NewsÄrzteschaftIntensivmediziner kritisieren Vorgehen bei Begutachtung von Behandlungsfehlern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Intensivmediziner kritisieren Vorgehen bei Begutachtung von Behandlungsfehlern

Mittwoch, 29. Mai 2019

/dpa

Berlin – Intransparente Methoden und die Verunsicherung von Patienten und Angehö­rigen wirft die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) vor. Dabei geht es um die Behandlungsfehlerstatistik, die der MDK kürzlich veröffentlicht hat.

„Wie auch in den vergangenen Jahren vermissen wir eine transparente Darstellung medizinischer Behandlungsfehler sowie konkrete Ansatzpunkte zur Verbesserung der Patientensicherheit“, sagte Uwe Janssens, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin und Internistische Intensivmedizin am St.-Antonius-Hospital in Eschweiler.

Anzeige

Konkret fehle der DIVI, dass der MDK die Qualifikation seiner Gutachter offenlegt. „Eine gutachterliche Beurteilung eines Behandlungsfehlers erfordert jahrelange klini­sche Expertise und praktische Tätigkeit in dem betreffenden Fachgebiet“, so Jans­sens.

Zudem bleibe in dem Mitte Mai veröffentlichten MDK-Bericht unklar, welche Kriterien er zur Beurteilung der Behandlungsfehler herangezogen habe. „Ein einseitiges Bild entsteht besonders durch das Fehlen von Stellungnahmen der behandelnden Ärzte als Bewertungskriterium. Bisher werden nur Behandlungsunterlagen und Gedächtnis­protokolle der Betroffenen herangezogen“, kritisiert Janssens.

Zudem nenne der Bericht die Zahl von 107 Todesfällen, die auf einen Behandlungs­fehler zurückzuführen seien – „ein Vorwurf, der nicht ohne weitere gutachterliche Prü­fungen oder juristische Aufarbeitung erhoben werden sollte“, so der DIVI-Präsident.

Die Fachgesellschaft fordert die Krankenkassen und die verantwortlichen Politiker auf, „von der Strategie einer Verunglimpfung der medizinischen Behandlung durch derart undifferenzierte Berichte abzuweichen und in einem gemeinsamen, konstruktiven Dialog die Patientensicherheit nachhaltig zu verbessern“. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2020
Essen – In etwa drei Vierteln der Fälle, in denen Patienten einen ärztlichen Behandlungsfehler vermuteten, haben die Gutachter des Medizinischen Dienstes der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) keinen
Behandlungsfehler: Dreiviertel der Vorwürfe werden nicht bestätigt
10. Juni 2020
Berlin – Im vergangenen Jahr wurden bei den Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärztekammern 10.705 Begutachtungsanträge im Zusammenhang mit möglichen ärztlichen Behandlungsfehlern
Ärztliche Behandlungsfehler weiter im Promillebereich
22. Mai 2020
Frankfurt am Main – Immer mehr Arztpraxen sind bereit, systematisch aus Fehlern zu lernen. Das geht aus dem Abschlussbericht eines Pilotprojekts hervor. Die Untersuchung hat aus Sicht der Initiatoren
CIRSforte: Immer mehr Hausärzte wollen aus Fehlern lernen
20. Februar 2020
Marburg/Berlin – Wie steht es in der ambulanten Versorgung um die Patientensicherheit? Das wollte die Arbeitsgruppe um den Marburger Gesundheitsversorgungsforscher Max Geraedts wissen und befragte
Patienten berichten über Fehler in der ambulanten Versorgung
23. Januar 2020
München – Eine junge Frau, die nach Behandlungsfehlern infolge einer Rücken-OP querschnittsgelähmt ist, bekommt 500.000 Euro Schmerzensgeld von der Klinik. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) München
Querschnittsgelähmt: Schmerzensgeld nach Rückenoperation
18. Dezember 2019
Berlin – Die Grünen wollen einem Medienbericht zufolge für Opfer von medizinischen Behandlungsfehlern Beweiserleichterungen und einen Härtefallfonds durchsetzen. Patienten, die einen schweren Schaden
Grüne wollen Beweiserleichterungen und Härtefallfonds bei Behandlungsfehlern
15. November 2019
Oldenburg – Für ärztliche Kunstfehler bei seiner Geburt bekommt ein schwerstbehindertes Kind aus Gütersloh 500.000 Euro Schmerzensgeld. Das hat das Oberlandesgericht Oldenburg entschieden. Das Kind
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER