NewsPolitikArbeitsgruppe will höhere Löhne in der Pflegebranche
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arbeitsgruppe will höhere Löhne in der Pflegebranche

Mittwoch, 29. Mai 2019

/dpa

Berlin – Eine Arbeitsgruppe der Konzertierten Aktion Pflege will, dass die gesetzliche Pflegeversi­cherung mehr Mittel erhält. Ziel sei es, höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen der Pflegekräfte zu ermöglichen, heißt es in einer Vereinbarung der Arbeitsgruppe, aus der das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet. Zugleich seien Pflegebedürftige und ihre Familien vor einer Überforderung bei den Eigenantei­len in der Pflege zu schützen.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), Bundesarbeitsminister Hubertus Heil und Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (beide SPD) wollen die Ergebnisse der Konzertierten Aktion Pflege den Angaben zufolge am kommenden Dienstag in Berlin vorstellen.

Anzeige

In der Vereinbarung der Arbeitsgruppe heißt es dem Bericht zufolge, es bestehe Einig­keit darüber, „dass eine Verbesserung der Entlohnung eine Anhebung der Leistungs­be­träge und damit einhergehend eine weiter verbesserte Finanzausstattung der Pfle­ge­versicherung erforderlich macht“. Wo die Mittel herkämen, darüber bestehe in der Arbeitsgruppe kein Konsens. Es seien „Beitragssatzstabilität, Generationenge­rechtig­keit, Weiterentwicklung der Pflegeversicherung und andere Finanzierungswege“ dis­kutiert worden.

Gefordert werde in dem Bericht, dass der Pflegemindestlohn künftig differenziert werde nach Pflegefach- und Pflegehilfskräften. Die Arbeitsgruppe befürworte darüber hinaus mehrheitlich die Erstreckung eines Tarifvertrags auf die gesamte Branche auf Grundlage des Arbeitnehmerentsendegesetzes. Abgelehnt werde dies unter anderen von der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände, dem Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste sowie dem Deutschen Roten Kreuz.

Aus dem Bericht soll hervorgehen, dass im Jahr 2017 Fachkräfte in der Altenpflege in Westdeutschland im Schnitt 2.855 Euro pro Monat verdient hätten. Im Osten seien es 2.356 Euro. Dabei zeige sich ein erhebliches Lohngefälle zur Krankenpflege. In der Altenpflege in Westdeutschland verdienten Fachkräfte 560 Euro weniger als in der Krankenpflege, in Ostdeutschland seien es 670 Euro weniger gewesen.

© kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2019
Kiel – Die SPD in Schleswig-Holstein hat die hohe Zahl der befristeten Arbeitsverträge an Hochschulen im Land kritisiert. „Besonders krass ist die Situation an der Kieler
Viele befristete Arbeitsverträge an Hochschulen in Schleswig-Holstein
12. Juli 2019
Berlin – Berufstätige, die bei einer Betriebskrankenkasse (BKK) versichert sind, waren 2018 so häufig krank wie in den letzten zehn Jahren nicht. Das geht aus dem BKK Gesundheitsreport 2019 hervor.
Betriebskrankenkassen verzeichnen hohen Krankenstand
12. Juli 2019
Schwerin – Überlastung durch Personalmangel und Überstunden in Verbindung mit geringer Vergütung haben nach Angaben der Kaufmännischen Krankenkasse KKH bei Beschäftigten in Pflegeheimen und
Viele psychische Erkrankungen in Pflegeberufen in Mecklenburg-Vorpommern
11. Juli 2019
Ludwigsburg – Eine Mehrheit der Bundesbürger ab 55 Jahren stellt sich auf die Pflege durch Roboter ein. Gut zwei Drittel erwarten, dass maschinelle Helfer bei Bedarf ihren Gesundheitszustand
Generation 55plus rechnet mit Pflege durch Roboter
5. Juli 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn will für Pflegefachkräfte eine Bezahlung deutlich über dem aktuellen gesetzlichen Mindestlohn erreichen. „Gute 14 Euro – und das ist immer noch wirklich
Spahn will mindestens 14 Euro Stundenlohn für Pflegefachkräfte
5. Juli 2019
Berlin – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, will Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen mehr Unterstützung zukommen lassen. Er präsentierte heute ein Konzept für den
Pflege-Ko-Pilot soll häusliche Pflege stärken
5. Juli 2019
Stuttgart – Mit dem Förderprogramm „Solitäre Kurzzeitpflege“ hat das Land Baden-Württemberg jetzt 7,6 Millionen Euro für den Ausbau von Angeboten der Kurzzeitpflege bereitgestellt. Das Förderprogramm
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER