NewsVermischtesHIV-Arzneimittel­kosten sinken trotz steigender Patientenzahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

HIV-Arzneimittel­kosten sinken trotz steigender Patientenzahlen

Donnerstag, 30. Mai 2019

/bochka1986, stockadobecom

Waldems-Esch – Die Zahl deutscher HIV-Infizierter steigt seit Jahren an und liegt der­zeit bei mehr als 85.000 Betroffenen. Hintergrund ist die hohe Lebenserwar­tung der Patienten unter Therapie. Trotzdem sind die Arzneimittel­absätze im HIV-Markt und die Ausgaben rückläufig, wie neue Zahlen zeigen.

Dem Statis­tikdienstleister Insight Health zufolge sanken die Arzneimittelabsätze seit 2013 kontinuierlich von 54 auf 46 Millionen Tabletten im Jahr 2018. Der Umsatz des HIV-Marktes ist demzufolge ebenfalls rückläufig. Er sank 2018 um 1,8 Prozent. Im deutschen Apothekenmarkt insgesamt waren hingegen leicht steigende Umsätze zu verzeichnen.

Anzeige

Grund für die sinkende Zahl der abgegebenen Tabletten im HIV-Arzneimittelmarkt sind laut Insight Health Kombinationsprodukte, die immer häufiger die Monothera­pien er­setzen. Aktuell greift die antiretrovirale Therapie in Deutschland auf rund 110 Arznei­mittel zurück. Diese basieren auf 28 Substanzen, die einzeln oder in verschiedenen Kombinationen mit bis zu vier Wirkstoffen erhältlich sind.

Einzelne Arzneimittelgruppen verzeichneten dabei durchaus ein Wachstum. So nahm der Markt der sogenannten anderen antiviralen HIV-Mittel zu und erreichte 2018 einen Anteil von 27 Prozent am gesamten HIV-Markt. Diese Gruppe besteht mehrheitlich aus Kombipräparaten mit zwei, drei und vier Wirkstoffen, die fast alle innerhalb der letzten fünf Jahre in den Markt eingetreten sind.

Auch der Markt der Integrase-Hemmer ist auf dem Vormarsch und stieg 2018 auf 15 Prozent. Zu dieser Arzneimittelklasse gehören nur die beiden Substanzen Raltegravir und Dolutegravir.

Zwischen 2013 und 2018 wuchs laut Insight Health außerdem die Zahl der abgege­be­nen Kombinationen aus Integrase-Inhibitoren und Nukleosidischen Reverse-Transkripta­se-Inhibitoren (InI + NRTI) auf 7,5 Millionen Tabletten. Hierbei entfällt fast die Hälfte auf die Vierfachkombination mit Tenofoviralafenamid.

Die 2018 neu zugelassene Substanz Bictegravir konnte von Juni bis zum Jahresende 2018 einen Absatz von mehr als 850.000 Tabletten verbuchen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Berlin – Die Deutsche Aidshilfe hat zum Ende der Internationalen Aids-Konferenz „AIDS2020: virtual“ vor einer Katastrophe im weltweiten Kampf gegen HIV gewarnt. Der Vorstand der Deutschen Aidshilfe
Aidshilfe warnt vor Katastrophe im Kampf gegen HIV
6. Juli 2020
Genf – Die Weltgemeinschaft hat ihre selbst gesetzten Ziele im Kampf gegen HIV und Aids verfehlt. Im vergangenen Jahr haben sich nach Schätzungen 1,7 Millionen Menschen weltweit mit dem Virus
Kampf gegen HIV und Aids: Nicht auf Kurs
30. Juni 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) lässt die Frage weiter offen, ob Menschen einen Anspruch gegen den Staat auf die Herausgabe von Medikamenten haben, um sich selbst zu töten. Aus
Karlsruhe lässt Vergabe tödlicher Medikamente offen
23. Juni 2020
Berlin – Der Sportausschuss des Bundestages plant eine öffentliche Anhörung zum Schmerzmittelmissbrauch im Sport. Dies bestätigte die Vorsitzende des Gremiums, Dagmar Freitag (SPD), der
Sportausschuss plant öffentliche Anhörung zum Schmerzmittelmissbrauch
23. Juni 2020
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat eine Steigerung der Produktion des Wirkstoffs Dexamethason gefordert, der laut einer britischen Studie die Sterblichkeit von schwerkranken
WHO will Produktion von Dexamethason als COVID-19-Medikament beschleunigen
19. Juni 2020
Stanford/Kalifornien – Frauen, denen in den 90 Tagen vor dem Beginn einer Schwangerschaft Benzodiazepine verordnet wurden, hatten in einer Kohortenstudie ein erhöhtes Risiko auf eine
Studie: Benzodiazepine erhöhen Risiko auf Eileiterschwangerschaft
18. Juni 2020
Bannockburn – Die zur Behandlung der spinalen Muskelatrophie Typ 1 (SMA1) bei Kindern eingesetzte Gentherapie Zolgensma soll ab dem 1. Juli auf dem deutschen Markt verfügbar sein. Dies gab die
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER