NewsÄrzteschaftStarke Raucherinnen stoppen Zigarettenkonsum in Schwangerschaft oft nicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Starke Raucherinnen stoppen Zigarettenkonsum in Schwangerschaft oft nicht

Mittwoch, 29. Mai 2019

/Daisy Daisy, stockadobecom

München – Viele starke Raucherinnen schafften es nicht, in der Schwangerschaft die Zigarettenmenge zu reduzieren oder das Rauchen aufzugeben. Darauf hat der Be­rufsverband der Frauenärzte (BVF) anlässlich des Weltnichtrauchertages am 31. Mai hingewiesen.

Der Berufsverband bestätigt damit Studienergebnisse aus Kalifornien. Danach schafft es nur eine von vier Raucherinnen, während der Schwangerschaft vollständig auf das Rauchen zu verzichten. Die Studie ist im April 2019 im Journal of the American Medi­cal Association erschienen (JAMA, doi 10.1001/jamanetworkopen.2019.2514).

Anzeige

„Den Gelegenheitsraucherinnen gelingt es häufiger, mit dem Rauchen aufzuhören. Aber die Kettenraucherinnen bleiben in ihrer Abhängigkeit gebunden, rauchen meis­tens genauso stark weiter wie vorher und fügen sowohl sich selbst als auch ihrem Baby Schaden zu“, berichtet BVF-Präsident Christian Albring.

Er betone, in diesen Fällen sei Hilfe von außen gefragt, zum Beispiel Entwöhnungs­pro­gramme für Raucherinnen. Außerdem sollte die Schwangere an der Arbeitsstelle, durch Freunde und Familie unterstützt werden. Der einzig erfolgversprechende Weg sei dabei ein Rauchstopp, am besten zusammen mit dem Partner.

Laut dem Berufsverband ist es auch in der Mitte oder dem Ende der Schwangerschaft noch lohnend, das Rauchen aufzugeben. „Jede einzelne nicht gerauchte Zigarette ist ein Gewinn“, betont Albring.

Dass auch Erkrankungen, die auf den ersten Blick scheinbar nichts mit dem Rauchen zutun haben, durch den Tabak einen ungünstigeren Verlauf nehmen können, meldet heute die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh).

Die Fachgesellschaft nennt in diesem Zusammenhang den Morbus Bechterew, eine entzündliche Erkran­kung in den Gelenken der Wirbelsäule, die meist im jüngeren Erwachsenenalter beginnt.

Rauchende Patienten leiden laut DGRh unter stärkeren Rückenschmerzen und die drohende Versteifung der Wirbelsäule schreitet bei ihnen schneller voran. Ein Rauch­stopp sei deshalb fester Bestandteil der Therapie.

Einer Umfrage des Markt- und Meinungsforschungsinstituts YouGov unter 2.068 Personen zufolge sind 14 Prozent der Bundesbürger überzeugte Raucher, die nichts daran ändern möchten. Zwölf weitere Prozent der Bundesbürger würden gerne aufhö­ren zu rauchen, haben es aber bisher nicht geschafft.

31 Prozent der Bundesbürger haben laut der Umfrage noch nie geraucht. Bei jungen Leuten ist dieser Anteil besonders hoch: 48 Prozent der Befragten bis 34 Jahre sagen, dass sie schon immer Nichtraucher waren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2019
Frankfurt/Main – In Frankfurt hat die erste Frauenmilchbank Hessens ihre Arbeit aufgenommen. Das Projekt ist eine Kooperation zwischen DRK-Blutspendedienst und Universitätsklinikum Frankfurt. Die
Erste Muttermilchbank Hessens eröffnet
11. Juli 2019
Berlin – In der Diskussion um weitere Tabakwerbeverbote wirbt die zuständige Bundesministerin Julia Klöckner für umfassende Beschränkungen. „Ob Filter- oder E-Zigarette: Alle derartigen Produkte, in
Klöckner für Werbeverbot auch für E-Zigaretten mit Nikotin
11. Juli 2019
Sydney – Die von Darmbakterien gebildete kurzkettige Fettsäure Acetat könnte Frauen vor der Entwicklung einer Präeklampsie schützen und sich günstig auf die Entwicklung des Immunsystems des
Ernährung könnte Präeklampsie und späteres Allergierisiko der Kinder beeinflussen
10. Juli 2019
Luxemburg – In der Europäischen Union (EU) sind im zweiten Jahr in Folge weniger Menschen geboren worden als gestorben. 2018 standen 5,0 Millionen Geburten 5,3 Millionen Sterbefälle gegenüber, wie das
Mehr Sterbefälle als Geburten in der EU
9. Juli 2019
London – In Großbritannien gibt es doppelt so viele fettleibige Menschen wie Raucher. Die Folge ist ein Anstieg der adipositasbedingten Krebserkrankungen. Laut Berechnungen der Stiftung Cancer
Großbritannien: Übergewicht und Adipositas bei vier Krebsarten häufigere Ursache als Rauchen
8. Juli 2019
Berlin – Ein erweitertes Vorsorgeprogramm für die Schwangerschaft hat die AG Vertragskoordinierung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) gemeinsam
Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge soll Komplikationen vermeiden
5. Juli 2019
Heidelberg – SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach hat ein strengeres Vorgehen gegen Rauchen in der Öffentlichkeit gefordert. „Ein schärferes Rauchverbot auch an öffentlichen Plätzen wäre sinnvoll“, sagte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER