NewsPolitikKlinikverbund Hessen ruft nach mehr Investitionsmitteln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Klinikverbund Hessen ruft nach mehr Investitionsmitteln

Mittwoch, 29. Mai 2019

/grafikplusfoto, stockadobecom

Frankfurt am Main – Der Klinikverbund Hessen hat an die Landesregierung appelliert, ihrer Investitionskostenfinanzierung nachzukommen. Den Krankenhäusern im Land fehlten nach Einschätzung der hessischen Krankenhausgesellschaft mindestens 100 Millionen Euro pro Jahr, sagte Achim Neyer, stellvertretender Vorsitzender des Klinik­verbundes.

Durch die gesetzlichen Rahmenbedingungen auf Bundesebene und steigende Kosten für den laufenden Betrieb, beispielsweise aufgrund der aktuellen Tarifvereinbarung für die Ärzte, gebe es „einfach keinen Spielraum mehr, die Investitionen aus Eigenmitteln zu finanzieren“, so Neyer. Zudem sei im Krankenhausfinanzierungsgesetz vorge­sehen, dass die Investitionen der Krankenhäuser durch das Land zu tragen seien und keine beitragsfinanzierten Behandlungserlöse dafür verwendet werden müssten.

Anzeige

„Viele der Probleme, die nun mit Bundesgesetzen und zusätzlichen Vorgaben und Regelungen angegangen werden, wären gar nicht erst aufgetreten, wenn die Länder ihrer Verpflichtung zur Investitionsfinanzierung in vollem Umfang nachgekommen wären,“ betonte Reinhard Schaffert, Geschäftsführer des Klinikverbundes Hessen.

Wenn mit den Pflegepersonaluntergrenzen und den Pflegebudgets ein großer Teil der Krankenhauserlöse zweckgebunden seien, dann werde die Unterstützung des Landes bei den Investitionsmitteln umso dringlicher. Dafür müsse das Land landeseigene Mittel bereitstellen und dürfe sich nicht erneut bei der Kommunalumlage bedienen. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2019
Berlin – Die Krankenhäuser in Deutschland haben nach vorläufigen Zahlen über das Pflegestellen-Förderprogramm des GKV-Spitzenverbands in den vergangenen zwei Jahren weniger als 100 zusätzliche
Krankenhäuser klagen über leergefegten Arbeitsmarkt für Pflegefachkräfte
11. Juli 2019
Stuttgart – Die Krankenhausgesellschaft des Landes (BWKG) hat auf eine Verschärfung der finanziellen Probleme von Krankenhäusern, Reha-Kliniken und Pflegeeinrichtungen in Baden Württemberg
Fast jede zweite Klinik in Baden-Württemberg schreibt rote Zahlen
10. Juli 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat kritisiert, dass die vom Gesetzgeber bestimmte Aufwertung pflegeintensiver Leistungen im Krankenhaus durch die Einführung des Pflegebudgets
Krankenhäuser bemängeln Verlust von 250 Millionen Euro durch Gesetzgebung
9. Juli 2019
Berlin – 120 Krankenhäuser in Deutschland sollen künftig zusätzliche Mittel über einen Sicherstellungszuschlag erhalten. Das war gestern bekannt geworden. Heute zeigten sich mehrere Klinikverbände
Krankenhäuser wollen mehr als nur den Sicherstellungszuschlag
9. Juli 2019
München – Bayern will in den kommenden Jahren rund 440 Millionen Euro in neue Krankenhausbauprojekte investieren. 17 neue Vorhaben quer durchs Land werden damit gefördert – das hat das Kabinett in
Bayern investiert 440 Millionen Euro in Krankenhausbauprojekte
8. Juli 2019
Berlin – Deutsche Krankenhausgesellschaft, GKV-Spitzenverband und Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben sich darauf geeinigt, welche Krankenhäuser im kommenden Jahr die im
Sicherstellungszuschläge für 120 ländliche Krankenhäuser
24. Juni 2019
Halle – Den Krankenhäusern in Sachsen-Anhalt steht seit Jahren nicht ausreichend Geld für Investitionen zur Verfügung. Dabei geht es um neue Medizintechnik, Baumaßnahmen und um Investitionen in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER