NewsÄrzteschaftAllergologen wollen längere Weiterbildungszeit für Allergologen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Allergologen wollen längere Weiterbildungszeit für Allergologen

Donnerstag, 30. Mai 2019

/Matthias Stolt, stock.adobe.com

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) hat anlässlich des Deutschen Ärztetages in Münster eine längere Weiterbil­dungszeit für die Zusatzbezeichnung „Allergologie“ gefordert. 

Im Vorjahr hatten die Delegierten des Ärztetages beschlossen, die 18-monatige prak­ti­sche Ausbildungszeit unter Anleitung und Aufsicht für den Erwerb der Zusatzbe­zeich­nung „Allergologie“ zu streichen. Beim diesjährigen Ärztetag ist ein Antrag eingereicht wor­den, der fordert, die Weiter­bildungs­zeit mindestens bei einem Jahr zu belassen.

Anzeige

„Selbst das ist äußert knapp bemessen. Die Allergologie mit ihren komplexen Krank­heitsbildern und ihrer anspruchsvollen Diagnostik muss im Sinne eines verbesserten Patientenschutzes angemessen vermittelt werden,“ sagte Margitta Worm, DGAKI-Vorstandsmitglied und Leiterin Allergologie und Immunologie der Hautklinik der Charité, Campus Charité Mitte, Universitätsmedizin Berlin.

Die Allergieforschung habe in den vergangenen Jahrzehnten große Fortschritte erzielt, dennoch ist die Versorgungslage allergischer Patienten in Deutschland laut der Fach­gesellschaft defizitär. Die längere Weiterbildungszeit sei daher nötig, damit der Er­kenntniszuwachs des Faches auch bei den Patienten und Ärzten ankomme, so Worm.

In der Weiter­bildungs­ordnung für Ärzte, die den Zusatztitel Allergologie anstreben, sind die Anforderungen und Qualitätsstandards in Deutschland im Vergleich zum europäischen Ausland laut der Fachgesellschaft bereits jetzt niedrig.

„Sollte die im letzten Jahr beschlossene neue Musterweiterbildungsordnung für den Zusatztitel ‚Allergologie’ tatsächlich umgesetzt werden, wäre Deutschland künftig in Bezug auf die Ausbildungsqualität angehender Allergologen Schlusslicht in Europa“, warnte Worm. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2019
Berlin – Wenn Musiker Hautprobleme haben, könnte das auch am Musikinstrument liegen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) Ärzte hin. Allergische
Musikinstrumente können allergische Hautprobleme verursachen
11. Juli 2019
Mainz – In Rheinland-Pfalz haben im vergangenen Jahr 548 Ärzte ihre Facharztweiterbildung abgeschlossen. Etwas mehr als die Hälfte von ihnen (297) waren Ärztinnen. Das hat die Ärztekammer
Innere Medizin und Allgemeinmedizin beliebte Facharztweiterbildung in Baden-Württemberg
11. Juli 2019
Sydney – Die von Darmbakterien gebildete kurzkettige Fettsäure Acetat könnte Frauen vor der Entwicklung einer Präeklampsie schützen und sich günstig auf die Entwicklung des Immunsystems des
Ernährung könnte Präeklampsie und späteres Allergierisiko der Kinder beeinflussen
28. Juni 2019
Münster – Die feinen Härchen von Eichenprozessionsspinnern mussten in dieser Woche sechs Menschen im Universitätsklinikum Münster (UKM) aus den Augen operiert werden. Das teilte die Augenklinik der
Augenoperationen wegen Eichenprozessionsspinnern in Uniklinik Münster
25. Juni 2019
Boston – US-Forschern ist es bei Mäusen gelungen, die Entwicklung einer Nahrungsmittelallergie durch die Gabe bestimmter menschlicher Darmbakterien zu verhindern. Die in Nature Medicine (2019; doi:
Mausmodell: Darmbakterien sollen vor Nahrungsmittelallergie schützen
19. Juni 2019
Karlsruhe – Die hochallergene Pflanze Beifuß-Ambrosie verbreitet sich in Baden-Württemberg immer großflächiger und nimmt dabei laut Umweltexperten zunehmend auch Ackerflächen in Beschlag. Auch an
Ambrosiavorkommen haben sich in Baden-Württemberg erhöht
18. Juni 2019
Kupio/Finnland – Ob Kinder an Allergien oder Asthma erkranken, hängt davon ab, mit welchen Mikroorganismen sie in den ersten Lebensmonaten in Kontakt geraten. Laut einer Studie in Nature Medicine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER