NewsÄrzteschaftGratulationen und Wünsche nach der Wahl des Bundesärztekammer­präsidenten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gratulationen und Wünsche nach der Wahl des Bundesärztekammer­präsidenten

Donnerstag, 30. Mai 2019

Gratulanten nach der Wahl von Klaus Reinhardt (li..) zum BÄK-Präsidenten: (v.r.) Andreas Gassen, Stephan Hofmeister, Ulrich Weigeldt /Jürgen Gebhardt

Münster – Wenige Minuten nach der Wahl des Allgemeinmediziners Klaus Reinhardt zum neuen Präsiden­ten der Bundesärztekammer (BÄK) beim 122. Deutschen Ärzte­tag in Münster hat es erste Glückwünsche, aber auch Forderungen an seine Arbeit und die des neuen Vorstandes der BÄK gegeben.

„Wir gratulieren Klaus Reinhardt sehr herzlich zu seiner Wahl zum Präsidenten der Bundesärztekammer und wünschen ihm alles Gute sowie viel Erfolg für die neuen Aufgaben“, sagte der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes (DHÄV), Ulrich Weigeldt. Er begrüße es sehr, dass nach vielen Jahren ein niederge­lassener und hausärztlicher Kollege gewählt worden sei. Die „integrative Rolle des Hausarztberufs spiegelt sich damit nun auch in einer zentralen Körperschaft der ärztlichen Selbstverwaltung wider“, sagte Weigeldt.

Anzeige

Er bezeichnete es als eine gute Voraussetzung, um den Fokus in Zukunft „noch stärker auch auf die Versorgung“ der Patienten und auf die Belange von Hausärzten legen zu können. „Denn Hausärzte stehen nun einmal im Zentrum der Versorgung – schön, dass sich das durch das Besetzen einer Schlüsselposition des Gesundheitswe­sens nun auch auf berufspolitischer Ebene zeigt“, sagte der DHÄV-Chef.

Er betonte zugleich, dass es zu begrüßen sei, dass das neue Präsidium der BÄK mit Klaus Reinhardt sowie der klinischen Kollegin Heidrun Gitter und der Fachärztin Ellen Lundershausen als Vizepräsidentinnen zukünftig das breite Spektrum der Ärzteschaft abbilde.

Klaus Reinhardt ist neuer Präsident der Bundesärztekammer

Münster – Klaus Reinhardt ist neuer Präsident der Bundesärztekammer (BÄK). Die Delegierten wählten den 59-jährigen Allgemeinarzt aus Bielefeld heute auf dem 122. Deutschen Ärztetag in Münster. Er erhielt 124 von 245 gültig abgegeben Stimmen. Reinhardt löst Frank Ulrich Montgomery (66) ab, der nach acht Jahren an der Spitze der deutschen Ärzteschaft nicht mehr zur Wahl antrat.

„Erstmals seit 41 Jahren steht mit Klaus Reinhardt ein niedergelassener Arzt und zu­dem ein Hausarzt an der Spitze der deutschen Ärzteschaft“, sagte der Bundesvor­sit­zende des Verbandes der niedergelassenen Ärzte Deutschlands (NAV-Virchow-Bund), Dirk Heinrich. Er sprach von einem „historischen Moment“ und einer „großen Chance für einen Neuanfang der Bundesärztekammer“.

Wichtig für eine gute Patientenversorgung sei, dass Ärzte in Klinik und Praxis ihren Beruf frei von fachfremder Einmischung ausführen könnten. Reinhardt sei, gemeinsam mit Gitter und Lundershausen, ein „Garant für den Erhalt der Freiberuflichkeit“. Hein­rich bezeichnete Reinhardt als „richtigen Mann zur richtigen Zeit“. Seine Aufgabe werde es sein, die Ärzteschaft zusammenzuführen und die politische Schlagkraft der Bundes­ärztekammer zu stärken.

<b>Interview mit Klaus Reinhardt,</b> neu gewählter Präsident der Bundesärztekammer Start

Video

Interview mit Klaus Reinhardt, neu gewählter Präsident der Bundesärztekammer

„Jetzt ist es wichtig, nicht nur die 17 Landesärztekammern zusammenzubringen, son­dern insbesondere die ärztlichen Verbände in einem strukturierten und kontinuierli­chen Prozess einzubinden“, mahnte Heinrich an. Dass ihm dies gelingen könne, habe Reinhardt bei der Reform der ärztlichen Gebührenordnung, bei der er alle ärztlichen Fachverbände wirkungsvoll integriert habe, bewiesen.

Pedram Emami, Präsident der Ärztekammer Hamburg, gratulierte allen Gewählten. Er sieht große Aufgaben auf sie zukommen. „Wir brauchen starke Signale in Richtung Zukunft“, sagte Emami anlässlich der Wahl. Der digitale Wandel verändere das Berufs­bild von Ärzten rasant. „Wir brauchen einen Kulturwandel innerhalb der Ärzte­schaft, um mögliche Konzepte für die Zukunft entwickeln zu können“, sagte er. In den Gremien der Selbstverwaltung müsse sich die Diversität innerhalb der Ärzteschaft besser abbilden.

Das Bundesministerium für Gesundheit twitterte: „Herzliche Glückwünsche an Dr. Klaus Reinhardt zur Wahl als neuen Präsidenten der Bundesärztekammer. Freuen uns auf die Zusammenarbeit, um gemeinsam die Versorgung der Patienten besser zu machen.“

Der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, freut sich auf eine „konstruktive Zusammenarbeit“. Mit Reinhardt stehe ein Facharzt für Allgemeinmedizin an der Spitze, dem der Zusammenhalt der Ärzteschaft und die Stärkung der ärztlichen Selbstverwaltung ein wichtiges Anliegen sei. „Durch seine langjährige praktische Erfahrung als niedergelassener Hausarzt in Bielefeld kennt er die Probleme, die es berufspolitisch anzupacken gilt. Das ist eine gute Voraus­set­zung“, sagte Gassen.

Er betonte, es sei nur gemeinsam zu schaffen, die Rahmenbedingungen so zu gestal­ten, dass Ärzte ihren Beruf gerne ausüben und vor staatlicher Gängelung verschont blei­ben. Das neue Führungstrio der Bundesärztekammer sei dafür bestens besetzt. © may/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER