Index von 3 sollte man sich mit Kleidung und Sonnenschutz vor übermäßiger Sonnen­strahlung schützen. Die WarnWetterApp des Deutschen Wetterdiensts könne hierüber Auskunft geben, so Glaeske.

Bei der Auswahl der in Sonnencremes enthaltenen Filtern, spricht sich Glaeske für physikalische Filter, wie etwa Titandioxid aus. Im Gegensatz zu chemischen Filtern lege es sich auf die Haut, reflektiere, absorbiere und streue die UV-Strahlung, so dass diese gar nicht bis zur Hautoberfläche vordringe, heißt es im Report. © gie/kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2020
Berlin – Die mangelnde Digitalisierung im Berliner Gesundheitswesen wirkt sich auf die seit Mitte Juni verfügbare Corona-Warn-App aus. Nach wie vor funktioniert die digitale Verbindung zwischen der
Corona-Warn-App noch nicht mit Gesundheitsämtern und Laboren verbunden
13. Juli 2020
Heidelberg – Einen neuen Angriffspunkt für die Therapie von Melanomen, deren Zellen den Wachstumsfaktor Angiopoietin-2 bilden, haben Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und der
Wachstumsfaktor für Blutgefäße schützt metastasierende Tumorzellen
6. Juli 2020
Berlin – Die deutsche Corona-Warn-App hat nach knapp drei Wochen die Schwelle von 15 Millionen Downloads erreicht. Das teilte das Robert Koch-Institut auf Twitter mit. Die App soll helfen,
Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads
1. Juli 2020
Berlin – Die Coronakrise hat telemedizinische Anwendungen verstärkt in den Blick gerückt. Auch in der Suchttherapie gewinnen Möglichkeiten der kontaktlosen Behandlung zunehmend an Bedeutung, wenn auch
Suchtmedizin: Kontaktlos die Therapietreue erfassen
26. Juni 2020
Berlin – Sollen KI-Anwendungen ihren Platz im Gesundheitswesen finden, müssen sie bestimmte Kernanforderungen erfüllen. Die Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung (GVG) hat dazu
GVG veröffentlicht Kernanforderungen zum Einsatz von künstlicher Intelligenz im Gesundheitswesen
26. Juni 2020
Oxford/Berlin – Die Menschen in Deutschland sollten trotz des erfolgreichen Starts der Corona-Warn-App bei ihren Vorsichtsmaßnahmen gegen die Pandemie nicht nachlassen – darauf hat die renommierte
Oxford-Forscherin: Gefahr trotz Erfolg der Corona-App nicht vorbei
24. Juni 2020
Berlin – Acht Tage nach Veröffentlichung der deutschen Corona-Warn-App hat die Anwendung erstmals Nutzer vor einer möglichen „Risikobegegnung“ gewarnt. In der vergangenen Nacht wurden laut den
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER