NewsAuslandBelgische Experten kritisieren Werbeaktionen für Suizidmittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Belgische Experten kritisieren Werbeaktionen für Suizidmittel

Donnerstag, 30. Mai 2019

/DragonImages, stockadobecom

Brüssel – Das flämische Expertenzentrum für Suizidprävention kritisiert Informations­ver­anstaltungen zu Selbsttötungsmitteln in Belgien. „Wir befürchten, dass Menschen da­durch in einen Selbstmordprozess gelockt werden“, zitiert die belgische Zeitung De Morgen die Direktorin des Zentrums, Gwendolyn Portzky.

Die niederländische Organisation Coöperatie Laatste Wil (Kooperation Letzter Wille) plant demnach im Juni solche Veranstaltungen im flämischen Gent und in Hasselt. Die Organisation hatte 2017 Einkaufsgruppen gegründet, um ein entsprechendes Sterbe­prä­parat zu erwerben.

Anzeige

Auf Anordnung der niederländischen Staatsanwaltschaft musste die Organisation den Kauf einstellen, da der assistierte Suizid nach niederländischem Recht strafbar ist. Der Informationsaustausch über das Mittel läuft jedoch bei Veranstaltungen wie den in Bel­gien geplanten weiter.

Portzky zeigte sich skeptisch, ob ausreichend Hilfe für Besucher solcher Veranstaltun­gen angeboten werde. Menschen, die mit dem Gedanken einer Selbsttötung spielten, müssten jede erdenkliche Unterstützung erhalten, um aus diesem Prozess herauszu­kommen.

In den Niederlanden hat die Kooperation Letzter Wille den Angaben zufolge 23.000 Mitglieder. 1.500 Mitglieder besitzen laut De Morgen das Mittel bereits. In Belgien hat die Organisation 700 Mitglieder, wie es hieß.

Aktive Sterbehilfe ist in den Niederlanden und Belgien unter bestimmten Bedingungen erlaubt. Allerdings muss sie von einem Arzt durchgeführt werden. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Juli 2020
Berlin – Nachdem im Februar das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) das 2015 beschlossene Verbot der geschäftsmäßigen, organisierten Suizidbeihilfe – den Paragrafen 217 Strafgesetzbuch (StGB) – für
Gesellschaftliche Debatte um Suizidbeihilfe kommt in Gang
7. Juli 2020
Berlin – Vor Ende August ist nicht mit einer Stellungnahme des Deutschen Ethikrats zur Debatte um einen Immunitätsausweis nach Infektionen mit SARS-CoV-2 zu rechnen. Die Pressestelle bestätigte heute
Ethikrat äußert sich nicht vor Ende August zum Immunitätsausweis
30. Juni 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) lässt die Frage weiter offen, ob Menschen einen Anspruch gegen den Staat auf die Herausgabe von Medikamenten haben, um sich selbst zu töten. Aus
Karlsruhe lässt Vergabe tödlicher Medikamente offen
24. Juni 2020
Berlin – Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Sterbehilfe haben Patientenschützer eine Neuregelung vorgeschlagen, die organisierte Angebote nach den Kriterien des Richterspruchs
Patientenschützer schlagen Neuregelung zur Suizidhilfe vor
22. Juni 2020
München – Mediziner und Juristen haben heute in München einen ausformulierten, verfassungskonformen Gesetzesvorschlag zur Neuregelung des assistierten Suizids vorgelegt. Explizit Ärzte, aber auch
Wissenschaftler plädieren für ärztlich assistierten Suizid
12. Juni 2020
Berlin – Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Suizidbeihilfe bereitet Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) eine gesetzliche Neuregelung vor. Er wolle die Möglichkeit eines
Spahn will neue Sterbehilferegelung erarbeiten
11. Juni 2020
Hamburg/Zürich – Der vom früheren Hamburger Justizsenator Roger Kusch gegründete „Verein Sterbehilfe“ hat nach eigenen Angaben erstmals einem Senior in einem deutschen Altenheim zum Suizid verholfen.
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER