NewsMedizinStudie: Vitamine B6 und B12 über Bedarf erhöhen Risiko auf Hüftfrakturen nach der Menopause
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Vitamine B6 und B12 über Bedarf erhöhen Risiko auf Hüftfrakturen nach der Menopause

Donnerstag, 30. Mai 2019

/dpa

Oslo Eine Zufuhr der Vitamine B6 und B12 weit über den Bedarf hinaus hat bei den postmenopausalen Teilnehmerinnen der Nurses' Health Study das Risiko auf eine Hüftfraktur erhöht, wie eine Auswertung der prospektiven Beobachtungsstudie in JAMA Network Open (2019; 2: e193591) zeigt.

Obwohl die meisten Menschen genügend Vitamin B6 und B12 (außer Vegetariern) zu sich nehmen, sind Vitamin-B-Präparate beliebt. Der medizinische Nutzen einer hochdosierten Einnahme ist jedoch nicht belegt. Die beiden Vitamine fördern zwar den Abbau von Homocystein, das als kardiovaskulärer Risikofaktor eingestuft wird. Es konnte jedoch in keiner randomisierten Studie gezeigt werden, dass die Einnahme der beiden B-Vitamine vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützt.

Anzeige

In 2 Interventionsstudien aus Norwegen zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (NORVIT und WENBIT) ist es überraschenderweise nach der Einnahme von Vitamin B6 zu einem Anstieg von Hüftfrakturen bei postmenopausalen Frauen gekommen. Dies veranlasste Haakon Meyer vom Norwegischen Institut für öffentliche Gesundheit (Folkehelseinstituttet), die Daten der US-amerikanischen Nurses' Health Study zu dieser Frage zu untersuchen.

Die Studie begleitet seit 1974 mehr als 121.000 Krankenschwestern, die regelmäßig Fragebögen zu ihren Lebens- und Ernährungsgewohnheiten ausfüllen. Im Jahr 1984 wurde erstmals nach der Einnahme von Vitamin-B-Supplementen gefragt. Meyer beschränkte die Analyse auf 75.864 Teilnehmerinnen, die damals die Wechseljahre erreicht hatten. Von ihnen haben während einer Beobachtungszeit von median 20,9 Jahren 2.304 im Alter von median 75,8 Jahren eine Hüftfraktur erlitten.

Diese Frauen hatten über Nahrung oder Supplemente pro Tag median 3,6 mg Vitamin B6 und 12,1 µg Vitamin B12 zu sich genommen. Sie lagen damit deutlich über den empfohlenen Tagesmengen von 1,3 bis 1,7 mg für Vitamin B 6 und 2,4 µg für Vitamin B12.

Für beide Vitamine bestand eine Assoziation zwischen der vermehrten Aufnahme und Hüftfrakturen: Die Zufuhr von täglich 35 mg Vitamin B6 statt der empfohlenen Menge von weniger als 2 mg ging mit einem um 29 % erhöhten Risiko einher (relatives Risiko 1,29; 95-%-Konfidenzintervall 1,04 bis 1,59). Für die Zufuhr von 30 µg statt weniger als 5 µg Vitamin B12 ermittelte Meyer ein relatives Risiko von 1,25, das mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,98 bis 1,58 jedoch nicht statistisch signifikant war. Frauen, die beide Vitamine in der hohen Dosis aufnahmen, erkrankten zu 47 % signifikant häufiger (relatives Risiko 1,47; 1,15 bis 1,89) als Frauen mit der empfohlenen Zufuhr beider Vitamine.

Obwohl es eine Dosis-Wirkungs-Beziehung gab, die auf eine Kausalität hinweist, kann eine prospektive Beobachtungsstudie letztlich nicht beweisen, dass die Einnahme der Vitamine tatsächlich für das erhöhte Frakturrisiko verantwortlich war. Unklar ist auch, auf welche Weise die Vitamine Hüftfrakturen begünstigen. Da es jedoch keinen wissenschaftlich belegten Nutzen für die Einnahme der Vitamine gibt, sollten gesunde Personen nach Ansicht von Meyer auf die Einnahme vorsorglich verzichten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2019
Berlin – Beim kommenden Implantateregister darf der medizinische Sachverstand nicht zu kurz kommen. Darauf hat der Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter
Medizinische Fachgesellschaften sollten Sachverstand beim Implantateregister einbringen
17. Mai 2019
Berlin – Der Bundesrat hat heute grünes Licht für E-Scooter gegeben. Künftig dürfen diese mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 20 km/h am Straßenverkehr teilnehmen. Die Deutsche Gesellschaft für
Unfallchirurgen warnen vor Gefahren durch E-Scooter
29. April 2019
Berlin – Ärzte und nicht Ökonomen müssen darüber entscheiden, welche Implantatmodelle welcher Hersteller in einer Klinik zum Einsatz kommen. Das fordern die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und
Implantatauswahl muss laut Fachgesellschaft in ärztlicher Hand bleiben
17. April 2019
Vancouver – Ein absoluter Mangel an Vitamin D ist eigentlich nicht mit dem Leben vereinbar. Bei einer 58-jährigen Frau mit Spondylitis ankylosans lag die Vitamin-D-Konzentration jedoch über viele
Frau lebt seit Jahrzehnten ohne (nachweisbares) Vitamin D im Blut
10. April 2019
Boston/Tokio – Kann Vitamin D ein Krebswachstum verlangsamen? Nachdem in den letzten Jahrzehnten andere Vitamine und Spurenelemente reihenweise in klinischen Studien enttäuscht haben, ruhen die
Vitamin D könnte vielleicht gegen Darmkrebs wirksam sein
28. Februar 2019
Davis – Pränatale Multivitaminpräparate im ersten Monat der Schwangerschaft könnten von Vorteil sein. Denn Kinder von Müttern, die in diesem Zeitraum keine Vitamine eingenommen haben, erhielten später
Pränatale Vitamine könnten Autismus-Spektrum-Störungen beim Nachwuchs beeinflussen
25. Februar 2019
Berlin – Im geplanten Implantationsregister nicht nur Produkte zu erfassen, sondern auch den Operateur und die Patienten-Compliance einzubeziehen, fordert der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed).
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER